Rebecca Mader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebecca Mader in Hollywood (2009)

Rebecca Leigh Mader (* 24. April 1977 in Cambridge, Cambridgeshire) ist eine britische Schauspielerin, die vor allem durch Fernsehauftritte Bekanntheit erlangte.

Karriere[Bearbeiten]

Mader arbeitete eine Zeit lang als Model in New York City, wo sie u.a. für L’Oréal, Colgate and Wella arbeitete. Sie wurde durch die US-Seifenoper All My Children bekannt, in der sie 2003 als Morgan Gordon zu sehen war. 2006 gehörte sie zu den Hauptdarstellern der Anwaltsserie Justice – Nicht schuldig, die jedoch nach nur einer 13-teiligen Staffel abgesetzt wurde. Weitere Bekanntheit erlangte sie schließlich auch international, als sie die Rolle der Charlotte Lewis in der Fernsehserie Lost übernahm, in der sie 2008 und 2009 zu den Hauptdarstellern gehörte. 2010 absolvierte sie weitere Gastauftritte in der finalen Staffel der Serie. Nach ihrem Ausstieg 2009 aus Lost sah man sie in dem Kinofilm Männer, die auf Ziegen starren neben George Clooney und Ewan McGregor.

Es folgten weitere Gastauftritte in Fernsehserien, darunter My Superhero Family und Law & Order: LA. Im Mai 2012 war Mader als Gastdarstellerin in zwei Folgen von Fringe – Grenzfälle des FBI zu sehen.

Im Juni 2013 sah man sie erstmals auf einer Theaterbühne auf dem Hollywood Fringe Festival, wo sie in dem Stück The Third Date als Barrie zu sehen war. Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass Mader eine tragende Rolle in der dritten Staffel der Fantasyserie Once Upon a Time – Es war einmal… als Böse Hexe des Westens übernimmt.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]