Regensburg Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regensburg Hbf
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Trennungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 8
Abkürzung NRH
IBNR 8000309
Eröffnung 12. Dezember 1859
1892 (heutiges Empfangsgebäude)
Webadresse BEG-Stationssteckbrief
Architektonische Daten
Baustil Neorenaissance
Lage
Stadt Regensburg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 0′ 44″ N, 12° 5′ 58″ O49.01222222222212.099444444444Koordinaten: 49° 0′ 44″ N, 12° 5′ 58″ O
Höhe (SO) 339 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i7i12i13i15i15i16i17i20

Der Bahnhof Regensburg Hauptbahnhof (Regensburg Hbf) ist der größte Bahnhof der Stadt Regensburg.

Lage[Bearbeiten]

Der alex in Regensburg Hbf

Der Regensburger Hauptbahnhof befindet sich am südlichen Rand der Altstadt in unmittelbarer Nähe von Schloss St. Emmeram. Vor dem Bahnhofsgebäude befinden sich ein Taxistand und der Regional-Busbahnhof, in kurzer Entfernung der zentrale ÖPNV-Knotenpunkt Bustreff Albertstraße. Der Bahnhof bietet zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten; seit dem Umbau 2004 erschließt die Gleisüberführung auch das südlich des Bahnhofs gelegene Einkaufszentrum Regensburg Arcaden. Auf dem Gelände befinden sich 177 Park- und 300 Fahrradstellplätze.

Geschichte[Bearbeiten]

Regensburg erhielt 1859, als die Königlich privilegierte Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen die Ostbayern-Metropole mit Nürnberg und München verband, seinen ersten Bahnanschluss. Diese Strecke wurde zunächst über Amberg geführt. Bereits 1860 folgte die Verbindung Regensburg–Passau, 1873 die direkte Verbindung nach Nürnberg, 1874 schließlich die nach Ingolstadt.

Das Bahnhofsgebäude wurde 1857–1859 unter Leitung des Architekten Heinrich von Hügel am Südende der Maximilianstraße errichtet. Bei dem langgestreckten Bau mit den beiden Uhrtürmen und dem fünfbögigen Portikus orientierte er sich an Vorbildern der italienischen Renaissance. 1888–1892 wurde es durch einen Neubau aus Klinkerstein im Stil der Neorenaissance der Gründerzeit ersetzt. Nach dessen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg konnte der Wiederaufbau 1955 abgeschlossen werden. Im Jahre 2004 erfolgte eine umfassende Renovierung und Neugestaltung.

Blick über den Bahnsteig- und Gleisbereich

Nach knapp fünfjähriger Bauzeit ging im Frühjahr 1988 am Hauptbahnhof ein neues Zentralstellwerk in Betrieb. Mit der 24 Millionen D-Mark teuren Anlage wurden acht alte Stellwerke ersetzt, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs instand gesetzt wurden. Die Planungen für einen Neubau wurden 1981 aufgenommen. 180 Weichen und 220 Signale des Rangier- und des Hauptbahnhofs wurden zur Inbetriebnahme aus der neuen Zentrale gesteuert; die rund neun Meter lange Stelltafel war für eine Erweiterung des Stellbereichs vorbereitet worden. Erstmals im Bereich der damaligen Bundesbahn wurde das Zeitsignal nicht mehr per Kabel, sondern per Langwelle von der Sendeanlage Mainflingen bezogen.[1]

Der unmittelbar westlich anschließende, baulich mit dem Hauptpersonenbahnhof zusammenhängende, Rangierbahnhof ist stillgelegt und zum vollständigen Abbruch vorgesehen.

Im Rahmen des Sofortprogramms Seehafen-Hinterlandverkehr wurde die Durchfahrgeschwindigkeit auf den Gleisen 6 und 7 für Güterzüge von 40 auf 80 km/h angehoben. Dazu wurden 22 Weichen und etwa 800 m Gleis umgebaut. Die Maßnahme wurde im Januar 2014 abgeschlossen.[2]

Bahnstrecken und -betrieb[Bearbeiten]

In Regensburg treffen sich die Linien MünchenHof, NürnbergPassau und Regensburg–IngolstadtUlm. Derzeit verkehren im neungleisigen Regensburger Hauptbahnhof täglich zirka 200 Personenzüge. Neben der Deutschen Bahn AG wird der Hauptbahnhof von drei privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen im Personenverkehr bedient: der alex, der Vogtlandbahn und agilis. Dadurch ergibt sich folgendes Zugangebot:

Zuggattung Strecke Taktfrequenz
Intercity-Express
(Linie 91)
WienPassauRegensburgNürnbergWürzburgFrankfurt am Main - Flughafen Frankfurt am MainKölnDüsseldorfOberhausenEssen (− Dortmund) / (− Hamburg-Altona) 120-Minuten-Takt
Intercity
(Linie 31)
Regensburg – Nürnberg – Würzburg − Frankfurt − Köln – Düsseldorf − Oberhausen − Essen − Dortmund − HannoverHamburgKiel einmal täglich
Intercity
(Linie 26)
Passau − Regensburg – Nürnberg – Frankfurt – Dortmund − Hamburg einmal täglich
ALEX
(alex)
MünchenFreising - Landshut - RegensburgSchwandorfHof / Furth im WaldPrag 120-Minuten-Takt
Regional-Express München – Freising - Landshut - RegensburgNeumarkt in der Oberpfalz - Nürnberg 120-Minuten-Takt
Regional-Express RegensburgSchwandorfAmberg – Nürnberg 120-Minuten-Takt
Regional-Express RegensburgSchwandorf − Hof 240-Minuten-Takt
VBG (Vogtlandbahn) RegensburgSchwandorfWeiden(Oberpf)Marktredwitz 120-Minuten-Takt
ag (agilis) Neumarkt in der Oberpfalz − Regensburg − Straubing - Plattling (− Passau) 60-Minuten-Takt
ag (agilis) IngolstadtRegensburgEggmühl (− Landshut) 60-Minuten-Takt
ag (agilis) UlmGünzburgIngolstadtRegensburg 60-/120-Minuten-Takt

Die Bahnsteigansage, die die Ansage der in den Regensburger Hauptbahnhof einlaufenden und dort abfahrenden Züge bekannt gibt, sowie die aussteigenden Fahrgäste willkommen heißt, ist seit Juli 2008 digitalisiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Regensburg Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung Neues Zentralstellwerk für Regensburg. In: Die Bundesbahn. 1988, Nr. 5, S. 479
  2. Deutsche Bahn AG (Hrsg.): Sofortprogramm Seehafen-Hinterlandverkehr verbessert Bahn-Infrastruktur in Bayern. Presseinformation vom 22. Januar 2014.