Raudondvaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Tyszkiewicz-Palast in Raudondvaris

Raudondvaris (polnisch: Czerwony Dwór, deutsch, 18. Jahrhundert: Rotenhof) ist ein Ort in Litauen westlich von Kaunas, trotz seiner über 4000 Einwohner statistisch als Dorf geführt. Es ist Zentrum des gleichnamigen Amtsbezirkes der Rajongemeinde Kaunas

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1392 in einer Chronik des Deutschen Ritter-Ordens erwähnt. Die alte Burg wurde nach der Schlacht bei Tannenberg (1410) wiedererrichtet und wurde zum Eigentum des Königs. 1549 schenkte König Sigismund II. August das Schloss seiner Gemahlin Barbara Radziwiłł. Nach deren Tod verfiel das Schloss.

Tyszkiewicz-Palast[Bearbeiten]

1615 wurde der Tyszkiewicz-Palast, ein Renaissance/neugotisches Bauwerk aus roten Backsteinen, auf dem höher gelegenen Ufer der Nevėžis erbaut. Der Palast, allgemein „Schloss“ genannt, ist von einem Park und einem nicht mehr benutzten Palmenhaus umgeben und war für seine reiche Kunstsammlung bekannt, die Werke von da Vinci, Caravaggio, Rubens und del Sarto umfasste. Der Palast gehörte bis zum Ersten Weltkrieg der Familie Tyszkiewicz, dann wurde er von der litauischen Regierung verstaatlicht und in eine Schule umgewandelt.

Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurde der Tyszkiewicz-Palast in den 1980er Jahren wiederhergestellt.

Theresienkirche[Bearbeiten]

Die Kirche der heiligen Theresa

Ein anderes nennenswertes Gebäude ist die Basilika der Heiligen Theresa, die von Benedykt Tyszkiewicz gestiftet und im 20. Jahrhundert wiedererbaut wurde. In ihr befinden sich Altäre mit Gemälden von Michał Elwiro Andriolli und die Grabsteine der Familie Tyszkiewicz.

Weblinks[Bearbeiten]

54.94305555555623.783333333333Koordinaten: 54° 57′ N, 23° 47′ O