Rausdorf (Holstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rausdorf
Rausdorf (Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rausdorf hervorgehoben
53.58944444444410.32916666666729Koordinaten: 53° 35′ N, 10° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Trittau
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 4,87 km²
Einwohner: 226 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km²
Postleitzahl: 22929
Vorwahl: 04154
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 058
Adresse der Amtsverwaltung: Europaplatz 5
22946 Trittau
Webpräsenz: www.amt-trittau.de
Bürgermeister: Gunter Behncke (DWR)
Lage der Gemeinde Rausdorf im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Rausdorf (niederdeutsch Rausdörp) ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Lindenhof.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Rausdorf liegt etwa 20 km östlich von Hamburg. Die Corbek fließt durch die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

1259 wird die Gemeinde erstmals erwähnt. Der heutige Name leitet sich von Rowedderstorp ab, was wohl Dorf Rowedders bedeutet.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Von den 9 Sitzen in der Gemeindevertretung errang die Wählergemeinschaft Rausdorf (WGR) bei der Kommunalwahl 2008 fünf Sitze, die vor der Wahl neu gegründete Wählergruppe Rausdorf (DWR) errang vier Sitze.

Im Jahr 2009 trat ein Gemeindevertreter der Wählergemeinschaft Rausdorf (WGR) aus seiner Fraktion aus. Aufgrund der hierdurch veränderten Machtverhältnisse im Gemeinderat kam es nach dem Rücktritt des bisherigen Bürgermeisters Otto Kertelhein (WGR), im April 2011 zu einer Neuwahl des Bürgermeisters aus den Reihen der DWR. Gewählt wurde Gunther Behncke mit fünf Ja-Stimmen, bei vier Enthaltungen. [2] [3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Rot und Silber erhöht geteilt durch ein schmales silbernes und ein schmales blaues Wellenband, bestehend aus einem halben Wellenberg, einem Wellental und einem halben Wellenberg. Oben eine silberne reetgedeckte Bauernkate.“[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Rüdiger Nehberg lebt in der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rausdorf (Holstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. "Bürgermeister droht mit Rücktritt" Zeitungsartikel des Stormarner Tageblatt vom 18. Mai 2010, abgerufen am 24. März 2013
  3. "Neuer Bürgermeister in Rausdorf" Zeitungsartikel des Hamburger Abendblatt vom 14. April 2011, abgerufen am 24. März 2013
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein