Raynham Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raynham Hall

Raynham Hall ist ein Country House in Norfolk in Großbritannien. Es ist seit 300 Jahren der Sitz der Familie Townshend. Der Besitz erhielt seinen Namen, nach dem umliegenden Gebiet, dass bekannt ist als The Raynhams. Es wird berichtet, dass es in dem Haus spukt und hier entstand das wahrscheinlich berühmteste Gespensterfoto aller Zeiten, auf dem die berühmte Brown Lady die Treppe von Raynham Hall herabsteigt. Doch der Geist wird seit der Aufnahme selten gesichtet. Der berühmteste Bewohner war Charles Townshend, 2. Viscount Townshend (1674–1738), der ein Jahrzehnt die britische Außenpolitik leitete. Das Gebäude steht seit dem 30. November 1951 als Grade-I-Bauwerk unter Denkmalschutz.[1]. Raynham Hall ist heute im Besitz von Charles Townshend, 8. Marquess Townshend.

Baustil[Bearbeiten]

Raynham Hall gilt als eines der schönsten Herrenhäuser von Norfolk. Der Bau wurde 1619 von Sir Roger Townshend begonnen und war im Stil das erste seiner Art in England. Vielleicht auf Grund der dreijährige Grand Tour durch Europa die Sir Roger unternommen hatte, war Raynham Hall in einem damals völlig neuen Stil erbaut worden, bei dem die einheimischen Tradition aufgegeben und nach italienischem Vorbild geplant wurde. Raynham könnte daher leicht für ein Haus gehalten werden, dass fast ein Jahrhundert später erbaut wurde.

Anbauten[Bearbeiten]

Der Bau Raynham Hall wurde 1619 begonnen und es gibt Hinweise, dass es von Inigo Jones entworfen wurde. Spätere Erweiterungen und Innenräume wurden von William Kent gestaltet. Charles Townshend beauftragte ihn für den Nordflügel von Raynham und Gestaltung des Inneren. William Kent war später einer der Architekten des in der Nähe liegenden Holkham Hall. Zahlreiche Arbeiten von Kent sind in Raynham zu sehen, vor allem die kunstvoll geschnitzten Schornsteine, Mosaikgemälde und dekorierte Türen. Berühmt ist die beeindruckende und schöne Decke im Marmorsaal mit dem Motiv von Lord Townshends Wappen.

Gemälde[Bearbeiten]

Viele schöne Porträts zieren noch heute Kents prächtige Räume in Raynham. Neben seinem schwarzen-weißen Marmorkaminsims im Princess' Room hängt ein Gemälde, welches vermutlich eine Vorzeichnung für das berühmte Van Dyck Porträt "Children of Charles I." ist. Bis 1904 gab es viele weitere Bilder in Raynham, darunter mehrere Familienporträts von Kneller und Reynolds. Das berühmteste und wertvollste war "Belisar" von Salvator Rosa, welches ein Geschenk von Friedrich Wilhelm, König von Preußen an den 2. Viscount Townshend war. Sein Wert wurde 1804 auf £ 5000 geschätzt, war aber hundert Jahre später für £ 273 verkauft worden.

Der heutige Besitzer von Raynham Halle ist Charles Townshend, 8. Marquess Townshend.

Legende[Bearbeiten]

Im Jahr 1713 heiratete Charles Townshend Robert Walpoles schöne Schwester Dorothy. Sie war seine zweite Frau und es gab Gerüchte, dass sie vorher die Geliebte von Lord Wharton gewesen sei, "dessen Charakter so berüchtigt, und seine gefällige Unterwürfigkeit gegenüber Frauen so berüchtigt, dass keine junge Frau 24 Stunden unter einem Dach mit ihm verbringen konnte ohne mit Sicherheit ihren Ruf zu verlieren." Die Legende sagt, dass, als Townshend entdeckte, dass seine Frau mit Lord Wharton Ehebruch begangen hatte, er sie zur Strafe in ihre Gemächer im Familiensitz Raynham Hall sperrte und sie ihre Kinder niemals wieder sehen durfte.

Lady Townshend wurde im Jahre 1726 begraben. Aber laut einer Überlieferung sei sie nicht in diesem Jahr gestorben und das Begräbnis sei eine Fälschung gewesen. Stattdessen sei sie Gerüchten zufolge von ihrem Ehemann in das Haus eingesperrt. Deshalb ist in der Dämmerung der Geist von "Dolly" Townshend, der "kleine braune Dame Raynham," immer noch an seinem Lieblingsplatz der Eichentreppe des Hauses.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.britishlistedbuildings.co.uk/en-223885-raynham-hall-north-east-service-wing-and

52.7965601347220.79021096222222Koordinaten: 52° 47′ 48″ N, 0° 47′ 25″ O