Ray Barretto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ray Barretto (* 29. April 1929 in Brooklyn, New York City; † 17. Februar 2006 in Hackensack, New Jersey) war ein US-amerikanischer Jazz-Musiker (Perkussionist) des Latin Jazz, einer Mischung aus Jazz und lateinamerikanischer Musik, mit einer besonderen Vorliebe für Salsa.

Ray Barretto (1991, links)

Leben[Bearbeiten]

Barretto war ein Sohn puerto-ricanischer Einwanderer. Er wuchs in „Spanish Harlem“ in New York City auf und machte dort erste Bekanntschaft mit der puerto-ricanischen Musik, sowie der Jazzmusik von Duke Ellington, Count Basie und Benny Goodman.

1946 verpflichtete er sich bei der US-Armee und war in Deutschland und Belgien stationiert, wo er mit dem Jazz in Berührung kam. Nach seiner Rückkehr 1949 wurde er als Instrumentalist bekannt, insbesondere für sein Congaspiel. Anfang der 1950er Jahre spielte er bei Eddie Bonnemere; in der Band von Tito Puente ersetzte er Mongo Santamaria. Anschließend war er als Perkussionist für Lou Donaldson, Gene Ammons, Cannonball Adderley, Freddie Hubbard, Joe Zawinul und Dizzy Gillespie tätig.

In den 1970er Jahren spielte er nicht nur mit seiner eigenen Band, sondern auch bei den Fania Allstars; 1992 gründete er das Latin Jazz-Sextett New World Spirit.

1963 gelangte seine Komposition El Watusi, die zunächst auf dem Album Charanga moderna veröffentlicht wurde, auf Platz 17 der Pop-Charts.[1] 1989 erhielt er mit dem von der kubanischen Salsa-Sängerin Celia Cruz interpretierten Song „Ritmo en el Corazon“ einen Grammy.

Barretto hatte sich im Januar 2006 einer Bypass-Operation am Herzen unterzogen und verstarb infolge einer Lungenentzündung. Er hinterlässt seine Frau und zwei Söhne.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Alben unter eigenem Namen

  • Acid (Fania, 1968)
  • Together (Fania, 1970)
  • The Message (Fania, 1972)
  • The Other Road (Fania, 1973)
  • Tomorrow: Barretto Live (Atlantic/Messidor, 1976)
  • Rican/Struction (Fania, 1979)

Mit New World Spirit[Bearbeiten]

  • Ancestral Messages (Concord Picante, 1992)
  • Taboo (Concord Picante, 1994)
  • My Summertime (Owl, 1995)
  • Contact! (Blue Note, 1997)
  • Portraits in Jazz and Clave (RCA, 2000)
  • Trancedance (Circular Moves, 2001)
  • Homage to Art Blakey and The Jazz Messengers (Sunnyside, 2003)
  • Time Was - Time Is (O+ Music, 2005)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolf Kampmann Reclams Jazzlexikon Stuttgart 2003

Weblinks[Bearbeiten]