Reaktion (Politik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Reaktion war im 19. Jahrhundert der Sammelbegriff für diejenigen Kräfte, die sich der Fortführung der Französischen Revolution und der Übernahme ihrer Ideen (code civil, Parlamentarismus, Grundrechte und Verfassung, Republik usw.) in anderen Ländern widersetzten.

Der Begriff réaction erschien während der französischen Revolution im Jahre 1789. Er beschrieb allgemein eine Widerstandsbewegung die sich gegen die von den Revolutionären initiierten Veränderungen stellten und die Rückkehr des Ancien Régimes anstrebten.

Seitdem ist Reaktion die Bezeichnung für antidemokratische und gegen den gesellschaftlichen Fortschritt eingestellte Kräfte bzw. eine Haltung, die rückwärtsgewandt ist. Die Rückwärtsgewandtheit setzt dabei eine lineare Geschichtsbetrachtung im Sinne des Fortschritts voraus. Was Fortschritt sei, ist in der Politik strittig, und insofern enthält die Bezeichnung „Reaktion“ eine subjektive Wertung. Konsensfähig erscheint aber die Position, dass derjenige, der hinter die Prinzipien der Französischen Revolution Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (liberté, égalité, fraternité) zurückgehen will, reaktionär sei.

Eine andere Setzung betrachtet den Begriff weniger historisch und nennt Reaktion schlicht jene Politik, welche auf eine vorhergehende, innovative politische Entwicklung nur reagiert, anstatt dieser etwa eigene Konzepte entgegenzusetzen.

Ein Angehöriger der Reaktion wird Reaktionär genannt. Es gibt mehr politisch aktive Persönlichkeiten, die von ihren Gegnern als Reaktionäre bezeichnet werden, als solche, die sich selbst so sehen. Das liegt zum einen daran, dass Fortschritts- und Neuerungsdenken weit verbreitet sind und daher bereits Konservative gelegentlich als Reaktionäre bezeichnet werden, die sich gegen diese Etikettierung wehren. Zum anderen gibt es Denker, denen das lineare Fortschrittsdenken fremd ist und die sich daher weder als reaktionär noch als progressiv bezeichnen wollen.

Zu den wenigen Schriftstellern, die sich selbst als „reaktionär“ bezeichnen, gehören Günter Maschke, dessen Schriften unter anderem in diversen als rechtsextrem eingestuften Zeitschriften veröffentlicht werden, und der kolumbianische Philosoph Nicolás Gómez Dávila. Auch der dem Faschismus verbundene Kulturphilosoph Julius Evola konnte in den 1930er Jahren dem Begriff „Reaktion“ positive Seiten abgewinnen: „Nach unserer Überzeugung ist eine wahre Reaktion gegen den liberalistisch-demokratischen Verfall nur auf der Grundlage der traditionellen Grundsätze von Hierarchie, Aristokratie und Königtum möglich.“ (Faschismus und aristokratischer Gedanke im heutigen Italien, 1932).

Im Nationalsozialismus dagegen wurde das Gedenken an die getöteten „Kameraden, die Rotfront und Reaktion erschossen“, im Horst-Wessel-Lied zum Kult erhoben.

Heute werden auch manche religiös-konservativen Wertvorstellungen und Ideen (Sekundärtugenden) von ihren Gegnern als reaktionär bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Reaktion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Reaktion – Zitate