Red Bull X-Fighters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Red Bull X-Fighters sind Freestyle-Motocross-Wettbewerbe, die ursprünglich vor allem in Stierkampfarenen ausgetragen wurden. Sie sind neben den X-Games die prestigeträchtigsten und anspruchsvollsten Wettkämpfe des Freestyle Motocross (kurz FMX).

Red Bull X-Fighters sind Einladungsturniere, in denen die besten Freestyler der Welt aufeinandertreffen. Ihr besonderes Flair beziehen die Wettbewerbe einerseits durch die relative Enge der Stierkampfarenen (und die dadurch bedingte Nähe des Publikums zum sportlichen Geschehen) und andererseits durch das Übernehmen von einigen Ritualen einer typischen Corrida: So werden beispielsweise die Rider mit Trommelwirbel und Trompetenfanfaren begrüßt, und das Publikum honoriert die Leistungen der Rider durch das Schwenken von weißen Tüchern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zu Red Bull X-Fighters stammt von Energy-Drink-Produzent Red Bull. Der erste Wettkampf fand 2001 in der Stierkampfarena von Valencia statt. 2002 wechselte der Wettbewerb nach Madrid-Las Ventas, Spaniens größte und wichtigste Stierkampfarena. Mit 23.000 Zuschauern gilt der seit 2002 jährlich ausgetragene Wettkampf in Madrid als Europas größtes jährliche FMX-Ereignis. Neben Madrid war 2003 Valencia zum zweiten Mal Schauplatz der Red Bull X-Fighters. Von 2005 bis 2010 fand der Wettbewerb auch jährlich in Mexiko statt – in der Monumental Plaza de Toros in Mexiko-Stadt, der mit 43.000 Zuschauerplätzen größten Stierkampfarena der Welt. Mexico-Stadt war 2011 kein fester Bestandteil der World Series und somit wurde nur eine Veranstaltung der 2011 in einer Stierkampfarena ausgetragen. Im Jahr 2013 kehrte die Red Bull X-Fighters World Tour wieder nach Mexico zurück und mit Madrid zwei Stierkampfarenen im Programm.

Regeln[Bearbeiten]

Ein Red Bull X-Fighters Event geht normalerweise über drei Tage. Am ersten Tag findet die Einführung für die Fahrer statt, am zweiten Tag die Qualifikation und am dritten Tag der eigentliche Wettkampf. Trainings finden an allen drei Tagen statt. Jeder Fahrer hat für seinen Lauf 90 Sekunden Zeit. Kampfrichter bewerten jeden Lauf mit Punkten in den Kategorien Variety, Challenge and Execution, Style, Use of Course und Show and Spectator Reaction. Durch die Qualifikation werden die acht Teilnehmer für den Wettkampf ermittelt. Dabei ergibt sich die Rangfolge anhand der vergebenen Punkten. Der Wettkampf besteht aus Viertelfinale, Halbfinale und Finale. Im Viertelfinale tritt der 1. der Qualifikation gegen den 8., der 2. gegen den 7., usw. an. Dabei zählen nicht mehr die Punkte, sondern nur der direkte Vergleich zwischen den Fahrern. Man muss mindestens drei der fünf Wertungskategorien für sich entscheiden, um weiter zu kommen. Die Gewinner der jeweiligen Duelle kommen ins Halbfinale, wo entsprechend den Platzierungen aus der Qualifikation wieder der beste gegen den schlechtesten und der zweitbeste gegen den zweitschlechtesten antritt. Die Gewinner der Duelle qualifizieren sich für das Finale, in dem dann der Sieger des gesamten Events ermittelt wird.[1]

Die Meisterschaftspunkte werden nach der Platzierung wie folgt verteilt:

  • 1. Platz: 100 Punkte
  • 2. Platz: 080 Punkte
  • 3. Platz: 065 Punkte
  • 4. Platz: 055 Punkte
  • 5. Platz: 045 Punkte
  • 6. Platz: 035 Punkte
  • 07. Platz: 30 Punkte
  • 08. Platz: 25 Punkt
  • 09. Platz: 20 Punkte
  • 10. Platz: 15 Punkte
  • 11. Platz: 10 Punkte
  • 12. Platz: 05 Punkte

Red Bull X-Fighters im TV[Bearbeiten]

Alle Rennen werden im Internet per Red Bull Web TV Live-Stream übertragen. Außerdem zeigt ServusTV die Wettkämpfe, auch in High Definition.[2]

Red Bull X-Fighters in Deutschland[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 machten die X-Fighters-Tour erstmals Halt in Deutschland. Am 16. August fand im Steinbruch Oetelshofen in Wuppertal unter dem Motto „FMX meets Industry“ der fünfte von sechs Wettbewerben der 2008er Tour statt. Für den eintägigen Event wurde extra eine 15.000 Zuschauer fassende Tribüne in den Kalksteinbruch gebaut. Den Sieg holte sich der Schweizer Mat Rebeaud, welcher sich durch seinen Erfolg in Wuppertal vorzeitig den Tour Gesamtsieg sichern konnte.

Am 19.07.2014 gastiert die X-Fighters-Tour bei ihrem vierten von fünf Stops der 2014er Serie in München. Erstmals in der Geschichte des FMX wird der Parcours auf dem Wasser gebaut. Große Teile der Strecke sind auf Schwimmkörpern, sogenannten Pontons, gebaut.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Red Bull X-Fighters 2014 Tour

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Pretoria
München AustralienAustralien Josh Sheehan JapanJapan Taka Higashino NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood
Madrid FrankreichFrankreich Thomas Pages AustralienAustralien Josh Sheehan NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood
Osaka NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood FrankreichFrankreich Remi Bizouard SpanienSpanien Dany Torres
Mexiko-Stadt NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood AustralienAustralien Josh Sheehan SpanienSpanien Dany Torres

Red Bull X-Fighters 2013 Tour

Gesamtsieger: Tom Pagès

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Pretoria Abgesagt
Madrid FrankreichFrankreich Thomas Pages JapanJapan Taka Higashino ChileChile Javier Villegas
Osaka JapanJapan Taka Higashino FrankreichFrankreich Thomas Pages Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adam Jones
Glen Helen AustralienAustralien Rob Adelberg FrankreichFrankreich Thomas Pages JapanJapan Taka Higashino
Dubai SpanienSpanien Dany Torres NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood FrankreichFrankreich Thomas Pages
Mexiko-Stadt FrankreichFrankreich Thomas Pages SpanienSpanien Dany Torres NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood

Red Bull X-Fighters 2012 Tour

Gesamtsieger: Levi Sherwood

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Sydney NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood FrankreichFrankreich Thomas Pages AustralienAustralien Josh Sheehan
München FrankreichFrankreich Thomas Pages SpanienSpanien Dany Torres JapanJapan Eigo Sato
Madrid NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood SpanienSpanien Dany Torres SpanienSpanien Maikel Melero
Istanbul abgesagt
Glen Helen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Potter FrankreichFrankreich Thomas Pages Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wes Agee
Dubai NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood AustralienAustralien Rob Adelberg ChileChile Javier Villegas

Red Bull X-Fighters 2011 Tour

Gesamtsieger: Dany Torres

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Sydney AustralienAustralien Josh Sheehan NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood SpanienSpanien Dany Torres
Poznán Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams SpanienSpanien Dany Torres JapanJapan Eigo Sato
Madrid SpanienSpanien Dany Torres AustralienAustralien Blake Williams AustralienAustralien Josh Sheehan
Rom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams NorwegenNorwegen André Villa AustralienAustralien Josh Sheehan
Brasilia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams AustralienAustralien Robbie Maddison NorwegenNorwegen André Villa
Dubai SpanienSpanien Dany Torres NorwegenNorwegen André Villa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams
Gesamtwertung SpanienSpanien Dany Torres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams NorwegenNorwegen Andre Villa

Red Bull X-Fighters 2010 Tour

Gesamtsieger: Nate Adams

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Rom SpanienSpanien Dany Torres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adam Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams
London NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams SpanienSpanien Dany Torres
Madrid AustralienAustralien Robbie Maddison SchweizSchweiz Mat Rebeaud NorwegenNorwegen André Villa
Moskau NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams NorwegenNorwegen André Villa
Kairo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adam Jones NorwegenNorwegen André Villa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams
Mexiko-Stadt NorwegenNorwegen André Villa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams AustralienAustralien Robbie Maddison
Gesamtwertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams NorwegenNorwegen Andre Villa SpanienSpanien Dany Torres

Red Bull X-Fighters 2009 Tour

Gesamtsieger: Nate Adams

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
London Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood SpanienSpanien Dany Torres
Madrid SpanienSpanien Dany Torres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams AustralienAustralien Robbie Maddison
Fort Worth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams SchweizSchweiz Mat Rebeaud AustralienAustralien Cameron Sinclair
Calgary AustralienAustralien Robbie Madisson JapanJapan Eigo Sato SchweizSchweiz Mat Rebeaud
Mexiko-Stadt NeuseelandNeuseeland Levi Sherwood JapanJapan Eigo Sato SchweizSchweiz Mat Rebeaud
Gesamtwertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams AustralienAustralien Robbie Madisson JapanJapan Eigo Sato, SchweizSchweiz Mat Rebeaud

Red Bull X-Fighters 2008 Tour

Gesamtsieger: Mat Rebeaud

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Warschau SpanienSpanien Dany Torres AustralienAustralien Robbie Maddison SchweizSchweiz Mat Rebeaud
Wuppertal SchweizSchweiz Mat Rebeaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Lusk SpanienSpanien Dany Torres
Madrid SchweizSchweiz Mat Rebeaud NorwegenNorwegenAndré Villa AustralienAustralien Robbie Maddison
Fort Worth SchweizSchweiz Mat Rebeaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Stenberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Lusk
Rio de Janeiro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Stenberg SchweizSchweiz Mat Rebeaud AustralienAustralien Robbie Maddison
Mexiko-Stadt SchweizSchweiz Mat Rebeaud SpanienSpanien Dany Torres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Lusk
Gesamtwertung SchweizSchweiz Mat Rebeaud SpanienSpanien Dany Torres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Lusk

Red Bull X-Fighters 2007 Tour

Gesamtsieger: Travis Pastrana

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Madrid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Pastrana SchweizSchweiz Mat Rebeaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams
Slane Castle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Pastrana SchweizSchweiz Mat Rebeaud SpanienSpanien Dany Torres
Mexiko-Stadt SpanienSpanien Dany Torres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams AustralienAustralien Robbie Madisson
Gesamtwertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Pastrana SchweizSchweiz Mat Rebeaud SpanienSpanien Dany Torres

Red Bull X-Fighters 2006

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Madrid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Pastrana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams SchweizSchweiz Mat Rebeaud
Mexiko-Stadt SchweizSchweiz Mat Rebeaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronnie Renner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Pastrana

Red Bull X-Fighters 2005

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Madrid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Stenberg SchweizSchweiz Mat Rebeaud
Mexiko-Stadt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronnie Renner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Stenberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Bartram

Red Bull X-Fighters 2004

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Madrid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Pastrana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams Vereinigte StaatenVereinigte StaatenRonnie Renner

Red Bull X-Fighters 2003

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Madrid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Bartram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams AustralienAustralien Dayne Kinnaird
Valencia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Bartram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Adams NeuseelandNeuseeland Nick Franklin

Red Bull X-Fighters 2002

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Madrid SpanienSpanien Edgar Torronteras Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Metzger

Red Bull X-Fighters 2001

Ort Gewinner 2. Platz 3. Platz
Valencia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Jones SpanienSpanien Edgar Torronteras FrankreichFrankreich Xavier Fabre

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RedBull.com: 'All About Red Bull X-Fighters, 26. Juli 2010
  2. ServusTV.com: 'Red Bull X-Fighters 2010, 26. Juli 2010

Weblinks[Bearbeiten]