Rede Globo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rede Globo
Senderlogo
Globo-Network-Logo-(2008).png
Allgemeine Informationen
Empfang: Antenne, Kabel, Satellit
Eigentümer: Organizações Globo
Sendeanstalt: Rede Globo
Sendebeginn: 26. April 1965
Website: www.globo.com
Liste von Fernsehsendern

Rede Globo ist das größte brasilianische und lateinamerikanische TV-Netzwerk, das zur Mediengruppe Organizações Globo gehört. Mit 80 Millionen Zuschauern täglich ist es das drittgrößte weltweit.

Rede Globo ist Teil des privaten Firmenkonglomerates Organizações Globo, das seine Ursprünge in der 1911 von Irineu Marinho in Rio de Janeiro gegründeten Zeitung A Noite hat. Der Name geht auf die 1925 von Marinho ins Leben gerufene Zeitung O Globo (dt. Der Globus) zurück. Rede Globo wurde 1965 von Roberto Marinho, Sohn des Firmengründers, aufgestellt. Dessen politischer Einfluss war vielfach starker Kritik ausgesetzt. Seit dem Ableben von Roberto Marinho stehen dessen Söhne Roberto Irineu Marinho und João Roberto Marinho an der Spitze des Konzerns.

Der Sender startete sein Programm am 26. April 1965 in Rio de Janeiro. Dort werden auch heute noch im "Central Globo de Produção" (Zentrale Globo Produktion oder kurz "Projac", von "Projeto Jacarepaguá") in Jacarepaguá im Westen der Stadt die meisten Programme produziert. TV Globo dominiert die Nachrichtenberichterstattung und ist bekannt für seine Telenovelas und Sportübertragungen. Der Sender besaß die Internet-Übertragungsrechte für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

1991 wurde durch das Familienunternehmen TV Globo das Kabelfernsehunternehmen Net Serviços de Comunicação gestartet. Im März 2005 übernahm das Unternehmen Embratel, ein Tochterunternehmen vom mexikanischen Unternehmen Telmex, die Kontrollmehrheit an Net Serviços de Comunicação.

Das gegenwärtige Logo und Markendesign von Rede Globo wurde von dem österreichischstämmigen Designer Hans Donner gestaltet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rede Globo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien