Red Hook (Brooklyn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabrikgebäude im holländischen Stil in Red Hook

Red Hook ist ein Viertel im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Es liegt an der Upper New York Bay in einem Gebiet, das auch als South Brooklyn bekannt ist. Das Viertel befindet sich auf einer Halbinsel, an der südlichen Ecke von Downtown Brooklyn. Diese liegt im Westen am Buttermilk Channel, der Wasserstraße zwischen Brooklyn und Governors Island, im Süden wird die durch die Gowanus Bay und im Osten durch den Gowanuskanal begrenzt. In dem ehemaligen Industrieviertel wohnen heute etwa 11.000 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Red Hook Stores, Lagerhaus in Red Hook, heute Supermarkt

Der Name Red Hook stammt von dem roten Lehm des Bodens und der Form der Halbinsel (Hook, englisch: Aufhänger, Fähnchen) in der Upper New York Bay.[1] Die Stadt wurde von holländischen Siedlern aus Nieuw Amsterdam um 1636 gegründet. Der ursprüngliche holländische Name war Roode Hoek. Ende des 18. Jahrhunderts befanden sich in Red Hook einige Mühlen und verteilte Farmen, das tief liegende Gebiet wurde vorwiegend landwirtschaftlich genutzt.[2] Schon damals war die Halbinsel vom Rest Brooklyns durch das sumpfige Feuchtland getrennt. Zur Vorbereitung der Schlacht von Long Island wurde auf der Halbinsel im Jahr 1776 das Fort Fort Defiance errichtet, von dem aus ebenso wie von dem Fort auf Governors Island, die Bucht überwacht werden konnte. Weiterhin sollte das auch unter dem Namen Fort Brooklyn bekannte Fort die Stadt vor einer Landung der englischen Truppen schützen.[3]

Red Hook Houses Ecke Lorraine und Henry Street

Im Jahr 1839 wurde mit den Planungen begonnen, das Land trockenzulegen, um hier Industrie und Gewerbe anzusiedeln. Die vielen vorhandenen Mühlteiche aus der Zeit der holländischen Besiedlung wurden verfüllt und es wurden Straßen angelegt. Im Anschluss wurden die heute noch vorhandenen Hafenbecken Erie-Bassin im Süden und Atlantic-Bassin im Nordosten gebaut.[2] Bis in die zwanziger Jahre des 19. Jahrhunderts war der Hafen von Red Hook einer der Frachthäfen in der Welt, mit dem größten Umschlag. Zu dieser Zeit wohnten vor allem italienische und irische Hafenarbeiter im Viertel. Die Karriere von Al Capone, der in Brooklyn geboren wurde, begann in Red Hook. Hier bekam er die berühmte Verletzung, die ihm später den Spitznamen Scarface einbrachte.[4]

Im Jahr 1938 wurde mit dem Projekt Red Hook Houses neuer Wohnraum für die Arbeiter in Brooklyn geschaffen. Insgesamt wurden 161 Häuser, in denen mehr als 300 Familien wohnten abgerissen um Platz für die 27 Backsteingebäude mit insgesamt 2.545 Wohnungen zu schaffen.[5] Mit dem Aufkommen der Container als wichtigstes marines Transportmedium in den sechziger Jahren, verlor der Hafen zunehmend seine Bedeutung, die Arbeitslosigkeit im Viertel stieg und es verkam mehr und mehr. So entstand hier unter anderem eine Bretterbudenstadt von Obdachlosen. In den 1950ern lebten etwa 21.000 Menschen im Viertel.[6]

Modernes Geschäft in rotem Backsteinbau, in der Van Brunt Street

In der 1990ern war das Viertel insbesondere durch Drogenkriminalität berüchtigt. Das LIFE-Magazin beschrieb die Zustände in Red Hook in einem neunseitigen Artikel mit dem Titel Crack: Downfall of a Neighborhood (Crack: Niedergang einer Wohngegend) und führte es in der Liste der zehn berüchtigtsten Stadtvierteln des Landes. In dieser Zeit war das Viertel als Crack Hauptstadt der Vereinigten Staaten bekannt.[1] Der Umbruch begann nach einem Vorfall im Jahr 1992, bei dem der Schulvorsteher Patrick Daly in Red Hook ins Kreuzfeuer verfeindeter Jugendlicher geriet und erschossen wurde, als er gerade einen vermissten 9 Jährigen aus dem Viertel suchte, der nicht nach Hause gekommen war.[7] Jetzt geriet das Viertel, in dem es im Jahr 1991 20 Morde, 10 Entführungen, 526 Raubüberfälle und 364 tätliche Angriffe gegeben hatte[8] in das Visier der Justiz und der Öffentlichkeit. Die Polizeipräsenz wurde verstärkt und viele soziale Projekte wurden ins Leben gerufen, um die Bevölkerung zu schützen und Arbeit in das Viertel zurückzuholen. In den Jahren zwischen 1993 und 2003 ist die Kriminalität im Viertel drastisch gesunken. Unter anderem sind Totschlag um 100 Prozent, tätliche Angriffe um 68 Prozent und Raub um 55 Prozent zurückgegangen.[1]

Blick von der Staten Island Ferry zum Anlegeplatz der Queen Mary 2 im Hafen von Red Hook

Im Januar 2005 schloss die Stadtverwaltung von New York City einen Vertrag mit der Port Authority of New York and New Jersey über die Nutzung der Hafenanlagen und den Bau eines neuen Kreuzfahrtterminal. Heute legen die Kreuzfahrtschiffe, die in New York Zwischenstopp machen, am Brooklyn Cruise Terminal in Red Hook an. Im Jahr 2008 eröffnete IKEA eine Filiale im Hafen von Red Hook auf dem Gelände einer ehemaligen Werft. Da beim Bau auch einige historische Gebäude abgerissen wurden, gab es Widerstand aus der Bevölkerung gegen dieses Projekt.[9]

Erreichbarkeit[Bearbeiten]

Einfahrt zum Brooklyn-Battery Tunnel in Red Hook

Von der New York City Subway ist das Viertel Red Hook relativ schlecht zu erreichen, da die Stationen der F- und G-Linien Carroll Street und Smith–Ninth Streets recht weit entfernt sind. Von den Buslinien der New York City Transit Authority dagegen ist das Viertel sehr gut erschlossen. Mit dem Auto erreicht man das Viertel von Manhattan am einfachsten durch den Brooklyn-Battery Tunnel. Dieser führt unter Governors Island hindurch und endet direkt in Red Hook. Von dort geht die Verbindung in den Brooklyn-Queens Expressway über, der den Norden von Brooklyn sowie Queens anbindet. Seit der Eröffnung von IKEA verkehrt das New York Water Taxi zwischen dem Beard Street Pier nahe der Filiale und Pier 11 in Lower Manhattan. Anfangs war die Überfahrt kostenfrei, da aber viele Pendler diese Verbindung nutzen, ist die Überfahrt an Werktagen jetzt kostenpflichtig. IKEA Kunden können sich den Fahrpreis an der Kasse erstatten lassen.[10]

Touristische Bedeutung[Bearbeiten]

Straßenbahnen der Brooklyn Historic Railway Association
Lehigh Valley Railroad Binnenschiff am Water Front Museum

Auf der im Jahr 2007 vom National Trust for Historic Preservation veröffentlichten Liste der stark gefährdeten Plätze in den Vereinigten Staaten wurde die Waterfront von Red Hook an der Position 11 geführt. Basis für diese Einstufung war der geplante Abriss von bedeutenden historischen Industriegebäuden wie der Revere and Domino Zuckerfabrik, dem Old Dutch Mustard Gebäude und des Red Hook Trockendocks. Bis zum Jahr 2009 standen nur zwei Gebäude im Viertel unter Denkmalschutz, zum einen das Sol Goldman Pool, eine Badeanstalt aus den Jahren 1934 bis 1936[11] und das Brooklyn Clay Retort and Fire Brick Works Storehouse, ein etwa 1859 erbautes Industrie- und Gewerbegebäude an der Van Dyke Street.[12] In direkter Nachbarschaft des Sol Goldman Pools befindet sich der 1934 gegründete Red Hook Park, eine öffentliche Grünanlage mit Picknickplätzen und verschiedenen Ballsportplätzen.

Das Water Front Museum befindet sich im südöstlichen Teil von Red Hook an der Conover Street. Von dort hat man einen guten Überblick über die Upper New York Bay und zur Freiheitsstatue auf der anderen Seite der Bucht.[13] Im Außenbereich befindet sich das historische Lehigh Valley Railroad Binnenschiff, das am Pier an der Conover Street liegt und in das National Register of Historic Places eingetragen ist.

Die Brooklyn Historic Railway Association unterhält an den historischen Beard Street Piers (Van Brunt Street) ein kleines Museum und mit einigen Fahrzeugen. Die dort ausgestellten Wagen befinden sich allerdings in sehr schlechtem Zustand. Der Ausbau einer Trasse entlang der Waterfront hat begonnen, diese soll bis nach Brooklyn Heights führen. An den Beard Street Piers befindet sich das 1869 erbaute und ebenfalls heute unter Denkmalschutz stehende ehemalige Lagerhaus, in dem sich unter anderem ein Fairway Supermarkt befindet.

Das Gebiet um das Brooklyn Cruise Terminal, an dem jährlich etwa 40 Kreuzfahrtschiffe anlegen, hat sich bereits heute als touristisches Ziel etabliert.[14]

Der Pier 41 an der Van Dyke Street auch bekannt als Merchant Stores (Handelsspeicher) wurde 1873 von Col. Daniel Richards erbaut, der auch für die Planung des Atlantic Docks, dem Platz an dem sich heute das Red Hook Container Terminal befindet und des Erie Basin verantwortlich war. Diese Bauten waren insbesondere der Grund für die herausragende Bedeutung des Hafens von Red Hook im 19. Jahrhundert. Der Gebäudekomplex am Pier 41, besteht aus zwei Lagerhäusern aus Backstein. Hier wurden 2005 Szenen für den Film Hitch – Der Date Doktor mit Will Smith gedreht und hier war auch der Ausstrahlungsort der MTV Serie The Real World aus dem Jahr 2009. Im frühen 20. Jahrhundert war auf dem Pier 41 der größte Arbeitgeber von Red Hook, die Firma Morgan Soda Co., später White Rock Beverage ansässig.[6]

Blick aus dem IKEA Gebäude an der Beard Street auf das Erie Basin

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Independentlens: About Red Hook
  2. a b Henry R. Stiles (1869): A History of the City of Brooklyn, Vol. II, bei books.google.de, 500 Seiten
  3. Robert B. Roberts (1980): New York's forts in the Revolution, Fairleigh Dickinson University Press, 521 Seiten
  4. City of New York, Parks & Recreation: Red Hook Park
  5. Beyond the Buzz, Red Hook Remembers Artikel in der New York Times vom 20. August 2006
  6. a b A Preservation Plan for Red Hook, Brooklyn, Historic Preservation Program Columbia GSAPP (pdf 2.8 mb)
  7. Slain Principal Still a Driving Spirit; A Year Later, Patrick Daly's School Survives and Thrives, Artikel in der New York Times vom 19. Dezember 1993
  8. Brooklyn Principal Shot to Death While Looking for Missing Pupil Artikel in der New York Times vom 18. Dezember 1992
  9. Land use: Ikea And Red Hook’s Racial Divide, Juni 2004, Gothamgazette
  10. IKEA Express shuttle
  11. Landmarks Preservation Commission, 18. November 2008, Designation List 407 (Sol Goldman Pool)
  12. Landmarks Preservation Commission, 18. Dezember 2001, Designation List 332 (Brooklyn Clay Retort and Fire Brick Works Storehouse) (PDF; 934 kB)
  13. Water Front Museum - Mission
  14. RED HOOK becomes a destination

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Red Hook, Brooklyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

40.675277777778-74.009444444444Koordinaten: 40° 40′ 31″ N, 74° 0′ 34″ W