Red Dead Redemption

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Red Dead Redemption ist ein von Rockstar San Diego entwickeltes Open-World-Spiel für die Spielekonsolen Xbox 360 und PlayStation 3, das am 18. Mai in Nordamerika und am 21. Mai 2010 weltweit erschien. Red Dead Redemption gilt als die Fortführung der Spiele-Evolution nach Grand Theft Auto und Red Dead Revolver von Rockstar Games.[2] Das Spiel erhielt ein durchweg positives Presseecho[3][4] und wurde 12,5 Millionen mal verkauft.[5]

Handlung[Bearbeiten]

Red Dead Redemption spielt 1911 gegen Ende des Wilden Westens im amerikanisch-mexikanischen Grenzgebiet. Der Protagonist John Marston trifft in der kleinen Wüstenstadt Armadillo im (fiktiven) amerikanischen Bundesstaat „New Austin“ ein. Im nahe gelegenen Fort Mercer will er einen Gesetzlosen namens Bill Williamson ausschalten. Die Aktion schlägt fehl; Marston wird niedergeschossen und bleibt bewusstlos am Straßenrand liegen. Er wird von der zufällig vorbeireisenden Bonnie MacFarlane gerettet und auf MacFarlanes Ranch versorgt. Hier endet der Prolog und beginnt die eigentliche Haupthandlung.

Im Verlaufe der Haupthandlung wird nach und nach die Vorgeschichte offenbart: Marston war ein Outlaw, der gemeinsam mit Bill Williamson in der Bande von Dutch van der Linde Verbrechen beging. Bei einem fehlgeschlagenen Raub ließen die Bandenmitglieder Marston sterbend zurück. Dieser ließ sich daraufhin mit seiner Frau Abigail, einer ehemaligen Prostituierten, und ihren gemeinsamen Kindern (Sohn Jack und eine Tochter, die noch vor der Spielhandlung verstarb) in West Elizabeth nieder und wurde Farmer. Kurz darauf entführten Agenten einer Bundesbehörde namens „Bureau“ Marstons Frau und seinen Sohn und erpressten ihn, seine ehemaligen Kameraden dingfest zu machen oder zu töten.[6][7]

Nach einiger Zeit in und um Armadillo und MacFarlanes Ranch kann sich Marston der Hilfe mehrerer Personen versichern, mit denen es ihm schließlich gelingt, Fort Mercer auszuheben. Williamson jedoch ist zuvor nach Mexiko geflohen, wohin ihm Marston folgt.

Dort angekommen, unterstützt Marston als Gegenleistung für Hilfe auf der Suche nach Bill Williamson die tyrannische Lokal-Regierung, indem er Sabotageakte mexikanischer Rebellen verhindert. Marston erfährt, dass sich Bill Williamson bei Javier Escuella, einem weiteren ehemaligen Bandenmitglied, versteckt hält. Auf der Suche nach Hinweisen für deren Versteck erledigt Marston Aufträge für die Regierung und später, nachdem klar wird, dass er von der Regierung nur benutzt und am Ende beinahe getötet wurde, für die Rebellen. Schließlich ist Marston maßgeblich an dem Umsturz des lokalen und korrupten mexikanischen Machthabers Colonel Allende beteiligt, im Zuge dessen er auch seine ehemaligen Bandenmitglieder Williamson und Escuella töten kann. Marston glaubt nun, den Auftrag der amerikanischen Bundesbehörde erledigt zu haben und dadurch seine Familie wiederzubekommen. Er macht sich auf den Weg in die Stadt Blackwater, doch anstatt seine Familie wiederzusehen, wird Marston nun dazu gezwungen, Dutch van der Linde zu töten. In einem Angriff auf die Bergfestung von Dutch van der Linde stellt Marston diesen; van der Linde wählt jedoch den Freitod, indem er - noch bevor Marston ihn erschießen kann - von der Schlucht springt. Marston darf nun wieder zu seiner Familie und ein neues Leben als Farmer beginnen.

Nach einigen Monaten auf der Farm, als sich Marstons Leben endlich zu normalisieren schien, erscheinen jedoch die Bundesagenten mit Soldaten, um ihn - das letzte lebende Bandenmitglied - zu töten. Nachdem John seine Frau und seinen Sohn in Sicherheit gebracht hat, stellt er sich und stirbt, von mehreren Kugeln getroffen, alleine.

Von hier an übernimmt der Spieler die Rolle von Johns Sohn Jack. Nachdem John begraben wurde, sind drei Jahre vergangen und auch Jacks Mutter ist gestorben. Jack beerdigt sie neben ihrem Mann auf der Ranch. Jack ist zu einem Mann gereift und steht seinem verstorbenen Vater in nichts nach. Am Bahnhof von Blackwater erfährt er durch einen Regierungsbeamten, dass Edgar Ross, der einst die Ermordung John Marstons befahl, sich zur Ruhe gesetzt hat und mit seiner Frau an einem ruhigen Ort lebt. Jack findet schließlich Edgar Ross und tötet ihn in einem letzten Duell. Nachdem er seinen Vater nun gerächt hat, schaut Jack verwirrt auf seine Waffe: Er ist, wie einst sein Vater, ein Outlaw geworden, was dieser um jeden Preis verhindern wollte. Jack sichert seine Waffe und geht davon. Was aus ihm wird, ist unklar.

Spielweise[Bearbeiten]

Das Spiel besteht zum einen aus Hauptmissionen, welche die Handlung vorantreiben, und den sogenannten Nebenmissionen. Ähnlich wie bei der GTA-Reihe ist es dem Spieler hier überlassen, in welcher Reihenfolge und zu welchem Zeitpunkt er die Missionen spielt. Der Spieler muss sich zu den einzelnen Missionsschauplätzen begeben, um sie abschließen zu können. Das Spiel folgt dem Prinzip des Open-World-Gameplays aus der Third-Person-Perspektive. Hierbei bietet Rockstar Games dem Spieler eine frei begehbare Landschaft an, welche der Protagonist zu Fuß, zu Pferd, mit der Kutsche oder mit dem Zug frei erkunden kann. Die Spielkarte verweist auf verschiedene Umgebungen, unter anderem auf Steppen, Wüsten, Nadelwälder, hohe und verschneite Berge usw. Der Schwerpunkt dieser liegt, anders als bei der GTA-Reihe, auf natürlicher, größtenteils unbebauter Umgebung. Allerdings bietet die Spielumgebung Ortschaften und Siedlungen an, in denen der Spieler mit computergesteuerten Charakteren interagieren kann (Spielen, Handeln usw.). Red Dead Redemption bietet neben dem Einzelspielermodus noch den Mehrspielermodus an, in dem die Umgebung mit über das Internet verbundenen menschlichen Spielern erkundet werden kann (Bsp. Jagd). Dabei bietet der Titel eine vielfältige Auswahl von Tieren an, die John Marston jagen kann. Erlegte Tiere können gehäutet und die Felle bei Händlern verkauft werden. Je nach Gegend, in denen sich der Spieler aufhält, leben verschiedene Tierarten, dazu gehören u.a. Bisons, Grizzlybären und Wölfe.

Kampf[Bearbeiten]

Schusswechsel und Verfolgungsjagden sind Hauptbestandteile des Spiels. Der Spieler kann hinter verschiedenen Gegenständen Deckung nehmen, Personen anvisieren, blind oder gezielt feuern. In Red Dead Redemption stehen dem Spieler verschiedene Waffen zur Verfügung. Dazu gehören Schrotflinten, Scharfschützengewehre, Kanonen, Gatling-Gewehre, Revolver, Pistolen, Messer, Sprengstoff, Molotowcocktails oder ein Lasso. Im Kampf kann John Marston Gegner mit der Zielvorrichtung „Dead-Eye“ ausschalten. Dies erlaubt dem Spieler für eine kurze Zeit die Geschwindigkeit des Spielablaufs zu verlangsamen, um dann einen oder mehrere Zielpunkte auf einzelnen oder mehreren Gegnern zu platzieren. Anschließend werden markierte Ziele automatisch unter Beschuss genommen.

Multiplayer[Bearbeiten]

In Red Dead Redemption kann der Spieler im Internet mit bis zu 16 Spielern pro Runde Spiele, wie zum Beispiel Deathmatch, Schnapp die Tasche oder Capture the Flag spielen. Es gibt auch einen sogenannten Freeroam-Modus, in dem der Spieler alleine oder mit Freunden frei die riesige Welt von Red Dead Redemption erkunden kann. Bei diesem Spielmodus können sich Spieler zu Clans zusammenschließen und verbündet gegen andere Clans kämpfen, mit ihnen jagen oder auf Erkundungsreise gehen.

Bonus und Versionen[Bearbeiten]

Logo des DLCs Undead Nightmare

Für Red Dead Redemption wurden verschiedene Download-Contents (DLC) als Bonus angeboten, je nachdem für welchen Shop man sich zum Vorbestellen entschied. Kunden, die ihr Spiel bei Amazon vorbestellt hatten, erhielten als Bonus goldene Waffen, welche es dem Spieler erlaubten, mehr Bonusmissionen freizuschalten und Gegner schneller zu erledigen. Hatte der Kunde den Titel bei Saturn vorbestellt, erhielt dieser ein einzigartiges Pferd, welches schneller, ausdauernder und zäher ist als andere. Für die Vorbesteller bei GameStop stand das Outfit „Deadly Assassin“, welches die „Dead-Eye“-Anzeige zwei mal so schnell auflädt wie gewöhnlich, zur Verfügung. Alle drei Boni sowie ein Download-Code für den Soundtrack des Spiels im mp3-Format sind in der Limited Edition enthalten. Die drei Boni sind inzwischen auch über den Xbox-Live-Marktplatz einzeln erhältlich.

Als weitere Download-Addons sind erhältlich:

  • Legenden und Schurken
  • Lügner und Betrüger
  • Outlaws bis zum Schluss

Mit Undead Nightmare wurde eine weiteres Add-on veröffentlicht, bei der John Marston es mit Untoten zu tun bekommt. Seit dem 26. November 2010 gibt es eine Disc-Version, die auch ohne Hauptspiel spielbar ist.[8] Darin enthalten sind auch die weiteren Erweiterungen, wie Legenden und Schurken, Lügner und Betrüger und Outlaws bis zum Schluss.

Technische Hintergründe[Bearbeiten]

Ebenso wie das Spiel GTA 4 wurde das Spiel mit der Animations-Engine Euphoria versehen. Die Bewegungsabläufe werden realistischer dargestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Red Dead Redemption Delayed. In: IGN Entertainment, 3. März 2010. Abgerufen am 20. Mai 2010
  2. Martin Robinson: The Revolution of Red Dead. In: IGN Entertainment, 22. Februar. Aufgerufen am 20. Mai 2010.
  3. Metascore 2010 für die PS3. In: metacritic, aufgerufen am 7. Januar 2011.
  4. Metascore 2010 für die Xbox 360. In: metacritic, aufgerufen am 7. Januar 2011.
  5. industrygamers.com mit Verkaufszahlen von Take-Two-Spielen
  6. Felix Grundel: Kurztest: Red Dead Redemption (Update). In: Netzwelt, 29. März 2010. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  7. Testbericht bei IGN
  8. Red Dead Redemption Undead Nightmare – Zombies im Wilden Westen