Realkreditinstitut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Realkreditinstitut ist ein Sammelbegriff für öffentliche und private Hypothekenbanken. Es handelt sich dabei um Spezialbanken zur Finanzierung langfristiger Investitionen der öffentlichen Hand sowie von Unternehmen und Privatkunden.

Realkreditinstitute geben langfristige Darlehen, die durch Grundpfandrechte, wie Grundschuld und Hypothek, gesichert sind. Daneben betreiben sie mit Bund, Ländern und Gemeinden das Kommunalkreditgeschäft.

Die Finanzierungsmittel beschaffen sich Realbanken indem sie Hypothekenpfandbriefe und öffentliche Pfandbriefe ausgeben, dadurch steht der langfristigen Kreditvergabe zu festen Zinssätzen grundsätzlich eine ebenso langfristige Mittelbeschaffung gegenüber.

Für private und öffentlich-rechtlichen Realkreditinstitute gelten jeweils spezielle gesetzliche Bestimmungen. Danach ist ihnen neben der Vergabe von Hypotheken- und Kommunaldarlehen nur ein fest umrissener Katalog von Geschäften gestattet. Das Spezialbankprinzip soll das in der Kreditvergabe und anderen Bankgeschäften liegende Risiko beschränken. Dem steht das Privileg gegenüber, Pfandbriefe zu begeben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Realkreditinstitute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien