Reflexives Verb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein reflexives Verb drückt jene Tätigkeit eines Subjektes (Sprechers) aus, welche sich auf es (ihn) selbst bezieht. Reflexivität ist ein Sonderfall der Handlungsrichtung eines Verbes (Diathese).

Reflexive Verben im Deutschen[Bearbeiten]

Im Deutschen existiert eine bestimmte Anzahl von Verben, die in Verbindung mit einem Reflexivpronomen reflexive Tätigkeitsaussagen ermöglichen; das heißt, dass bei solchen Verben grammatisches Subjekt und grammatisches Objekt identisch sind. Soll beispielsweise ausgedrückt werden, dass derjenige, der wäscht und derjenige, der gewaschen wird, dieselbe Person sind, verwendet man das Reflexivpronomen sich, um das reflexive Verb sich waschen zu bilden: Martin wäscht sich.

Sogenannte echt reflexive Verben werden zwar ebenfalls mittels Reflexivpronomen konstruiert (wie z. B. sich vorsehen, sich konzentrieren), jedoch lassen sie sprachlich kein vom grammatischen Subjekt abweichendes Objekt zu:

Martin wäscht sich.Martin wäscht seinen kleinen Bruder.
Martin konzentriert sich.nicht aber: Martin konzentriert seinen kleinen Bruder.

In Fällen wie Die Armee konzentriert ihre Kräfte hat das Verb konzentrieren eine andere Bedeutung (‚zusammenziehen‘) und stellt kein reflexives Verb dar.

Neben der semantischen Besonderheit ist morphologisch interessant, dass reflexive Verben kein Passiv bilden können:

Martin wäscht sich.nicht aber: Martin wird sich gewaschen.

Zudem können reflexive Verben das Reflexivpronomen bei Substantivierung verlieren, wenn es sich dabei um hochfrequente oder lexikalisierte Konversionen handelt:[1]

Martin verhält sich seltsam.Das Verhalten von Martin ist seltsam. - nicht: Das Sichverhalten von Martin ist seltsam.

Normalerweise wird das Reflexivpronomen jedoch beibehalten, um semantische Klarheit zu schaffen:[1]

Martin wäscht sich mit Genuss.Das Sichwaschen ist Martin ein Genuss - nicht: Das Waschen ist Martin ein Genuss, da es nun so erscheint, als ob Martin das Waschen generell ein Genuss sei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Duden. Die Grammatik. 8., überarbeitete Auflage. Dudenverlag, Mannheim, Wien und Zürich 2009. ISBN 978-3-411-04048-3. Kapitel „Reflexive Verben“, S. 399–404.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: reflexives Verb – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: echt reflexives Verb – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Duden. Die Grammatik. 8. Auflage. Bibliographisches Institut/Dudenverlag, Mannheim 2009, ISBN 978-3-411-04048-3, S. 725f.