Redoxindikator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Redoxindikator ist ein reversibles (d. h. beliebig oft umkehrbares) Redoxsystem, dessen reduzierte und oxidierte Formen verschiedenfarbig sind. Man unterscheidet dabei zwischen zweifarbigen Indikatoren wie Ferroin (Farbumschlag blau - rot) und einfarbigen Indikatoren wie Methylenblau (Umschlag blau - farblos).

Ein Redoxindikator kommt nur bei bestimmten Redoxtitrationen zum Einsatz um den Gehalt an einem bestimmten Oxidations- oder Reduktionsmittel zu ermitteln.[1] Bei der Redoxtitration mit dem stark violett gefärbten Kaliumpermanganat in der Manganometrie wird ein solcher Indikator nicht benötigt.

Ein Sonderfall ist Diphenylamin (Farbumschlag farblos - violett), da ein Schritt der Farbstoffbildung, die Benzidin-Umlagerung, irreversibel ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 574−575.