Red Fang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Fang
Red Fang beim With Full Force im Jahr 2013
Red Fang beim With Full Force im Jahr 2013
Allgemeine Informationen
Herkunft Portland, Oregon, Vereinigte Staaten
Genre(s) Stoner Rock, Sludge
Gründung 2005
Website http://www.redfang.net/
Aktuelle Besetzung
Aaron Beam
John Sherman
E-Gitarre, Gesang
David Sullivan
E-Gitarre, Gesang
Maurice Bryan Giles

Red Fang ist eine US-amerikanische Sludge- und Stoner-Rock-Band aus Portland, Oregon, die im Jahr 2005 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2005 gegründet. Ihren ersten Auftritt spielte die Band in der letzten Nacht des Jahres. Ein Jahr später folgten Auftritte zusammen mit Bands wie The Melvins und Big Business.[1] Vor allem durch die Veröffentlichung von, meist amüsanten, Musikvideos via YouTube konnte die Band ihre Bekanntheit stark erhöhen. Hauptsächlich durch das Video zum Lied Prehistoric Dog konnte die Band ihren ersten Booking-Vertrag, sowie den Plattenvertrag mit Sargent House verdanken.[2] Die Gruppe bestand aus dem Bassisten und Sänger Aaron Beam, dem Schlagzeuger John Sherman, dem Gitarristen und Sänger David Sullivan und dem Gitarristen und Sänger Maurice Bryan Giles.[3] Das selbstbetitelte Debüt erschien im Jahr 2008 bei Wäntage USA und 2009 bei Sargent House.[4] Für das zweite Album begab sich die Band mit dem Produzenten Chris Funk (The Decemberists) ins Studio. Das Album erschien im Jahr 2011 unter dem Namen Murder the Mountains bei Relapse Records. Im selben Jahr ging die Band zudem mit Mastodon zusammen auf Tour.[5] Zudem spielte die Band im Vorprogramm von Crowbar, Helmet, Megadeth, Godsmack und Disturbed.[6] Im Jahr 2012 trat die Band beim Wacken Open Air,[7] dem Rockharz Open Air,[5] dem Eier mit Speck,[8], dem De-Affaire,[9] und dem Greenville Festival[10] auf. Zudem ging die Band zusammen mit Black Tusk auf Tour und spielte dabei in Griechenland, Russland und der Ukraine.[6] Das dritte Album folgte im Herbst 2013 unter dem Namen Whales and Leeches.[11] Das Album erreichte in den US-amerikanischen Albumcharts Platz 67, sowie in Finnland Platz 42[12] und wurde erneut von Chris Funk produziert.[6] Im selben Jahr spielte die Band zudem auf dem With Full Force, dem Sonisphere Festival, dem Download-Festival, dem französischen[13] Hellfest,[14] dem Greenfield Festival, dem Reload Festival, dem Graspop Metal Meeting[15] und dem Soundwave Festival.[16]

Stil[Bearbeiten]

Thorsten Zahn vom Metal Hammer hörte auf Murder the Mountains neben Einflüssen von Black Sabbath und Queens of the Stone Age auch gelegentlich Einflüsse von Rob Zombie und Motörhead heraus.[17] Auf Whales and Leeches spiele die Band laut Dominik Winter vom Metal Hammer eine Mischung aus Stoner Rock, Punk und Doom Metal. Auf dem Album seien Einflüsse von Gruppen wie Black Sabbath, Mastodon, The Melvins, Motörhead und Kyuss hörbar.[18]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Whales and Leeches
  US 67 02.11.2013 (1 Wo.) [12]
[12]
  • 2007: Tour E.P. 2 (EP, Wäntage USA)
  • 2008: Malverde / Favorite Son (Split mit Tweak Bird, Volcom Entertainment)
  • 2008: Red Fang (Album, Wäntage USA)
  • 2009: Prehistoric Dog (Single, Sargent House)
  • 2009: Witness (Single, Eigenveröffentlichung)
  • 2011: Wires (Single, Relapse Records)
  • 2011: Murder the Mountains (Album, Relapse Records)
  • 2012: Crows in Swine (Single, Relapse Records)
  • 2013: Red Fang / ASG (Split mit ASG, Relapse Records)
  • 2013: Blood Like Cream (Single, Relapse Records)
  • 2013: No Hope (Single, Relapse Records)
  • 2013: Whales and Leeches (Album, Relapse Records)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bio. wacken.com, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  2.  Ronny Bittner: Red Fang. Zu schwach zum Saufen. In: Rock Hard. Nr. 319, Dezember 2013, S. 71.
  3. Jared Warren: Red Fang. relapse.com, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  4. Red Fang ‎– Red Fang. Discogs, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  5. a b Red Fang. rockharz-festival.com, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  6. a b c Red Fang. Laut.de, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  7. Billing/Bands 2012. wacken.com, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  8. Line-Up 2012. eiermitspeck.de, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  9. Red Fang at De Affaire. thegauntlet.com, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  10. Chrissie: Greenville Festival 2012. mainstage.de, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  11. Gregory Heaney: Red Fang. Allmusic, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  12. a b c Chart History. acharts.us, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  13. RED FANG full set live at Hellfest 2013. metalinjection.net, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  14. RED FANG To Release 'Whales And Leeches' In October. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  15. Stefan Reuter: Red Fang - Nummer Drei. visions.de, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  16. KYUSS LIVES + RED FANG ANNOUNCE SIDESHOWS!! soundwavetouring.com, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  17.  Thorsten Zahn: Red Fang. Murder the Mountains. In: Metal Hammer. Juni 2011, S. 106.
  18.  Dominik Winter: Red Fang. Whales and Leeches. In: Metal Hammer. November 2013.