Reg Harris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Sommerspiele 1948: Reg Harris gewinnt das 1000-m-Radrennen

Reginald „Reg“ Hargreaves Harris (* 1. März 1920 bei Bury; † 22. Juni 1992 in Macclesfield) war ein britischer Bahnradsportler.

Reg Harris war einer der besten Bahnradfahrer seiner Zeit. 1947 gewann er den WM-Titel im Sprint der Amateure, 1949 bis 1951 und 1954 der Profis und wurde 1956 Zweiter sowie 1953 Dritter. Bei den Olympischen Spielen 1948 in London gewann er im Bahn-Sprint sowie gemeinsam mit Alan Bannister im Tandemwettbewerb die Silbermedaillen. Zweimal, 1951 und 1956, gewann Harris den Sprint-Klassiker Grand Prix de Paris. 1957 trat er vom aktiven Sport zurück. Endgültig zur britischen Legende wurde er 1971, als er nach 14-jähriger Pause ein Comeback feierte und 1975 im Alter von 54 Jahren britischer Meister wurde.

Harris wurde zum Order of the British Empire berufen. Das frühere Reg Harris Stadium in Manchester war nach ihm benannt. Im Manchester Velodrome steht eine Skulptur von ihm.

Weblinks[Bearbeiten]