Rebutia fiebrigii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebutia fiebrigii
Rebutia fiebrigii 1.jpg

Rebutia fiebrigii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Rebutia
Art: Rebutia fiebrigii
Wissenschaftlicher Name
Rebutia fiebrigii
(Gürke) Britton & Rose

Rebutia fiebrigii ist eine Pflanzenart in der Gattung Rebutia aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den deutschen Biologen und Direktor des Botanischen Gartens und Museums in Asunción Karl August Gustav Fiebrig (1869–1951).[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Rebutia fiebrigii wächst einzeln und nur gelegentlich sprossend mit kugelförmigen bis kurz zylindrischen, glänzend grünen Körpern. Die Körper erreichen Wuchshöhen von bis zu 6 Zentimetern und haben Faserwurzeln. Die etwa 18 Rippen sind deutlich in Höcker gegliedert. Die darauf befindlichen elliptischen Areolen sind weiß. Die etwa 30 bis 50 mehr oder weniger weißen bis hellbraunen oder gelegentlich gelblichen Dornen sind kaum in Mittel- und Randdornen zu unterscheiden. Sie sind borstenartig, wobei einige von ihnen etwas kräftiger sein können, abstehend, nadelig und bis zu 2 Zentimeter lang.

Die gelben bis orangefarbenen Blüten erscheinen an der unteren Körperhälfte und werden bis 3,5 Zentimeter lang. Die kleinen Früchte sind mehr oder weniger purpurfarben.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Rebutia fiebrigii ist im Süden von Bolivien in den Departamentos Chuquisaca, Santa Cruz und Tarija sowie im Norden von Argentinien in den Provinzen Salta und Jujuy in Höhenlagen von 1400 bis 3600 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Echinocactus fiebrigii wurde 1905 von Robert Louis August Maximilian Gürke veröffentlicht.[2] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten sie 1916 in die Gattung Rebutia.[3] Synonyme sind Aylostera fiebrigii (Gürke) Backeb. und Echinorebutia fiebrigii (Gürke) Frič.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 83.
  2. Notizblatt des Königlichen botanischen Gartens und Museums zu Berlin. Band 4, Nummer 36, Leipzig 1905, S. 183–184 (online).
  3. The Standard Cyclopedia of Horticulture. Band 5, New York 1916, S. 2915.
  4. Rebutia fiebrigii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., 2013. Abgerufen am 20. April 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rebutia fiebrigii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien