Rebecca Solnit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rebecca Solnit (* 11. Juni 1961) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, Journalistin, Essayistin und Kulturhistorikerin.

Leben[Bearbeiten]

Solnit hat keine öffentlichen höheren Schulen besucht, legte jedoch die für ein Studium am College notwendige Prüfung General Educational Development Test (GED) ab. Mit 17 Jahren ging sie bereits zum Studium nach Paris. Nach ihrer Rückkehr nach Kalifornien machte sie im Alter von 20 Jahren einen Abschluss an der San Francisco State University. An der University of California, Berkeley schloss sie 1984 mit einem MA in Journalismus ab. Seit 1988 ist sie freie Schriftstellerin. 2013 veröffentlichte sie mit The Faraway Nearby eine sehr persönliche Rückschau darauf, wie sie Abschied von ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter nimmt und selbst, nach einer Brustkrebserkrankung, neu beginnt. Rebecca Solnit lebt in San Francisco.

Themen ihrer Arbeiten[Bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren hat sich Solnit mit den Problemen beim Umweltschutz und mit Menschenrechtsfragen befasst. Sie kämpfte in den 1990er Jahren für das Recht der Western Shoshone auf ihr eigenes Land in den Wüsten von Nevada und Kalifornien. In den Jahren seit 2000 war sie eine Kämpferin gegen die Kriege der USA unter der Regierung von George W. Bush. Weitere ihrer Themen sind Naturkatastrophen wie Erdbeben und deren Folgen. Für die in den USA erscheinende Zweimonatsschrift Utne Reader war Solnit 2010 eine der 25 Visionäre auf der Erde, die durch ihre Schriften über den Einfluss der Technologien auf die Geisteswelt und die Kunst, die Welt verändern.

Am 25. Juni 2013 veröffentlichte sie in TomDispatch.com den Artikel Welcome to the (Don't Be) Evil Empire. Google Eats the World, der am 5. Juli 2013 von der FAZ in deutscher Sprache und leicht gekürzt unter dem Titel Wer hält Google auf? erschien.[1]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1990: Secret Exhibitions: Six California Artists of the Cold War Era. City Lights Books.
  • 1994: Savage Dreams: A Journey Into the Landscape Wars of the American West. Sierra Club Books, San Francisco. Kalifornien, ISBN 0-87156-526-9.
  • 1995: mit Ronald Takaki, Einleitung von Andy Grunberg: Tracing Cultures, Friends of Photography, San Francisco, Kalifornien, USA, ISBN 0-933286-69-4.
  • 1997 A Book of Migrations: Some Passages in Ireland. Verso, ISBN 1-85984-885-0.
  • 2000: with Richard Misrach, (Photographs): The Sky Book, Arena Books, Santa Fe, New Mexico, USA 2000, ISBN 1-892041-28-6.
  • 2000: Wanderlust: A History of Walking. Penguin, ISBN 0-14-028601-2.
  • 2001: As Eve Said to the Serpent: On Landscape, Gender, and Art, University of Georgia Press, Athens, Georgia 2001, ISBN 0-820322156.
  • 2003: River of Shadows: Eadweard Muybridge and the Technological Wild West. Viking, ISBN 0-670-03176-3.
  • 2003: with John Pfahl (Photographs): Extreme Horticulture. Frances Lincoln, London.
    • 2003: deutsch: Das andere Eden: Ausgefallene Gartenkunst in Amerika. Übersetzt v. Eva Schweikart. Gerstenberg, Hildesheim, ISBN 3-8067-2917-4.
  • 2005: mit Morton Klett und Byron Wolfe: Yosemite in Time: Ice Ages, Tree Clocks, Ghost Rivers. Trinity University Press, San Antonio, Texas, ISBN 1-59534-016-5.
  • 2005: Hope in the Dark: Untold Histories, Wild Possibilities. Nation Books, ISBN 1-56025-577-3.
    • 2005: deutsch: Hoffnung in der Dunkelheit: Unendliche Geschichten, wilde Möglichkeiten. Übersetzt v. Michael Mundhenk. Pendo, München/Zürich, ISBN 3-86612-059-1.
  • 2005: A Field Guide to Getting Lost. Penguin, ISBN 0-14-303724-2.
    • 2009: deutsch: Die Kunst, sich zu verlieren: Ein Führer durch den Irrgarten des Lebens. Übersetzt v. Michael Mundhenk. Piper, München, ISBN 978-3-86612-213-0.
  • 2007: Storming the Gates of Paradise. University of California Press, Berkeley, Kalifornien, USA, ISBN 978-0-520-25656-9.
  • 2009: A Paradise Built in Hell: The Extraordinary Communities that Arise in Disaster. Viking, ISBN 978-0-670-02107-9.
  • 2010: Infinite City: A San Francisco Atlas. University of California Press, Berkeley, Kalifornien, ISBN 978-0-520-26250-8.[2]
  • 2010: Mit Mona Caron: California Bestiary. Heyday Books, Berkeley, Kalifornien, USA, ISBN 978-1-597141253.
  • 2012: "Geflügelter Merkur und Goldenes Kalb". Übersetzt v. Michael Mundhenk. In Das Rheingold, Programmheft d. Bayerischen Staatsoper.
  • 2013: The Faraway Nearby. Viking, New York City, USA, ISBN 978-0-670-02596-1.
  • 2014: Men Explain Things to Me, Illustrationen von Ana Teresa Fernandez. Haymarket Books, Chicago, Illinois, USA, ISBN 978-1-608463862.
  • 2014: The encyclopedia of Trouble and Spaciousneas, Trinity University Press, San Antonio, Texas, USA, ISBN 978-1-595341983.
Sammeledition mit anderen Autoren

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wer hält Google auf? in FAZ vom 5. Juli 2013, Seite 31
  2. Stadtunendlichkeit. In: FAZ. 15. Juli 2011, S. 32.