Redis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Redis
Logo von Redis
Entwickler Salvatore Sanfilippo
Erscheinungsjahr 2009
Aktuelle Version 2.8.7[1]
(5. März 2014)
Betriebssystem Cross-platform
Programmier­sprache ANSI C
Kategorie Datenstrukturorientiert Datenbank
Lizenz BSD
http://redis.io

Redis (Remote Dictionary Server) ist eine In-Memory-Datenbank mit einer einfachen Schlüssel-Werte-Datenstruktur (Key Value Store) und gehört zur Familie der NoSQL-Datenbanken (ist also nicht relational). Man kann es sich als eine zweispaltige Tabelle vorstellen, in der eine Spalte den Schlüssel enthält und die andere Spalte den eigentlichen Wert, auf den über diesen Schlüssel zugegriffen wird. Nach einer Erhebung von DB-Engines.com ist Redis der populärste Key Value Store.[2]

Diese einfache Struktur der Datenbank eignet sich weniger für komplexe Datenstrukturen, die man überwiegend in der Datenbank selbst abbilden möchte, aber dafür ist der große Vorteil von Redis, dass es schneller ist als relationale Datenbanken wie z. B. MySQL. Bis zu ca. 100.000 Schreibvorgänge und ca. 80.000 Lesevorgänge pro Sekunde sind auf herkömmlicher Hardware möglich. Dabei sind die Schreibvorgänge schneller als die Lesevorgänge.

Seit Release 2.6 werden Lua-Skripte unterstützt.[3]

Redis bietet Persistenz per Snapshot oder per Logfile, wodurch bei entsprechender Konfiguration auch eine ACID-konforme Dauerhaftigkeit erreichbar ist.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Redis 2.8 Releasenotes. Salvatore "antirez" Sanfilippo, abgerufen am 20. Januar 2014 (englisch).
  2. DB-Engines Ranking von Key-Value Stores
  3. Dokumentation zum EVAL-Kommando des Redis-Servers
  4. Redis Persistence