Ray Norton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otis Ray Norton (* 22. September 1937 in Tulsa) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet, der in den späten 1950er Jahren in den Disziplinen 100-Meter-Lauf und 200-Meter-Lauf erfolgreich war. Er startete für die State University von San José.

Karriere[Bearbeiten]

Seinen größten Erfolg konnte er bei den Panamerikanischen Spiele 1959 in Chicago verbuchen, wo er über 100 m in 10,3 Sekunden Gold vor Mike Agostini (10,4 s) und Enrique Figuerola (10,5 s) gewann.

Ray Norton egalisierte mehrfach einen Weltrekord:

  • 9,3 s über 100 y (1958 und 1960)
  • 10,1 s über 100 m (1959)
  • 20,6 s über 200 m (1959 und 1960 insgesamt viermal)
  • 20,5 s über 200 m (1960)

Er gewann vier Amateur Athletic Union- und eine National Collegiate Athletic Association-Meisterschaft:

Jahr 100 m/y
(sec)
200 m/y
(sec)
1956 5. (10,62) (m) 4. (21,13) (m)
1958 6. (9,7) (y) 5. (21,3) (y)
1959 MEISTER (10,5) (m) MEISTER (20,8) (m),

MEISTER NCAA (20,9) (y)

1960 MEISTER (10,5) (m) MEISTER (20,8) (m)

Er nahm an den XVII. Olympischen Sommerspielen 1960 in Rom teil, hatte jedoch gleich dreimal Pech: Über 100 m und 200 m wurde er in 10,50 s (Siegeszeit von Armin Hary: 10,32 s) bzw. 21,09 s (Siegeszeit des Italieners Livio Berruti: 20,62 s) jeweils Sechster, und als Mitglied der siegreichen 4x100-m-Staffel wurde er disqualifiziert.

Norton hatte bei einer Körpergröße von 1,88 m ein Wettkampfgewicht von 81 kg. Er wurde 1996 in die Hall of Fame aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]