Ravenloft (Spieleserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ravenloft-Logo

Das Kampagnenset Ravenloft des Rollenspiel-Regelwerks Advanced Dungeons & Dragons (AD&D) diente zwischen 1994 und 1996 als Grundlage für insgesamt drei Computerspiele der Computerspiel-Hersteller Strategic Simulations, Inc. und Acclaim.

Ravenloft: Der Fluch des Grafen[Bearbeiten]

Ravenloft: Der Fluch des Grafen
Originaltitel Ravenloft: Strahd's Possession
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DreamForge Intertainment
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SSI
Erstveröffent-
lichung
1994
Plattform MS-DOS, FM Towns
Lizenz Dungeons & Dragons
Genre Computer-Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus & Tastatur, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
Medium Diskette, CD-ROM
Sprache Englisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Ravenloft: Der Fluch des Grafen ist der erste Teil der von SSI veröffentlichten Ravenloft-Adaption. Mit der Entwicklung des Computer-Rollenspiels wurde das US-amerikanische Entwicklungsstudio DreamForge Intertainment betraut. Es wurde 1994 für MS-DOS und den Heimcomputer FM Towns veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt überwiegend in der Dimensionswelt Barovia, einem hügeligen, bewaldeten Landstrich, der in Grundzügen Transsilvanien nachempfunden ist. Barovia wird beherrscht von dem Vampir und Nekromanten Graf Strahd von Zarovich, der das Land von seinem Sitz auf Burg Ravenloft aus beherrscht.

Das Spiel beginnt damit, dass Lord Dhelt von Elturel in seiner Burg überfallen wird, wobei der Eindringling ein heiliges Symbol seines Gottes Helm entwendet. Der Lord beauftragt daher die vom Spieler erstellten Spielfiguren, das Amulett wiederzubeschaffen. Doch als es gelingt, den Assassinen zu stellen und ihm das Schmuckstück wieder abzunehmen, wird die Gruppe in ein unbekanntes Gebiet versetzt. Das Amulett ist abermals verschwunden, giftiger Nebel blockiert den Rückweg und der Spieler ist daher gezwungen, Barovia zu erkunden und die Hintergründe für den Überfall aufzudecken. Die Spuren führen schließlich zur finalen Konfrontation mit Graf Strahd.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Ravenloft: Der Fluch des Grafen ist ein gruppenbasiertes Computer-Rollenspiel, das ähnlich wie Ultima Underworld[1] aus der Egoperspektive präsentiert wird.

Der Spieler beginnt mit einer zweiköpfigen Heldengruppe, die er gemäß der AD&D-Regeln selbst erstellen oder aus einer Gruppe vorgenerierter Charakter zusammenstellen kann. Die Charaktergenerierung ist ähnlich wie in Ultima 4 wie der Besuch bei einer Wahrsagerin aufgemacht, wo der Spieler Geschlecht, Rasse, Klasse, Gesinnung und Charakterporträt wählen kann.[2] Die Charakterwerte werden zufällig ausgewürfelt, können im Anschluss jedoch noch modifiziert werden. Weitere Charaktere können im Laufe des Abenteuers aufgenommen werden, die maximale Gruppengröße beträgt vier Personen.

Die Umgebung ist dreidimensional gestaltet und kann stufenlos und frei erkundet werden. Ein „Stufenmodus“ ist optional anwählbar.[1] Die Steuerung erfolgt wahlweise mit Hilfe der Tastatur oder der Maus, die Kämpfe werden ebenfalls in Echtzeit geführt. Rollenspiel-üblich übernimmt der Spieler im Verlauf der Handlung diverse Aufträge (Quests). Die Hauptquest dreht sich dabei um das gestohlene Amulett und den Grafen Strahd. Daneben existieren zahlreiche Nebenaufträge mit eigener Handlung. Dabei ist das Spiel recht kampflastig und wurde bisweilen als Hack & Slay umschrieben. Puzzles spielen dagegen eine untergeordnete Rolle.[2] Dialoge werden nach einem Multiple-Choice-Verfahren geführt, in dem der Spieler die gewünschte, vorgegebene Dialogoption auswählt.

Neben der Disketten-Version existiert eine deutlich erweiterte CD-ROM-Fassung. Während die Grafik gleich blieb, beinhaltete sie neben einer Sprachausgabe zusätzliche Quests, mehr Monstertypen und Ausrüstungsgegenstände sowie weitere Begleitcharaktere. Diese Fassung wurde vom deutschen Distributor Softgold zudem für den deutschsprachigen Markt lokalisiert.[3]

Entwicklung[Bearbeiten]

Ravenloft: Der Fluch des Grafen fällt in die Spätphase des Lizenzabkommens zwischen SSI und D&D-Hersteller TSR. Nach zahlreichen Titeln, die in den Spielwelten der Vergessenen Reiche und der Drachenlanze angesiedelt waren (u. a. Gold-Box-Serie, Eye of the Beholder) sowie den Spielen der Dark-Sun-Reihe griff SSI auf weitere, unverbrauchte Szenarien zurück. Es war zudem das erste AD&D-Spiel von SSI, in dem der Spieler sich frei in einer 3D-Umgebung bewegen konnte.[4] Das Spiel verwendet eine hochauflösende VGA-Grafik mit 320 × 400 Bildpunkten (statt üblich 320 × 200) und besitzt ein Automapping-System, das den Spieler mit eigenen Notizen versehen und ausdrucken oder als Datei exportieren kann.[5]

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungsspiegel
MS-DOS
Publikation Wertung
PC Games 80 %
PC Player 62 %
Power Play 78 % (Diskette)[5]
84 % (CD)[3]
PC Gamer (UK) 69 %
PC Review 70 %
PC Zone 78 %

Michael Hengst vom deutschen Spielemagazin Power Play lobte vor allem die Handlung des Spiels, den Umfang des Spiels sowie die Details der Charakterportraits und der Zwischensequenzen. Die restliche Grafik bezeichnete er dagegen im vergleich zu Ultima Underworld als veraltet und stellenweise grob gepixelt. Für die Diskettenversion vergab er eine Spielspaß-Wertung von 78 %,[5] während er der erweiterten CD-ROM-Fassung 84 % gab.[3] Im Bericht für das PowerPlay Sonderheft „Die besten Rollenspiele aller Zeiten“ (07/1994) lobte Tester Knut Gollert ebenfalls die Handlung, bezeichnete den Wechsel auf eine Echtzeit-3D-Grafik aber auch als längst überfällig.[6]

Petra Schlunk vom US-amerikanischen Spielemagazin Computer Gaming World bemängelte, dass das Magiesystem hinderlich sei, da während der Suche nach dem passenden Zauberspruch die Kämpfer der Gruppe untätig auf die Befehlseingabe des Spielers warten. Auch die Künstliche Intelligenz der Gegner sei schlecht und die Bedienerführung mühselig. Die Dialoge des Spiels bezeichnete sie hingegen als stets unterhaltsam und eine der besten Funktionen des gesamten Spiels. Auch die Kartenfunktion fand ihre Zustimmung. Die Handlung des Spiels lobte sie als herausragend und bezeichnete das Spiel insgesamt als „wertvollen Beitrag zur Welt der Computer-Rollenspiele“.[2]

In einer Retrospektive für das US-amerikanische Online-Spielemagazin GameSpy bezeichnete Autor Allen Rausch das Spiel als eine „für SSI willkommene Rückkehr zu alter Hochform“, insbesondere da das Spiel vergleichsweise fehlerfrei ausgeliefert wurde.[4] In ihrer GameSpot-Retrospektive bezeichneten die Autoren Andrew Park und Elliott Chin Ravenloft: Der Fluch des Grafen als gutes Spiel, das der Atmosphäre des Ravenloft-Szenarios insbesondere aufgrund der begrenzten technischen Möglichkeiten nicht gerecht werden konnte.[7] Gemäß Matt Barton in einem Artikel für Gamasutra blieb im Vergleich zu früheren AD&D-Erfolgstiteln der große finanzielle Erfolg aus. Als Ursache führte er schwache Kritiken an, die weder besondere Stärken noch Schwächen ausmachen konnten.[1]

Die Spielengine kam neben dem Nachfolger auch in Menzoberranzan, einem weiteren AD&D-Computerspiel in den Vergessenen Reichen, zum Einsatz. Es wurde wie Ravenloft von DreamForge Intertainment für SSI entwickelt

Ravenloft: Stone Prophet[Bearbeiten]

Ravenloft: Stone Prophet
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DreamForge Intertainment
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SSI
Erstveröffent-
lichung
1995
Plattform MS-DOS
Lizenz Dungeons & Dragons
Genre Computer-Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus & Tastatur, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
Medium CD-ROM
Sprache Englisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Ravenloft: Stone Prophet, informell auch als Ravenloft 2 bezeichnet, ist die zweite von SSI veröffentlichte Ravenloft-Adaption, die wie der Vorgänger von Dreamforge Intertainment entwickelt wurde. Das Spiel wurde 1995 für MS-DOS veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Stone Prophet ist inhaltlich keine direkte Fortsetzung zum Vorgänger Der Fluch des Grafen, sondern versetzt den Spieler in das ägyptisch angehauchte Szenario der Wüste Har'Akir. Auslöser ist ein Auftrag Lord Dhelts, eine mysteriöse Feuerwand zu untersuchen, der die Abenteurergruppe in das Wüsteneiland versetzt. Die Bewohner der Wüste werden von den Mumien des letzten Pharaos Anhktepot und seines Hohepriesters Hierophant terrorisiert, der selbst aufgrund eines Fluchs des Sonnengotts Ra durch eine magische Mauer in seinem ehemaligen Reich eingesperrt wurde und zum Untoten mutierte. Er nutzt nun die Lebensenergie seiner verbliebenen Untertanen, um sich am Leben zu erhalten. Aufgabe des Spielers ist es, diesen Fluch zu brechen und die Bewohner des Landes aus ihrer Not zu befreien. Allerdings kann der Spieler den Gegner im Endkampf nicht bezwingen, das Spiel endet an diesem Punkt unvollständig mit einem strategischen Rückzug.[8]

Spielprinzip[Bearbeiten]

Das Gameplay des Vorgängers wurde ohne große Veränderungen übernommen. Der Spieler beginnt mit einer selbst zusammengestellten, zweiköpfigen Abenteurergruppe, die im Verlauf des Spiels um zwei zusätzliche Begleiter aufgestockt werden kann. Die beiden selbsterstellten Heldenfiguren des Vorgängers können importiert werden. Im Gegensatz zu Der Fluch des Grafen ist das Spiel weniger linear aufgebaut und der Spieler kann das Gebiet nach eigenen Vorstellungen frei erkunden.[9] Obwohl mit einigen Rätselpassagen versehen, ist allerdings auch der zweite Teil eher kampflastig.

Anders als im ersten Teil muss der Spieler für Angriffe nicht mehr die Angriffsbuttons der Gruppenmitglieder einzeln auswählen, sondern wählt lediglich den anzugreifenden Gegner aus. Die Zauberauswahl wurde um einige Szenario-spezifische Sprüche ergänzt, zudem existieren Teleportersteine zum schnelleren Vorankommen in der Spielwelt. Die im Vorgänger noch problematische Anwendung von Zaubern während des Kampfes wurde dadurch vereinfacht, dass beim Aufruf des Auswahlmenüs für Zauber das Spiel kurzzeitig pausiert.[9]

Entwicklung[Bearbeiten]

Stone Prophet nutzt dieselbe Engine wie bereits der Vorgänger, die grafisch überarbeitet und um zusätzliche Fähigkeiten wie Fliegen und Levitation erweitert wurde. Die Benutzeroberfläche und die Kämpfe wurden gestrafft, die Auswahl und die Hintergründe der Begleitcharaktere überarbeitet.[10] Ansonsten entsprachen die Funktionen weitgehend der CD-ROM-Fassung des Vorgängers, einschließlich Sprachausgabe.

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungsspiegel
Publikation Wertung
PC Games 75 %
PC Player 69 %
Power Play 83 %
Joystick (FRA) 82 %
PC Gamer (US) 79 %

Tester Volker Weitz von der Power Play lobte Stone Prophet als „ausgereiftes Produkt“, das die Probleme des Vorgängers Der Fluch des Grafen und des technisch gleichen Titels Menzoberranzan behoben habe. Er hob insbesondere die verbesserte Grafik, den Sound, die weniger klickintensive Benutzerführung und das unverbrauchte Szenario hervor.[11]

Testerin Scorpia vom US-amerikanischen Spielemagazin Computer Gaming World kritisierte neben dem unbefriedigenden Ende einige technische Probleme, die das Lösen des Spiels erschwerten, sowie einige umständliche Rätsel. Dennoch sei das Spiel ein deutlicher Fortschritt im Vergleich zu den enttäuschenden AD&D-Veröffentlichungen Dark Sun: Wake of the Ravager und Menzoberranzan. Besonders hob sie das verbesserte Magiesystem und die freie Erkundung der Spielwelt hervor.[9]

Diese Ansicht übernahmen die GameSpot-Autoren Andrew Park und Elliott Chin für ihre AD&D-Computerspiel-Retrospektive. Auch gemäß ihrem Urteil sei The Stone Prophet nicht so gut wie der Vorgänger gewesen, jedoch deutlich besser als die zuvor von SSIs veröffentlichten Dark Sun: Wake of the Ravager und Al-Qadim: The Genie's Curse.[8] Obwohl das Spiel laut Allen Rausch (GameSpy) in den meisten Punkten gut und unterhaltsam sei, leide es unter einem enttäuschenden Ende. Dennoch bezeichnete er es als „empfehlenswerte Arbeit von SSI und DreamForge“.[10] Ähnlich wie beim Vorgänger blieb dem Spiel der große finanzielle und Kritikererfolg versagt.[1]

Iron & Blood: Warriors of Ravenloft[Bearbeiten]

Iron & Blood: Warriors of Ravenloft
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Take-Two Interactive
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Acclaim
Erstveröffent-
lichung
31. Oktober 1996 (PlayStation)
7. Januar 1997 (DOS)
Plattform MS-DOS, PlayStation
Lizenz Dungeons & Dragons
Genre Beat ’em up
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus & Tastatur, Gamecontroller
Medium CD-ROM
Sprache Englisch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben

Iron & Blood: Warriors of Ravenloft ist ein Beat ’em up des US-amerikanischen Computerspielentwicklers Take-Two Interactive für PlayStation und MS-DOS. Es wurde am 31. Oktober 1996 (PlayStation) beziehungsweise am 7. Januar 1997 (DOS) über den US-amerikanischen Publisher Acclaim veröffentlicht.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Iron & Blood besteht aus Arenakämpfen in einer dreidimensionalen Umgebung, für die der Spieler die Wahl zwischen 16 Spielfiguren hat, die sich auf die Fraktion der Helden und der Schurken verteilen:

Heldenfraktion Schurkenfraktion
Luthor, der Paladin Ardrus, der Skelettkrieger
Darius, der Gladiator Balok
Erland, der Elfenbogenschütze Kaurik, der Warlord
Torgo, der Zwerg Stellerex, der Magier
Ignatius Max, der Halblingsdieb Sascha, der Werwolf
Xenobia, die Amazone Nym Pymplee, der verrückte Goblin
Red Cloud, der Abber-Nomad-Schamane Urgo, der Margoyle
Shinesta, die Elfenprinzessin Balthazaar, der Häuptling

Jede Figur ist mit einer speziellen Waffe ausgerüstet (z. B. Schwert, Dreizack, Bogen, Morgenstern, Streitaxt, Lanze), daneben können diverse Fußtechniken zum Einsatz kommen. Attacken können genreüblich als Angriffskombinationen aneinandergereiht werden. Zusätzlich gibt es die Option eines Ausweichschritts. Kommt die Spielfigur während des Kampfes der Spielfeldgrenze zu Nahe, wird sie von dieser mit Hilfe eines elektrischen Schlages zurück ins Spielfeld geschleudert.[12]

Eine Besonderheit des Spiels ist sein kooperativer Quest-Modus für zwei Spieler. Darin kämpfen sich die Spieler im Turnierspiel bis zum Endgegner, Graf Strahd von Zarovich, vor. Auf dem Weg dorthin können die Kämpfer spezielle Artefakte finden, die ihnen Spezialkräfte verleihen.[13]

Entwicklung[Bearbeiten]

1994 beendete AD&D-Hersteller TSR die exklusive Zusammenarbeit mit Publisher und Entwickler SSI und vergab stattdessen einzelne Lizenzen für die verschiedenen Spielwelten an mehrere Hersteller. Acclaim erwarb die Rechte am Ravenloft-Szenario und beauftragte Take-Two mit der Entwicklung von Iron & Blood. Eine Version für Sega Saturn war in Planung, wurde jedoch vorzeitig eingestellt.[14]

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungsspiegel
PlayStation
Publikation Wertung
Video Games 71 %[12]
Electronic Playground 6.5 von 10
GamePro (US) 2 von 5
GameSpot 2.5 von 10[15]
IGN 4 von 10[16]
Metawertungen
GameRankings 46,20 %[17]
Windows
Publikation Wertung
PC Games 60 %
PC Player 40 %

Das Spiel erhielt zumeist schlecht Kritiken (GameRankings: 46,20 % (PSone)[17]). Ralph Karels von der Zeitschrift Video Games lobte zwar die Originalität der Charakter, kritisierte aber auch die manchmal etwas träge Spielgeschwindigkeit und das Fehlen von Endbossen und personalisierter Abspannfilme. Es komme jedoch zu keiner Zeit an die Genrereferenz Tekken 2 heran. Insgesamt bezeichnete er das Spiel als „ordentlich“ und vergab eine Spielspaßwertung von 71 %.[12] Der Tester des US-amerikanischen Online-Spielemagazins IGN bemängelte hingegen die mangelhafte KI und dass der Spieler aufgrund der 3D-Umgebung und der zu langsamen Kameraanpassung bei Richtungswechseln oft in die falsche Richtung schaue und daher oft hinterrücks attackiert werde.[16] Jeff Gerstmann vom Onlinemagazin GameSpot bezeichnete das Spiel als „lachhaft“.[15]

Allen Rausch von GameSpy bemängelte neben dem zur AD&D-Lizenz unpassenden Spielprinzip und der kaum vorhandenen Umsetzung des Szenarios vor allem die schlechte Kameraführung, eine schwergängige Steuerung, eine grausame Grafik und schreckliche Animationen. Trotz des interessanten kooperativen Quest-Modus sei es aufgrund der schlechten Umsetzung „vom Tag der Veröffentlichung an ein Spiel für den Grabbeltisch“, das man am besten vergessen solle.[13] Gemäß Matt Barton von Gamasutra war Iron & Blood ein „wahrlich grottiges Kampfspiel“.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Matt Barton: The History of Computer Role-Playing Games Part III: The Platinum and Modern Ages (1994–2004) (englisch) In: Gamasutra. UBM, plc. 11. April 2007. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  2. a b c Petra Schlunk: Exorcising The Madness Of Strahd's Possession. (Artikelscan) In: Computer Gaming World. Nr. 119, Juni 1994, S. 74–78. Testbericht CGW
  3. a b c Michael Hengst: Mehr Biß: Ravenloft. (Artikelscan) In: Power Play. Nr. 07/1994, Juli 1994, S. 108.
  4. a b Allen Rausch: A History of D&D Video Games - Part III: 1994 (englisch) In: GameSpy. News Corp.. 17. August 2004. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  5. a b c Michael Hengst: Müller Rogoff - Ravenloft: Strahd's Possession. (Artikelscan) In: Power Play. Nr. 06/1994, Juni 1994, S. 30–31.
  6. Knut Gollert: Mit Kreuz und Knoblauch - Ravenloft: Strahd's Possession. (Artikelscan) In: Power Play Sonderheft. Nr. 07/1994, Juli 1994, S. 30.
  7. Andrew Park, Elliott Chin: Gamespot's History of Advanced Dungeons & Dragons: Ravenloft: Strahd's Possession (englisch) In: GameSpot. CNET. Archiviert vom Original am 11. November 1999. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  8. a b Andrew Park, Elliott Chin: Gamespot's History of Advanced Dungeons & Dragons: Ravenloft: Stone Prophet (englisch) In: GameSpot. CNET. Archiviert vom Original am 11. November 1999. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  9. a b c Scorpia: Scorpia in the Sand. (Artikelscan) In: Computer Gaming World. Nr. 131, Juni 1995, S. 75–78.
  10. a b Allen Rausch: A History of D&D Video Games – Part IV: 1995 (englisch) In: GameSpy. News Corp. 18. August 2004. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  11. Volker Weitz: Ganz schön eingewickelt: Stone Prophet. (Artikelscan) In: Power Play. Nr. 06/1995, Juni 1995, S. 40–41.
  12. a b c Ralph Karels: Waffenschau: Iron & Blood. (Artikelscan) In: Video Games. Nr. 11/1996, November 1996, S. 94–95.
  13. a b Allen Rausch: A History of D&D Video Games - Part IV: 1996 (englisch) In: GameSpy. News Corp. 18. August 2004. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  14. Advanced Dungeons & Dragons: Iron & Blood -- Warriors of Ravenloft (Canceled). allgame. Abgerufen am 24. April 2009.
  15. a b Jeff Gerstmann: Advanced Dungeons & Dragons: Iron & Blood: Warriors of Ravenloft Review (englisch) In: GameSpot. CNET. 1. Dezember 1996. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  16. a b IGN-Redaktion: Iron & Blood (englisch) In: IGN. News Corp. 25. November 1996. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  17. a b GameRankings: Durchschnittliche Wertung des Spiels, basierend auf 5 Wertungen. Abgerufen am 28. Januar 2013.