Raymond Bussières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raymond Bussières (* 3. November 1907 in Ivry-la-Bataille; † 29. April 1982 in Paris) war ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bussières blieb seinem erlernten Beruf als topographischer Zeichner noch einige Jahre treu, während denen er nebenher auch als Schauspieler auftrat, zunächst auf der Bühne und ab 1933 auch im Kino. Bussières erwarb sich auch ohne Hauptrollen hohe Popularität in Filmen verschiedener Genres.[1] Erste Erfahrungen hatte er auf der Cabaretbühne gesammelt; mit Beginn der 1940er Jahre wurde er zu einer festen Größe unter den Charakterdarstellern seines Heimatlandes, gelegentlich auch internationalen Films; dabei war er oft ein vom Glück wenig begünstigter einfacher Mann, Arbeiter oder Pariser Kleinbürger. Bis zu seinem Tod 1982 umfasst seine Filmografie über 160 Titel. Gelegentlich schrieb Bussières auch Drehbücher; zwei Mal war er als Produzent aktiv.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1941: Der Mörder wohnt Nr. 21 (L’assassin habite au 21)
  • 1946: Der unbekannte Sänger (Le chanteur inconnu)
  • 1946: Pforten der Nacht (Les portes de la nuit)
  • 1948: Das Geheimnis der fünf roten Tulpen (Cinq tulipes rouges)
  • 1948: Die Guillotine ist weg (La veuve et l’innocent)
  • 1950: Der Vagabund von Paris (Ma pomme)
  • 1950: Ein Lächeln im Sturm (Un sourire dans la tempête)
  • 1951: Goldhelm (Casque d’or)
  • 1952: Die Schönen der Nacht (Les belles de nuit)
  • 1952: Colette tanzt für Paris (La danseues nue)
  • 1952: Unter den Lichtern von Paris (La torunée des grands-ducs)
  • 1954: Das ist Pariser Leben (C’est la vie parisienne)
  • 1955: Pariser Luft (Cette sacrée gamine)
  • 1956: Die Mausefalle (Porte des Lilas)
  • 1956: Großvater Automobil (Děděcek Automobil)
  • 1957: Die Abenteuer des kleinen Remi (Sans famille)
  • 1957: Ein gewisser Monsieur Jo (Un certain Monsieur Jo)
  • 1958: Wenn Louis eine Reise tut (Taxi, roulotte et corrida)
  • 1958: Die Schenke der Verlockung (Guinguette)
  • 1959: Monsieur Dupont (Quai du point-du-jour)
  • 1961: Aladins Abenteuer (Le meraviglie di Aladino)
  • 1961: Vergewaltigt in Ketten (A cavallo della tigre)
  • 1962: Zusammen in Paris (Paris when it sizzles)
  • 1968: Ho!
  • 1971: I quattro pistoleri di Santa Trinità
  • 1972: Beichtet Freunde, Halleluja kommt (Il West ti va stretto, amico… è arrivato Alleluja)
  • 1973: Der Mann ohne Gesicht (L’homme sans visage)
  • 1973: Der Mann, der sich das Rauchen abgewöhnte (Mannen som slutade röka)
  • 1976: Brust oder Keule (L’aile ou la cuisse)
  • 1977: Das letzte Melodram (Le dernier mélodrame)
  • 1978: Der Sanfte mit den schnellen Beinen (La carapate)
  • 1980: Glückwunsch … mal wieder sitzengeblieben (Les sous-doués)
  • 1982: Nina (Invitation au voyage)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 1, S. 624