Red Orchestra: Ostfront 41–45

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Orchestra: Ostfront 41–45
Red Orchestra banner large.jpg
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tripwire Interactive
Publisher DeutschlandDeutschland Frogster Interactive
Erstveröffent-
lichung
Juni 2006
Plattform Windows, Linux[1]
Spiel-Engine Unreal Engine 2.5
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Mehrspieler (Internet)
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium 1 CD-ROM, Download
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen
Bildschirmfoto

Red Orchestra: Ostfront 41–45 (kurz RO) ist ein Computerspiel. Der Ego-Shooter erschien im Juli 2006 und handelt vom Krieg gegen die Sowjetunion 1941–1945. In Missionen wie „Stalingrad“ oder „Leningrad“ stehen sich dabei das Deutsche Reich und die Sowjetunion gegenüber.

Das Spiel verfügt über einen Mehrspielermodus, in dem das gemeinschaftliche Agieren in der Militäreinheit im Vordergrund steht. Eine Internetverbindung und ein gültiges Steam-Konto werden vorausgesetzt. Einen Einzelspielermodus mit linearer Handlung gibt es nicht. Jedoch ist es möglich einen Übungsmodus gegen mehrere computergesteuerte Akteure zu starten.

Eine für den deutschen Markt modifizierte Version Red Orchestra: Ostfront 41-45 ist nach dem JuSchG ab 16 Jahren freigegeben.

Der offizielle Nachfolger Red Orchestra 2: Heroes of Stalingrad wurde von Tripwire Interactive am 14. September 2011 veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Technik des Spiels basierte ursprünglich auf Unreal Tournament 2004. 2004 startete der Grafikkarten-Hersteller NVIDIA den Wettbewerb Make Something Unreal. Man forderte Nachwuchsentwickler dazu auf, eine Modifikation zu gestalten. Bei diesem Wettbewerb gab es Geldpreise und Lizenzen zu gewinnen. Die Entwickler von Red Orchestra: Combined Arms gingen als Sieger hervor. Die Verleger waren beeindruckt und entschlossen sich, die Software zum Download anzubieten. Red Orchestra: Combined Arms diente als Ausgangspunkt für ein weiteres Spiel namens Red Orchestra: Ostfront 41-45. Es besteht die Möglichkeit, das Spiel via Steam online zu erwerben. Auch eine Retail-Version ist verfügbar.

Gameplay[Bearbeiten]

Insgesamt beinhaltet das Spiel dreizehn Missionskarten, die speziell für Multi-Player-Partien ausgelegt sind. Außerdem gibt es auf deutscher und sowjetischer Seite je 28 Waffen, darunter auch die MP 40 sowie die PPSch-41. Auch Fortbewegungsmittel wie Panzer oder Truppenfahrzeuge, darunter der sowjetische T34 in verschiedenen Varianten und der deutsche Panzer IV, stehen dem Spieler zur Verfügung.

Während einer Mehrspielerpartie steht das Erobern wichtiger Ziele wie Straßen, Brücken oder Gebäuden hauptsächlich im Vordergrund. Eine Fraktion ist in der Rolle des Angreifers, während die andere ihre Stellungen verteidigen muss. Dem Spieler stehen dabei auf beiden Seiten verschiedene Soldatenklassen zur Verfügung. Man kann beispielsweise als normaler Infanterist Gegner bekämpfen, als Scharfschütze aus dem Hinterhalt oder der Ferne agieren, oder als Teil einer Panzerbesatzung für mechanisierte Unterstützung sorgen. Die Mehrspielerkarten sind dabei recht großräumig gestaltet um Raum für ausgedehnte Panzergefechte zu lassen. Daneben existieren Mehrspielerkarten, die ausschließlich für den Häuserkampf konzipiert sind und darum die Möglichkeit, Fahrzeuge oder Panzer zu lenken, verwehrt wird.

Die Entwickler haben versucht in Red Orchestra ein möglichst realistisches Spielgefühl zu vermitteln. Dem Spieler steht beispielsweise kein Fadenkreuz zur Verfügung, die Positionen der Mitstreiter werden nicht angezeigt, der Charakter besitzt keine Gesundheitsanzeige, sondern wird bei einem Treffer getötet oder verwundet, was seine Bewegungsfreiheit einschränken kann. Auch das Anvisieren der Gegner erweist sich als schwierig. Weiterhin haben Panzer realistische Trefferzonen.

Die Steuerung erfolgt genretypisch mittels Tastatur und Maus.

Modifikationen[Bearbeiten]

Für Red Orchestra sind die Modifikationen „Darkest Hour“,[3] „Mare Nostrum“[4] und „Carpathian Crosses“[5] erschienen, mit denen die Ereignisse in der Normandie, um das Mittelmeer bzw. um die rumänische Armee nachgespielt werden können.

Bewertungen der Spielezeitschriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Red Orchestra: Ostfront 41-45 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.redorchestragame.com/index.php?categoryid=1&p2_articleid=180
  2. Steamseite von Red Orchestra: Ostfront 41-45
  3. Darkest Hour Webauftritt
  4. Mare Nostrum Webauftritt
  5. Carpathian Crosses Webauftritt