Raxendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raxendorf
Wappen von Raxendorf
Raxendorf (Österreich)
Raxendorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 36,05 km²
Koordinaten: 48° 20′ N, 15° 16′ O48.34083333333315.274722222222506Koordinaten: 48° 20′ 27″ N, 15° 16′ 29″ O
Höhe: 506 m ü. A.
Einwohner: 1.031 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 29 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3654
Vorwahl: 02758
Gemeindekennziffer: 3 15 35
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Raxendorf 10
3654 Raxendorf
Website: www.raxendorf.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Höfinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
13 ÖVP, 6 SPÖ
Lage der Marktgemeinde Raxendorf im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Raxendorf im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Raxendorf ist eine Marktgemeinde mit 1031 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Raxendorf liegt im Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 36,24 km². 51,73 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 23 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Afterbach (59)
  • Braunegg (92)
  • Eibetsberg (9)
  • Feistritz (61)
  • Klebing (33)
  • Laufenegg (20)
  • Lehsdorf (36)
  • Mannersdorf (82)
  • Moos (5)
  • Neudorf (15)
  • Neusiedl am Feldstein (5)
  • Neusiedl bei Pfaffenhof (6)
  • Ottenberg (32)
  • Pfaffenhof (17)
  • Pölla (16)
  • Raxendorf (320)
  • Robans (7)
  • Steinbach (11)
  • Troibetsberg (17)
  • Walkersdorf (14)
  • Zehentegg (15)
  • Zeining (167)
  • Zogelsdorf (18)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Afterbach, Braunegg, Eibetsberg bei Raxendorf, Feistritz, Klebing, Lauffenegg, Lehsdorf, Mannersdorf bei Heiligenblut, Moos, Neudorf, Neusiedl am Feldstein, Neusiedl bei Pfaffenhof, Ottenberg, Pfaffenhof, Pölla, Raxendorf, Robans, Steinbach, Troibetsberg, Walkersdorf, Zehentegg, Zeining und Zogelsdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Die Gemeinde entstand 1969 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Raxendorf, Mannersdorf, Troibetsberg, Neudorf und Zeining. Sie hieß zunächst Heiligenblut-Raxendorf.

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2001 1.101
1991 1.132
1981 1.134
1971 1.184

Quelle: Bevölkerungsentwicklung der Statistik Austria

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
68,89 %
(+2,89 %p)
31,11 %
(-0,29 %p)
n. k.
(-2,6 %p)
2005

2010


Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeister der Marktgemeinde ist Johannes Höfinger, Amtsleiter Emmerich Lang.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 13 und die SPÖ 6 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 änderte sich die Sitzverteilung nicht.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 24, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 156. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 512. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,41 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raxendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010