Rechteckdolmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Rechteckdolmen (nach Ekkehard Aner)[1] tritt besonders in Schleswig-Holstein auf, wo der exakte Grundriss primär vorkommt. Genauer gewählt ist die Bezeichnung „erweiterter Dolmen“ (nach Ewald Schuldt und Ernst Sprockhoff), da es bei dieser Dolmenvariante auch trapezoide Grundrisse gibt (z.B. Gnewitz). Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[2]

Rechteckdolmen (oben), Ganggrab mit Quartieren und ein Polygonaldolmen (unten)

Decksteine und Gang[Bearbeiten]

Während der Urdolmen regelhaft nur einen Deckstein hat (aber auch zwei haben kann) hat der Rechteckdolmen, der sich primär durch die Stellung seiner Tragsteine (stehend) vom Urdolmen (liegend) unterscheidet, meist zwei Decksteine (aber auch einen haben kann). Ab dem dritten Deckstein spricht man in Deutschland von Großdolmen in Skandinavien von Stordysse bzw. -döse. Eine Untergruppierung dieses Dolmentyps bezieht sich (nur in Deutschland bebräuchlich) auf den stets vorhanden Zugang, der z.B. mit einem trägerhohen Halbstein oder mit einwinkelnden Trägern versehen sein kann.

Das bei 33 Anlagen ermittelte Verhältnis von Kammerinnenlänge zu -breite liegt zwischen 1:1,05 (Waabs-Ost) und 1:3,17 (Nebel-West). Im Mittel etwa bei 1:1,83 (Windeby).

Hügelform[Bearbeiten]

In Langhügeln liegen die Rechteckdolmen zumeist quer zur Achse des Hünenbettes. Der Anteil von Rechteckdolmen in Rundhügeln (auch oval) steigt in Schleswig-Holstein gegenüber dem bei Urdolmen von 20 % auf mindestens 27 %. Die Mehrzahl der ausgegangenen Hügel kommt hinzu, da Rundhügel erfahrungsgemäß geringere Spuren hinterlassen als Hünenbetten. In Mecklenburg-Vorpommern lagen nur zwei der 20 von E. Schuldt untersuchten „erweiterten Dolmen“ im Rundhügel.

Zugänge[Bearbeiten]

Die Dolmentypen der nordischen Megalitharchitektur sind von einer Schmalseite zugänglich. Gelegentlich ist ein kurzer Gang, aus oft nur 1—2 Steinpaaren und von 1,0—1,5 m Länge vor die Kammer gesetzt. Selbst bei ungestörten Anlagen ist er oft so kurz, dass er die Einfassungssteine des Hünenbettes bzw. des Rundhügels nicht erreicht und lediglich den Vorraum zur Kammer bildet. Die Einfassung des Hünenbettes ist dort, wo man eine Lücke erwarten würde geschlossen, so dass der betreffende Stein in der Einfassung beseitigt werden müsste, um in den Dolmen zu gelangen. In Dänemark und Schweden können die Gänge, besonders in den dort häufigeren Rundhügeln, wesentlich länger sein.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der meist über zwei Meter lange, mitunter sogar über drei Meter Länge und Breiten von 0,9 m bis 1,5 m erreichende Rechteckdolmen, setzt die bereits beim Urdolmen beginnende Tendenz zur Vergrößerung des Innenraumes fort. Mit etwa 145 Kammern steht er bei den Dolmen in Schleswig-Holstein an der Spitze aller Typen. Er kommt im gesamten Küstenbereich und auf den ostfriesischen Inseln vor und erreicht über das Verbreitungsgebiet südlich des Plöner Sees die Elbe, wo er auch südlich des Flusses in Niedersachsen vertreten ist. In Mecklenburg-Vorpommern sind 54 erweiterte Dolmen erhalten. Ihr einstiger Bestand wird mit 98 veranschlagt.

Rechteckdolmen kommen auch als mehrfacher Einbau in Hünenbetten vor. Während es in Dänemark bis zu fünf Dolmen sind (Langdolmen Stenbjerggård), sind in Deutschland die Anlagen von Waabs im Kreis Rendsburg-Eckernförde mit drei Rechteckdolmen und in Kampen auf Sylt mit drei Polygonaldolmen im gemeinsamen Hünenbett bekannt (beide in Schleswig Holstein). Eine größere Anzahl von Hünenbetten, aber auch einige wenige Rundhügel, haben zwei Dolmen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mamoun Fansa: Großsteingräber zwischen Weser und Ems. 3. veränderte Auflage. Isensee, Oldenburg 2000, ISBN 3-89598-741-7 (Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland. Beiheft 33).
  • Michael Schmidt: Die alten Steine. Reisen zur Megalithkultur in Mitteleuropa. Hinstorff, Rostock 1998, ISBN 3-356-00796-3.
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit. Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3 (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. 36).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Feinunterteilung der Dolmen in Untertypen ist nur in Deutschland üblich. In den Niederlanden und Polen kommen diese Typen nicht vor. In Dänemark und Schweden wird nur nach Dolmen (Dysse, Döse) und Ganggrab unterschieden. Dafür wird in Dänemark bei Dolmen der Hügel in die Nomenklatur einbezogen (Rund- und Langdysse)
  2. J. Müller In: Varia neolithica VI 2009 S. 15
 Commons: Dolmen in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien