Razavi-Chorasan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
خراسان رضوی
Razavi-Chorasan
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyārī Kohgiluyeh und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Esfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz Razavi-Chorasan im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Razavi-Chorasan im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt MaschhadVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 144.681 km²
Einwohner 5.593.079 (Volkszählung 2006)
Dichte 39 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-30
Moschee in Maschhad

Razavi-Chorasan (persisch ‏خراسان رضوی‎) ist eine iranische Provinz im Nordosten des Landes. Die Hauptstadt ist Maschhad.

In der Provinz leben 5.593.079 Menschen (Volkszählung 2006)[1]. Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 144.681 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 39 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geographie[Bearbeiten]

Razavi-Chorasan liegt im nordöstlichen Teil des Iran. Wichtige Städte in der Provinz sind Ghouchan, Dargaz, Chenaran, Sarakhs, Fariman, Torbat-e Jam, Taybad, Khaf, Rashtkhar, Kashmar, Bardaskan, Nischapur, Sabzevar, Gonabad, Kalat und Khalil Abad.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Razavi-Chorasan gliedert sich in 19 Landkreise (Schahrestan):

  • Bardeskan
  • Chenaran
  • Dargaz
  • Fariman
  • Gonabad
  • Kalat
  • Kaschmar
  • Khaf
  • Khalil Abad
  • Mahvalat
  • Maschhad
  • Neyshabur
  • Quchan
  • Raschtkhar
  • Sabzevar
  • Sarakhs
  • Taybad
  • Torbat-e-Heydariyeh
  • Torbat-e-Jam

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Provinz besteht zum größten Teil aus Persern. Daneben leben noch um die 400.000 Kurden hier. Sie leben vor allem im Norden der Provinz. Turkmenen bilden ebenfalls einen hohen Prozentanteil der Bevölkerung. Daneben leben in der Provinzhauptstadt einige angesiedelte Araber. Außerdem gibt es große Gemeinden von afghanischen Flüchtlingen, wobei in zahlreichen Fällen nicht mehr von Flüchtlingen, sondern von Einheimischen die Rede sein sollte. Afghanische Flüchtlinge stammen bis zu 90 % aus den Provinzen Herat oder Farah oder Nimrus. Diese sind persischsprachig, aus der Ethnie der Perser und vertraut mit der Kultur in Chorasan.

Bereits vor der politischen Grenzziehung zwischen Iran und Afghanistan hatten die persischstämmigen Einwohner aus den Provinzen Herat und Farah in Afghanistan in der gesamten iranischen Provinz Chorasan verwandtschaftliche, ethnisch-religiöse oder wirtschaftliche Beziehungen zur iranischen Provinz Chorasan unterhalten. Heute werden diese Beziehungen aus iranischer Sicht nicht in den Fokus des Status quo der Politik oder gesamten Bevölkerung Irans gezogen, denn man betrachtet fälschlicherweise alle Menschen aus Afghanistan als Afghanen, was falsch ist, denn Afghanen sind an und für sich Paschtunen. Gerade an der Sprache erkennt man, dass die Perser aus dem Westen Afghanistans (Herat und Farah) und aus dem östlichen Iran dieselben Begrifflichkeiten benutzen. Darauf verweisen iranische Literaten, u.a. Mahmoud Dowlatabadi.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 2004 war Razavi-Chorasan Teil der ehemaligen Provinz Chorasan.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Grab von Omar Chajjam in Nischapur

Die Provinz besitzt viele historische und landschaftliche Attraktionen wie Seen, Höhlen, Naturschutzgebiete, Burgen und antike Orte. Außerdem gibt es viele religiös wichtige Orte wie Schreine, Pilgerstätte und Moscheen. Laut offiziellen Angaben hat diese Provinz zusammen mit den anderen ehemaligen Teilen von Chorasan 1179 historische und kulturelle Stätten.

Einige wichtige Orte sind:

  • Tūs, wo sich das Mausoleum des Dichters Ferdousī befindet
  • die Gouharschad-Moschee
  • das Grab von Nadir Schah
  • Imam-Reza-Schrein
  • Achangan-Turm
  • Haruniyeh-Dom
  • Die Zitadelle von Tūs
  • See Bazangan
  • Band-e-Golestan (Golestan-Staudamm)
  • Kardeh-Staudamm
  • Vakilabad und Mellat Parks
  • Höhlen von Zari, Hendelabad, Mozdooran, Moghan und Kardeh
  • Burg Robat Scharaf
  • Gräber von Khajeh Abasalt, Khajeh Morad und Ravi
  • Mausoleum von Sultan Mahmud Ghaznavi
  • Mausoleum von Yahya und Khajeh Rabi
  • Sabz (Grüner) Dom

Hochschulen[Bearbeiten]

  • Gonabad University of Medical Sciences
  • Islamic Azad University of Gonabad
  • Mashhad University of Ferdowsi
  • Islamic Azad University of Mashhad
  • Mashad University of Medical Sciences
  • Sabzevar University of Medical Sciences
  • Sabzevar University of Tarbiat Moallem
  • Islamic Azad University of Torbat e Jam
  • Islamic Azad University of Sabzevar
  • Islamic Azad University of Neishabur
  • Islamic Azad University of Ghoochan
  • Islamic Azad University of Torbat Heidariyeh
  • Comprehensive University of Applied and Practical Sciences, Khorasan
  • Imam Reza University
  • Sadjad Institute of Higher Education

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Razavi-Chorasan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen

36.29027777777859.597222222222Koordinaten: 36° N, 60° O