Regenklima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger

Als Regenklima wird ein Klima bezeichnet, in dem ganzjährig relativ hohe Niederschläge auftreten.

Allgemeine Klima-Typisierung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung "Regenklima" beruht auf der Klassifikation von Köppen/Geiger, die in der heutigen Klimageographie neben der Einteilung von Troll/Paffen zum Standard der Klimaklassifikation gehört.

Köppen/Geiger unterscheiden fünf unterschiedliche Klimazonen:

Innenrhalb der Klimazone A unterscheiden Köppen/Geiger zwei Klimatypen:[1]

Merkmale des Regenklimas[Bearbeiten]

Das Regenklima ist gekennzeichnet als humides Klima mit ganzjährigen Niederschlägen und im Mittel ganzjährig positiver klimatischer Wasserbilanz (Niederschlag > Verdunstung), bei dem die Niederschläge zum großen Teil als Regen fallen.[2]Die Mitteltemperatur im Regenklima der Tropen bleibt in allen Monaten über 18 °C.[3]

Eine Besonderheit innerhalb des Regenklimas ist das Nebelwaldklima (spanisch auch: Yunga-Klima), bei dem die Pflanzen mit Wasser hauptsächlich aus dem Nebel und somit aus der Luft versorgt werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McKnight, Tom L; Hess, Darrel: Climate Zones and Types: The Köppen System. In: Physical Geography: A Landscape Appreciation. Prentice Hall, Upper Saddle River, NJ 2000, ISBN 0-13-020263-0, S. 205–211.
  2. DIERCKE-Wörterbuch Allgemeine Geographie, München 1997, Seite 689
  3. Klimadiagramme.de
  4. GeoDZ.com

Weblinks[Bearbeiten]