Regenbogenfraktion (1984–1989)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regenbogen-Fraktion: Föderation von: Grün-Alternatives europäisches Bündnis, Agalev-Ecolo, Dänische Volksbewegung gegen die Mitgliedschaft der Europäischen Gemeinschaft, Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament war eine von 1984 bis 1989 bestehende Fraktion im Europäischen Parlament. Sie umfasste 20 der zu dieser Zeit 518 Abgeordneten des Europäischen Parlaments von verschiedenen grünen, linken und regionalistische Parteien.[1]

Nach der Europawahl 1984 zogen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden erstmals grüne Parteien in das Europaparlament ein. Sie schlossen sich mit den Abgeordneten der regionalistischen Europäischen Freien Allianz zusammen, die zuvor Mitglied der Fraktion für die technische Koordinierung und Verteidigung der unabhängigen Gruppen und Abgeordneten waren. Nach der Europawahl 1989 gründeten die grünen Parteien eine eigene Fraktion, während die Parteien der EFA die Fraktion als Regenbogen-Fraktion im Europäischen Parlament weiterführten.

Mitglieder[Bearbeiten]

Land Partei Ausrichtung MdEPs 1984 Mitglieder
BelgienBelgien Belgien Agalev grün 1 Paul Staes
Ecolo 1 François Roelants du Vivier
Volksunie EFA 2 Jaak Vandemeulebroucke, Willy Kujpers
DanemarkDänemark Dänemark Folkebevægelsen mod EU EU-skeptisch/links 4 Else Hammerich, Ib Christensen, Birgit Bjørnvig (ab 1. September 1987), Jørgen Bøgh (bis 31. August 1987), Jens-Peter Bonde
DeutschlandDeutschland Deutschland Die Grünen grün 7 Dorothee Piermont (bis 27. Februar 1987), Brigitte Heinrich (bis 29. Dezember 1987), Frank Schwalba-Hoth (bis 18. Februar 1987), Wolfgang von Nostitz (ab 28. Februar 1987), Wilfried Telkämper (ab 19. Februar 1987), Jakob von Uexküll (ab 5. November 1987), Undine-Uta Bloch von Blottnitz, Egbert Nitsch (ab 11. Januar 1988), Benedikt Härlin, Michael Klöckner, Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf (bis 4. November 1987)
NiederlandeNiederlande Niederlande Groen Progressief Akkoord[2] Grüne 2 Bram van der Lek (PSP), Herman Verbeek (PPR, 28. August 1984 bis 15. Dezember 1986), Nel van Dijk (CPN, ab 17. Dezember 1986)
ItalienItalien Italien Democrazia Proletaria/Partito di Unità Proletaria links/grün 2 Emilio Molinari (DP, bis 2. September 1985), Alberto Tridente (DP, ab 24. September 1985), Luciana Castellina (PDP, trat am 1. Januar 1985 zur Kommunistischen Fraktion über)
Union Valdôtaine/Partito Sardo d’Azione EFA 1 Michele Columbu
SpanienSpanien Spanien[3] Izquierda de los Pueblos/Eusko Alkartasuna EFA Juan María Bandres Molet (Izquierda de los Pueblos, ab 1. Januar 1986 bis 5. Juli 1987), Juan Carlos Garaikoetxea Urriza (Eusko Alkartasuna, ab 6. Juli 1987)

Vorsitz[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Wahlallianz aus Communistische Partij van Nederland, Pacifistisch Socialistische Partij und Politieke Partij Radikalen. Der Abgeordnete der PPR trat nach 2,5 Jahren zurück, um den Einzug eines Abgeordneten der CPN zu ermöglichen.
  3. Trat am 1. Januar 1986 der EU bei
  4. [2]