Rebecca Wirfs-Brock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rebecca J. Wirfs-Brock (* 1953 in Portland, Oregon) ist eine US-amerikanische Unternehmensberaterin für Objektorientierte Programmierung und objektorientiertes Design. Sie ist die Erfinderin der ersten verhaltens-orientierten Herangehensweise an Objektentwurf und hat die IT-Firma Wirfs-Brock Associates gegründet.

Rebecca Wirfs-Brock hat 1989 mit einem Paper auf der OOPSLA, das sie mit Brian Wilkerson erstellte[1], den sogenannten „-driven“ meme in die Welt gesetzt. Bis dahin wurden Objekte üblicherweise durch Entity-Relationship Modelle (ERM) strukturiert, die durch James Rumbaugh, Steve Mellor und Sally Shlaer populär geworden sind.

Sie hat 1992 in einem Smalltalk-Bericht über Objekt-Rollen-Stereotype geschrieben. Dieser ist der Basis für die aktuelle Vorstellung von Stereotypen in UML. Ihre Erfindung einer zweispaltigen, diskursiven Form für Use Case-Spezifikation wurde durch Larry Constantine popularisiert. Viele von den aktuellen „-driven“ (getriebene) Designmethoden geben RDD als der Keim ihre Methodik an. Eine der heute noch gebräuchlichen Techniken ist die Verwendung von Class-Responsibility-Collaboration-Karten. Wirfs-Brock hat bis Dezember 2009 eine regelmäßige Kolumne über Objektentwurf in der Zeitschrift IEEE Software geschrieben.

Wirfs-Brock hat Informatik und Psychology an der University of Oregon[2] studiert und mit einem B.A. abgeschlossen. Sie arbeitete 15 Jahre als Software-Ingenieurin bei der Firma Tektronix, bevor sie zu der Firma Instantiations wechselte, die von ihrem Mann Allen Wirfs-Brock gegründet wurde. Diese Firma wurde von Digitalk aufgekauft, dis später zusammen mit Parc Place Systems die 1995 Firma ParcPlace-Digitalk wurde. Dort war sie hauptsächlich für eine Firma tätig, die Smalltalk-Anwendungen verkaufte.

Sie bekam zusammen mit Warren Dodge das U.S. Patent #4,635,049 „Apparatus for Presenting Image Information for Display Graphically“ erteilt.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Designing Object-Oriented Software, mit Brian Wilkerson und Lauren Wiener, Prentice-Hall, 1990, ISBN 0-13-629825-7
  • Object Design: Roles, Responsibilities, and Collaborations, mit Alan McKean. Addison-Wesley, 2003, ISBN 0-201-37943-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rebecca Wirfs-Brock and Brian Wilkerson, „Object-Oriented Design: A Responsibility-Driven Approach“, p. 71-75, OOPSLA ‘89 Conference Proceedings
  2. Online C.V. (PDF)