Rebschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
moderne Mulchfolien-Rebschule mit frisch eingeschulten Pfropfreben
Abbildung von Georg "Schorsch" Scheu auf einem Sonderstempel der Stadt Alzey, anlässlich des 80-jährigen Jubiläums der Landesanstalt für Rebenzüchtung 1989.

Eine Rebschule (gelegentlich auch Rebenschule) ist im Weinbau - analog zur Baumschule im Gartenbau - eine Anlage zur Aufzucht von Wurzelreben, namentlich junger Pfropfreben, ihrer Vorbereitung auf die Freilandbedingungen und Überprüfung ihrer Veredelungsstellen.

Mit sorgfältiger Nährstoffversorgung und Schädlingsbekämpfung werden die Reben erst gepfropft im Laufe des Sommers aufgezogen und im November wieder ausgeschult. Die Setzlinge sind dann nach Möglichkeit virenfrei und sollten gut anwachsen.

Standorte von staatlichen Rebschulen[Bearbeiten]

siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Category:Vine nursery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien