Raymond Asquith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lieutenant Raymond Asquith, um 1914

Raymond Asquith (* 6. November 1878 in London; † 15. September 1916 fiel in der Schlacht an der Somme) war ein britischer Rechtsanwalt (Barrister-of-Law).

Leben[Bearbeiten]

Raymond Asquith war der älteste Sohn des Politikers der Liberalen Partei und späteren Premierminister Herbert Henry Asquith, 1. Earl of Oxford and Asquith (1852–1928) und seiner ersten Ehefrau Helen Kelsall Melland († 1891), Tochter von Dr. Frederick Melland und Ann Heap Kelsall. [1] Asquith studierte am Winchester College und gewann 1896 ein Stipendium am Balliol College in Oxford. Nach dem Studium, das er mit hervorragenden Noten und als Vorsitzender einer einflussreichen Studentenvereinigung abschloss, wurde er Rechtsanwalt und erhielt 1902 seine Gerichtszulassung.

Ottoline Morrell: Raymond Asquith mit seiner Frau, 1913

Am 25. Juli 1907 heiratete er Lady Katharine Frances Horner (1885–1976), Tochter von Sir John Francis Fortescue Horner und Frances Graham. Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge glücklich war, gingen drei Kinder hervor:

Asquith war Junior-Berater im Nordatlantik Fischerei Schiedsgericht in Den Haag und im Untersuchungsausschuss zum Untergang der RMS Titanic, welche vom 2. Mai 1912 bis zum 3. Juli 1912 in New York City tagte und 97 Zeugen vernahm. Er gehörte auch der Corrupt Coterie, eine einflussreiche Gruppe von jungen englischen Aristokraten und Intellektuelle der 1910er Jahre, an. Asquith galt als potenzieller Kandidat für die Liberal Party in Derby, als der Erste Weltkrieg ausbrach. [2]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Jolliffe: Raymond Asquith: Life and Letters, Pimlico Verlag (1987) ISBN 0-7126-1491-5
  • Michael Stedman: Guillemont: Somme, Pen & Sword Books (1998) ISBN 0-85052-591-8
  • Charles Mosley: Burke's Peerage, Baronetage & Knightage, Wilmington, Delaware (2003)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. ThePeerage.com – Raymond Asquith
  2. Asquith and the Conspiracy to Sink Titanic