Reduktion (Messung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Reduktion einer Messung wird die rechnerische Berücksichtigung von bekannten physikalischen oder mathematischen Einflüssen auf eine Messgröße bezeichnet. Sie dient mehreren Zwecken:

  • der Vermeidung systematischer Fehler
  • der Vereinheitlichung unterschiedlicher Messbedingungen (z.B. Temperatur, Maßstabsunterschiede, Einflüsse von Bewegungen, verschiedene Instrumente)
  • einheitliches mathematisches Bezugsystem.

Beispiele für solche Reduktionen sind:

Siehe auch[Bearbeiten]