Rebutia pygmaea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebutia pygmaea
Rebutia pygmaea1d.MW.jpg

Rebutia pygmaea

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Rebutia
Art: Rebutia pygmaea
Wissenschaftlicher Name
Rebutia pygmaea
(R.E.Fr.) Britton & Rose

Rebutia pygmaea ist eine Pflanzenart in der Gattung Rebutia aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Rebutia pygmaea wächst einzeln und nur selten sprossend mit kugelförmigen bis niedergedrückt kugelförmigen oder zylindrisch verlängerten Körpern. Die Körper erreichen bei Durchmessern von 0,5 bis 4 Zentimetern Wuchshöhen von bis zu 6 Zentimetern und haben eine kräftige Rübenwurzel. Die 9 bis 15 Rippen sind kaum in Höcker gegliedert. Die Areolen sind kreisrund. Der Mitteldorn, der auch fehlen kann, ist abstehend und kurz. Die 2 bis 11 Randdornen sind weiß bis bräunlich. Sie sind seitlich ausstrahlend, an der Oberfläche des Körpers anliegend oder leicht abstehend und 2 bis 6 Millimeter lang.

Die gelben bis goldgelben, orangen, orangeroten, rosafarbenen oder violetten, selten auch geflammten Blüten sind 1,6 bis 2,7 Zentimeter lang. Die kugelförmigen Früchte sind grünlich und weisen Durchmesser von bis zu 6 Millimeter auf.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Rebutia pygmaea ist in Bolivien in den Departamentos Chuquisaca, Oruro, Potosí und Tarija sowie in Argentinien in den Provinzen Salta und Jujuy in Höhenlagen von 3200 bis 3800 Metern verbreitet, wo sie in der Puna-Vegetation wächst.

Die Erstbeschreibung als Echinopsis pygmaea wurde 1905 von Robert Elias Fries (1876–1966) veröffentlicht.[1] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten sie 1922 in die Gattung Rebutia.[2] Die Art ist sehr variabel.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nova Acta Regiae Societatis Scientiarum Upsaliensis. 4. Serie, Band 1, Nr. 1, Uppsala 1905, S. 120.
  2. The Cactaceae. Band 3, 1922, S. 47.
  3. Rebutia pygmaea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., 2013. Abgerufen am 20. April 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rebutia pygmaea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien