Ray Allen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Ray Allen
Ray Allen
Spielerinformationen
Voller Name Walter Ray Allen
Spitzname Jesus, RayRay, Sugar
Geburtstag 20. Juli 1975
Geburtsort Merced, Vereinigte Staaten
Größe 196 cm
Position Shooting Guard
College Connecticut
NBA Draft 1996, 5. Pick, Minnesota Timberwolves
Vereinsinformationen
Verein Miami Heat
Liga NBA
Trikotnummer 34
Vereine als Aktiver
1996–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2003–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle SuperSonics
2007–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
Seit002012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
Nationalmannschaft
2000–2003 Vereinigte Staaten 18 Spiele[1]

Walter Ray Allen (* 20. Juli 1975 in Merced, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Er ist Shooting Guard bei den Miami Heat in der NBA und gilt als einer der besten Dreierschützen in der Geschichte der NBA.

Karriere[Bearbeiten]

College[Bearbeiten]

Allen besuchte die University of Connecticut von 1993 bis 1996. 1995 wurde er zum USA Basketball’s Male Athlete of the Year ernannt. In seinem letzten Jahr auf dem College wurde er in das All-American 1st Team und zum Big East Player of the Year gewählt. Am Ende seiner College-Laufbahn hatte er die drittmeisten Punkte in der Geschichte der U-Conn (1.922) und den Rekord für die meisten verwandelten Dreipunktewürfe in einer Saison (1995/96: 115).

Milwaukee Bucks (1996–2003)[Bearbeiten]

Seine Profi-Karriere begann zur Saison 1996/97 bei den Milwaukee Bucks, die ihn zusammen mit einem First-Round draft pick von den Minnesota Timberwolves für Stephon Marbury ertauschten, nachdem Allen als 5. Spieler von den Timberwolves gedraftet wurde. Nach seiner ersten Saison wurde er in das NBA All-Rookie Second Team gewählt. Im Jahre 2000 gewann er mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft Olympiagold in Sydney. Er gilt als gefährlicher 3-Punkte-Schütze; 2001 gewann er beim All-Star Weekend den Dreier-Shootout. Im selben Jahr erreichten die Bucks ebenfalls die Eastern Conference Finals in denen sie sich jedoch nach sieben Spielen den Philadelphia 76ers geschlagen geben mussten.

Seattle SuperSonics (2003–2007)[Bearbeiten]

Nach sechseinhalb Jahren bei den Bucks wurde er während der Saison 2002/03 zu den Seattle SuperSonics (für Gary Payton) getradet. Nach einer von Verletzungen übersäten Saison 2003/04 führte Allen zusammen mit Teamkamerad Rashard Lewis die Sonics 2005 bis in das Halbfinale der Western Conference. Nach der Saison unterzeichnete Allen einen 5-Jahres-Vertrag im Wert von insgesamt $ 80 Millionen bei den Sonics. Am 12. März 2006 wurde Ray Allen der 97. Spieler in der Geschichte der NBA, der 15.000 Punkte in seiner Karriere erzielen konnte. Am 7. April 2006 rückte er auf den zweiten Platz der Spieler mit den meisten verwandelten Dreipunktewürfe in der Geschichte der NBA – nur Reggie Miller konnte mehr Dreier verwandeln. Am 12. Januar 2007 erzielte Allen 54 Punkte in einem Spiel gegen die Utah Jazz.[2] In der Saison 2006/07 verzeichnete Allen Karrierebestleistungen mit 26.4 Punkten pro Spiel, während er zusätzlich noch 4.5 Rebounds und 4.1 Assists pro Spiel holen konnte.

Boston Celtics (2007–2012)[Bearbeiten]

Im Juni 2007 wurde er von den Seattle SuperSonics für Wally Szczerbiak, Delonte West und Jeff Green zu den Boston Celtics getauscht.[3] Mit seinen Teamkameraden, die unter anderem Paul Pierce und Kevin Garnett umfassten, errang er auch prompt in seinem ersten Jahr mit den Celtics die NBA-Meisterschaft.

Am 28. März 2008 wurde Allen zum dritten der zwanzig besten Spieler in der 40-jährigen Geschichte der Milwaukee Bucks ernannt[4], aber er konnte an den Festivitäten der Bucks nicht teilnehmen da er ein Spiel für die Celtics bestreiten musste. Am 17. Juni 2008 brach Allen gleich zwei NBA Finals Rekorde: Er verwandelte sieben Dreipunktewürfe in einem NBA Finals Spiel und 22 in der gesamten NBA Finals Serie.[5]

Er wurde im Februar 2009 zum 9. Mal All-Star, sein Punkteschnitt in den ersten 13 Saisons seiner Karriere lag bei 21,1 Punkten pro Spiel. In der ersten Runde der NBA Playoffs 2009 erzielte Allen im sechsten Spiel gegen die Chicago Bulls 51 Punkte.[6] Am 10. Dezember 2009 konnte er den 20.000 Punkt seiner Karriere verbuchen.[7] In Spiel 2 der NBA-Finals 2010 gegen die Los Angeles Lakers stellte Allen gleich zwei neue Rekorde auf. In der ersten Halbzeit erzielte er den Rekordwert von 7 verwandelten 3-Punkte-Würfen, zum anderen den Rekord von 8 verwandelten 3-Punkte-Würfen in einem Spiel.[8] Insgesamt erzielte Allen in diesem Spiel 32 Punkte. Am 7. Juli 2010 unterzeichnete Allen erneut einen Vertrag bei den Celtics, diesmal über 2 Jahre und $ 20 Millionen, wobei das 2. Jahr eine Spieleroption ist.[9] In einem Spiel gegen die Los Angeles Lakers am 10. Februar 2011 brach Allen Reggie Millers Rekord (2560) für die meisten verwandelten Dreipunktewürfe eines Spielers in der Geschichte der NBA.[10][11]

Miami Heat (seit 2012)[Bearbeiten]

Nach der Saison 2011/12 wechselte Allen zu den Miami Heat, wo er einen 3-Jahresvertrag unterschrieb. Bereits im ersten Jahr bei den Miami Heat gewann er seine zweite NBA-Meisterschaft. Allen erzielte in Spiel 6 der NBA Finals gegen die San Antonio Spurs 5,2 Sekunden vor Schluss den Ausgleich und das Spiel ging in die Verlängerung, nachdem Miami 28 Sekunden vor Schluss mit fünf Punkten zurücklag. In der Verlängerung konnten die Heat das Spiel 103:100 gewinnen. Allens Dreier, der zur Verlängerung führte, gilt als Szene der Finals.

Filme[Bearbeiten]

An der Seite von Denzel Washington spielte Allen 1998 in dem Film He Got Game von Regisseur Spike Lee. In dem Film spielt er einen jungen Basketballspieler namens Jesus Shuttlesworth, wo der Spitzname Jesus herrührt. In Harvard Man spielte Allen 2001 eine Nebenrolle als Basketballspieler Marcus Blake.

Titel und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten]

Regular Season[Bearbeiten]

  • alle Saisonspiele: 1998 (82) und 1999 (50)
  • meiste 3-P: 2.754 (Stand: 11. Dezember 2012)
  • meiste 3-P Attempts: 6.864 (Stand: 11. Dezember 2012)
  • Meiste 3-P: 2002 (229), 2003 (201) und 2006 (269)
  • Meiste 3-P Attempts: 2006 (653)
  • Rekordhalter True Shooting Percentage: 90.2 (14. April 2002) (47P, 15-23 FG, 7-7 FT)

Playoff[Bearbeiten]

  • meiste Spiele: 2008 (26) und 2010 (24)
  • meiste verwandelte 3-P: 2001 (57), 2008 (55) und 2010 (56)
  • meiste 3-P Attempts: 2008 (139) und 2010 (145)
  • beste 3-P in %: 2011 (57,1)
  • beste True Shooting Percentage: 1999 (63,5) und 2011 (70,8)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ray Allen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. usabasketball.com - All-Time USA Basketball Men's Roster // A
  2. Spielerbiographie
  3. Ray Allen wird nach Boston getradet
  4. 40th Anniversary Milwaukee Bucks
  5. NBA Finals 2008, Spiel 6
  6. Ray Allen erzielte 51 Punkte
  7. Allen erzielt 20.000 Punkt seiner Karriere
  8. NBA Finals 2010, Spiel 2
  9. Allen verlängert bei Celtics
  10. Ray Allen bricht Reggie Miller's Rekord und führt nun die 3er-Rangliste mit 2561 3ern in der Karriere an
  11. Spieler mit den meisten Dreipunktewürfen in der Geschichte der NBA