Ravne na Koroškem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ravne na Koroškem
Wappen von Ravne na Koroškem Karte von Slowenien, Position von Ravne na Koroškem hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Slowenien
Historische Region: Unterkärnten
Statistische Region: Koroška
Koordinaten: 46° 33′ N, 14° 58′ O46.54444444444414.965394Koordinaten: 46° 32′ 40″ N, 14° 57′ 54″ O
Höhe: 394 m. i. J.
Fläche: 63,4 km²
Einwohner: 12.141 (2008)
Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner je km²
Postleitzahl: 2390
Kfz-Kennzeichen: Ravne na Koroškem
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Tomaž Rožen
Webpräsenz:

Ravne na Koroškem, früher Guštanj[1][2] (offiziell: Občina Ravne na Koroškem, deutsch: Gutenstein) ist die Hauptstadt in der slowenischen Region Koroška.

Lage und Einwohner[Bearbeiten]

Ravne ist die größte Stadtgemeinde im Mießtal. Sie hat 12.141 Einwohner (2008) mit allen 16 weiteren Ortschaften. In der Stadt Ravne na Koroškem allein wohnen 8.507 Menschen. Andere große Gemeinden des Mießtales sind Črna na Koroškem (Schwarzenbach), Prevalje (Prävali) und Mežica (Mießdorf).

Geschichte[Bearbeiten]

Das untere Mießtal mit dem damaligen Gutenstein und die Mündung der Mieß in die Drau bei Unterdrauburg in der Landesaufnahme 1877/78

Durch Ravne verlief in der Römerzeit die Straße Virunum - Celje. Heinrich II. verschenkte im 11. Jahrhundert die Gegend um Ravne den Bamberger Bischöfen. 1263 wurde der Ort als Gutenstain erstmals schriftlich erwähnt. Danach wurde die Siedlung als Zentrum des Schmiedehandwerks bekannt. Neben Prevalje wurde Ravne ein Zentrum der Unterkärntner Schwerindustrie. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts stand im Ort ein Stahlwerk für Waffen. Mit dem Niedergang dieses Wirtschaftszweig, und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit, wanderten viele Bewohner des Tales aus. [3]

Das Stadtrecht erhielt Ravne, das bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zum Kronland Kärnten und die Zweiten Weltkriegsjahre 1941 bis 1945 zum Gau Kärnten gehörte, erst 1952.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrees Handatlas, Namenverzeichnis. Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig 8. Aufl. 1928, S. 558
  2. "Die Stadt nannte sich bis zum Ende des 2. Weltkrieges Guštanj"
  3. Geschichte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ravne na Koroškem – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien