Readme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Readme (Begriffsklärung) aufgeführt.

Readme oder Liesmich (engl. read me = lies mich) heißt üblicherweise eine Datei, die mit Software geliefert wird und die wichtigsten Informationen enthält, die der Benutzer vor der Installation und der ersten Verwendung der Software lesen sollte.[1]

Ist der Dateiname in Großbuchstaben geschrieben (README), so fällt die Datei besonders ins Auge und wird dadurch auf Systemen, die zwischen Groß- und Kleinschreibung (wie z. B. Unix und andere Derivate) unterscheiden, vor allen Dateien aufgelistet, deren Namen mit Kleinbuchstaben beginnen.

Dateiformat[Bearbeiten]

Früher war eine Readme-Datei meist eine reine Textdatei, das heißt sie enthielt nur ASCII-Zeichen, wodurch sie auf so gut wie allen Computersystemen gelesen werden konnte, sogar auf Systemen, auf denen die Software, welche die Datei beschrieben hatte, nicht genutzt werden konnte. Auch der zusammengeschriebene Dateiname (readme statt read me) war der Kompatibilität geschuldet, da auf manchen Systemen ein Leerzeichen im Dateinamen zu Problemen führen konnte.

Heutzutage werden Readme-Dokumente oft durch eine vereinfachte Auszeichnungssprache untergliedert oder im HTML-Format ausgeliefert [2], da davon ausgegangen wird, dass die meisten Systeme über einen Webbrowser verfügen. Teilweise wird auch das Dateiformat PDF verwendet, das allerdings ein spezielles Anzeigeprogramm erfordert.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.wissenswertes.at/index.php?id=readme-datei
  2. Beispiel: http://www.python.org/ftp/python/README.html