Rebecca Mir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebecca Mir

Rebecca-Zarah Mir (* 23. Dezember 1991[1] in Aachen[2]) ist ein deutsches Model und Moderatorin. Sie war Zweitplatzierte der sechsten Staffel der Castingshow Germany’s Next Topmodel.

Biografie[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Rebecca Mir und Massimo Sinató beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Rebecca Mirs Vater Asam Mir ist ein aus Afghanistan stammender Einwanderer, ihre Mutter Mareike ist Deutsche. Sie hat einen zwei Jahre älteren Bruder und eine dreizehn Jahre jüngere Schwester und lebte bis 2012 bei ihrer Mutter in Monschau-Imgenbroich bei Aachen. Sie besuchte das St.-Michael-Gymnasium in Monschau.[3] Von Dezember 2011 bis April 2012 war sie mit dem Seriendarsteller Sebastian Deyle liiert.[4][5][6] Im August 2012 gab sie bekannt, dass sie mit ihrem Let’s-Dance-Tanzpartner Massimo Sinató zusammen ist. Im März 2014 gaben sie ihre Verlobung bekannt.[7]

Teilnahme bei Germany’s Next Topmodel[Bearbeiten]

2010 bewarb sich Mir erneut für Germany’s Next Topmodel, nachdem sie ein Jahr zuvor im Casting für die fünfte Staffel scheiterte und anschließend neben der Schule an einer halbjährigen Model-Ausbildung in Kerkrade teilnahm.[3] Sie wurde für die erste Sendung der sechsten Staffel zusammen mit 49 anderen Teilnehmerinnen ausgewählt. In dieser Zeit konnte sich Mir unter anderem Aufträge des Dirndl-Herstellers Krüger sichern. Im Finale am 9. Juni 2011 erreichte Rebecca Mir den zweiten Platz, vor Amelie Klever und hinter Jana Beller.

Nach Germany’s Next Topmodel[Bearbeiten]

Rebecca Mir wird von dem Modefotograf Alexander Palacios in Frankfurt fotografiert

Mir erhielt einen Vertrag bei ONEeins Management, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der von Heidi Klums Vater Günther geführten Heidi Klum GmbH. Einen Monat nach Ende von Germany’s Next Topmodel lief sie auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin unter anderem für die Label Lena Hoschek und Minx und präsentierte auch Teile der Kollektion von Jorge Gonzalez beim „Chicas Walk“.[8]

Im Juli 2011 nahm Mir an der von Jürgen von der Lippe moderierten Unterhaltungssendung Ich liebe Deutschland teil.[9] Im August 2011 berichtete sie in der Sendung taff über das Reality-TV-Format Die Alm.[10][11] Einen Monat später lief sie auf der New York Fashion Week für den Modedesigner Christian Siriano, der 2008 Heidi Klums US-amerikanische Castingshow Project Runway gewonnen hatte.[12] Außerdem war sie 2011 auf dem Cover der Cosmopolitan und 2012 sowohl auf dem Cover des Magazins GQ als auch auf der TV Spielfilm zu sehen.

Mir war Teilnehmerin der fünften Staffel von Let’s Dance, die am 14. März 2012 startete. Ihr Tanzpartner war Massimo Sinató.[13] Die beiden belegten den zweiten Platz hinter Magdalena Brzeska und Erich Klann.

Im Juni 2012 erschien ihr Abbild auf dem Cover des deutschen FHM, nachdem sie in der Leserabstimmung den ersten Platz der FHM 100 Sexiest Women in the World errang.[14]

Sie moderierte am 7. Juni 2012 backstage beim Finale der siebten Staffel von Germany’s Next Topmodel und am 14. Juni 2012 eine Sendung über die „unvergesslichsten Momente“ aus Germany’s Next Topmodel. Am 30. Juli 2012 moderierte sie an der Seite von Daniel Aminati erstmals das ProSieben-Magazin taff. Für ProSieben berichtete Rebecca Mir live von der Oscarverleihung in Los Angeles. Am 20. November desselben Jahres gab sie ihr Schauspieldebüt in der Serie In aller Freundschaft, in der sie eine Medizinstudentin darstellte.[15]

Im März 2013 wurde bekannt gegeben, dass Rebecca Mir ihren Vertrag mit ONEeins Management nicht verlängern wird.[16] Seitdem ist sie bei der Agentur B W M Communications unter Vertrag. Während der Berlin Fashion Week Sommer 2013 trug sie Julia Starps nachhaltig hergestellte Mode.[17]

Am 21. März 2013 moderierte sie zusammen mit Alexander Mazza die „Vienna Awards for Fashion and Lifestyle“, am 23. November 2013 das TV total Turmspringen und am 8. März 2014 die Wok-WM gemeinsam mit Steven Gätjen und Matze Knop.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rebecca Mir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chat mit den Top 3 bei prosieben.de, 8. Juni 2011, 5:10 min ff.
  2. Rebecca – Germany’s Next Topmodel – Models 2011
  3. a b Eifeler Mädchen träumt den Model-Traum Aachener Zeitung vom 1. März 2011
  4. „Topmodel“ Rebecca Mir liebt Soap-Star Deyle bild.de, 11. Dezember 2011
  5. Rebecca Mir: Let’s-Dance-Star von Freund inflagranti erwischt? bild.de, 17. April 2012
  6. http://www.amica.de/mode/stars_designer/rebecca-mir-ueber-liebesaus-mit-deyle-massimo-war-nicht-der-trennungsgrund_aid_11230.html
  7. Stern.de: Topmodel Rebecca mit Tanzpartner Massimo Sinaoto liiert, 15. August 2012
  8. ONEeins: Agentur-News vom 5. Juli 2011
  9. Ich Liebe Deutschland: Die Show - vgl. Absatz 3
  10. Auf der Alm, da gibt's koa Laufsteg, stern.de, 9. August 2011
  11. Germany's Next Topmodel-Finalistin Rebecca berichtet von der Alm, prosieben.de, aufgerufen am 18. August 2011
  12. Rebecca Mir auf der New York Fashion Week, bild.de, aufgerufen am 12. September 2011
  13. Let's Dance 2012: Maite Kelly ist neues Jury-Mitglied rtl.de, 6. Februar 2012
  14. Rebecca Mir hat den Größten – FHM bemisst Sexappeal, n24.de, aufgerufen am 21. Juni 2012
  15. Vom Laufsteg in den Operationssaal, mdr.de vom 14. November 2012, aufgerufen am 20. November 2012
  16. Rebecca Mir verlässt Klums Model-Agentur. erneut abgerufen am 11. März 2014
  17. Julia Starp zurück auf der Fashion Week, amica.de. Abgerufen am 6. August 2013.