Regal (Möbelstück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bücherregale

Ein Regal (v. lat. riga „Reihe“) ist ein Möbelstück bzw. ein Ausrüstungsgegenstand, welcher der Lagerung von Gegenständen aller Art dient. Die Lagerungsfläche entsteht durch waagerechte Böden (Tablare), die in ein vertikales Gestänge eingehängt oder an der Wand befestigt sind. Im Gegensatz zum Schrank ist es nach vorne offen.

Besondere Regaltypen[Bearbeiten]

Regal im Arbeitszimmer von Bundeskanzler Helmut Schmidt im Bundeskanzleramt 1976

Ein Wandregal ist ein Regal, das man meist mit Dübeln, Schrauben oder Haken an der Wand befestigt. Das Möbelstück dient als funktionelle und nützliche Ablagemöglichkeit für Bücher (Bücherregal), Büroutensilien, Küchengegenstände (Küchenregal) oder Gewürze (Gewürzregal), auch schmückende Accessoires. Seine Verwendung sorgt für eine bessere Ausnutzung des Raumangebots in einem Zimmer.

Das Lipman-Regal wurde speziell für Bedürfnisse der Bibliotheken entwickelt.

In der Unternehmenslogistik befasst sich die Lagertechnik mit der Herstellung geeigneter Regaltypen zur Warenlagerung.

Statik[Bearbeiten]

Die Balkentheorie beschreibt die Verbiegung belasteter Regalböden. Eine Abstützung erfolgt am günstigsten in den Bessel-Punkten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Petroski: The Book on the Bookshelf. Knopf, New York 1999, ISBN 0-375-40649-2 (Kulturgeschichte des Bücherregals und der Buchaufstellung; kurzer Auszug)
  • Stefan Winkelmeyr: Selbst Regale, Schränke und Raumteiler bauen. Compact, München 2006, ISBN 3-8174-2279-2
  • Westfälisches Museumsamt / Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern: "Möbel. Eine Typologie für Museen und Sammlungen", S. 9 "Regal", (PDF; 358 kB), auch museumsvokabular.de Copyright: CC BY-NC-SA 2.0

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Regale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien