Recht Israels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Recht Israels bezeichnet die Gesamtheit gerichtlich durchsetzbarer gesellschaftlicher Normen in Israel.

Rechtsgeschichte[Bearbeiten]

Das Recht des heutigen Israels hat seine Ursprünge in drei verschiedenen Rechtstraditionen: Dem Recht aus ottomanischer Zeit, dem Recht der britischen Mandatszeit in Form des common law und dem positiven Recht des israelischen Gesetzgebers seit 1948.[1]

Als Großbritannien 1922 das Völkerbundsmandat für Palästina erhielt, war das dort geltende Recht ein vielfältige Mischung aus Mecelle, unkodifiziertem islamischem Recht und – besonders im Handelsrecht – französischem Recht. Durch Art. 46 der Palestine Order in Council vom 10. August 1922 bestimmte die Mandatsmacht, dass das zum 1. November 1914 geltende ottomanische Recht in Kraft bleiben sollte. Enthalte dieses Lücken, sei es „according to the substance of the common law, and the doctrines of equity“ zu ergänzen. Ferner importierte man englisches case law, das nur zu diesem Zweck in Gesetzesform gebracht wurde – während in England selbst das case law fortgalt. Die Rechtsprechung der englischen Gericht war als binding precedent auch im Mandatsgebiet bindend. In den dreißig Jahren des britischen Mandats kam es so zu einer weitgehenden Anglisierung des geltenden Recht.[1]

Die Gründung des Staates Israel 1948 brachte zunächst keine tiefgreifenden Veränderungen: Die Law and Administration Ordinance 1948 ließ alles geltende Recht in Kraft, soweit es nicht durch neue Legislativakte geändert wurde. Bis in die Gegenwart ist deshalb ein großer Teil des Rechts Israels im Bereich des Handels- und Gesellschaftsrechts materiell englisches Recht, auch wenn seit 1972 die Rechtsprechung der englischen Gericht nicht mehr bindend ist. Das ottomanische Recht ist nur noch in wenigen Bereichen relevant, da der israelische Gesetzgeber besonders das Vertrags- und Sachenrecht neu geordnet hat. Langfristig soll das geltende Privatrecht in die typisch kontinentale Form eines Zivilgesetzbuches überführt werden. Das englische Recht weicht somit mehr und mehr einer selbständigen israelischen Rechtswissenschaft, die methodisch dennoch dem common law nahesteht:[1]

“Israeli case-law remains typical of that in countries following the common law tradition. The manner of discussion, the mode of reasoning and the general approach are all characteristic of the commmon law system. This is also true of the attitude of judges, jurists and attorneys to precedents, to the role of the courts and to their contribution to the development of law.”

Friedmann: The Effect of Foreign Law on the Law of Israel (1975), S. 22

Verfassungsrecht[Bearbeiten]

Siehe auch: Politisches System Israels

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Siehe auch: Verwaltungsgliederung Israels

Gerichtsorganisation[Bearbeiten]

Die Spitze des israelischen Gerichtssystems bildet das Oberste Gericht mit Sitz in Jerusalem; er fungiert als Instanzgericht und als Appellationsgericht in Zivil- und Strafsachen. Akte der Legislative sind seinem Zugriff jedoch entzogen. Auf der nächsten Stufe der Hierarchie folgen die sechs District Courts in Jerusalem, Tel Aviv, Petah Tikva, Haifa, Be'er Scheva und Nazareth; das Gericht in Haifa ist daneben Seegerichtshof für den gesamten Staat Israel. Auf unterster Stufe folgen die dreißig Magistrates’ Courts. Seit 1969 existiert eine eigenständige Arbeitsgerichtsbarkeit mit Gerichten in Jerusalem, Tel Aviv, Haifa und Beersheba, Berufungen werden direkt vom National Labour Court in Jerusalem gehört.

Israel verfügt über ein eigenes System religiöser Gerichte für Juden und Nichtjuden.

Literatur[Bearbeiten]

Einführung

  •  Ariel Bin-Nun: Einführung in das Recht des Staates Israel. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1983, ISBN 3-534091205.
  •  Keren C. DeWitt-Arar und Amos Shapira: Introduction to the Law of Israel. Kluwer International, 1995, ISBN 978-9065448354.
  •  Gabriela Shalev: Israel. In: Jan M. Smits (Hrsg.): Elgar Encyclopedia of Comparative Law. Edward Elgar, Cheltenham/Northampton, M.A. 2006, ISBN 978-1845420130, S. 348–351.

Verfassungsrecht

  •  Albrecht Gundermann: Die Rolle des Obersten Gerichtshofs bei der Entwicklung der israelischen Verfassung. Nomos, Baden-Baden 2002, ISBN 3-7890-7801-8.
  •  Suzie Navot: Constitutional Law of Israel. Kluwer, 2007, ISBN 978-9041126511.
  •  Itzhak Zamir und Allen Zysblat: Public Law in Israel. Clarendon, ISBN 978-0198258537.

Internationales Privatrecht

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Konrad Zweigert und Hein Kötz: Einführung in die Rechtsvergleichung. 3. Auflage. Mohr Siebeck, Tübingen 1996, B. § 16 VII., S. 231–233.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!