Regent’s Canal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übergang vom Regent’s-Kanal in das Limehouse-Becken, 1823
Schleuse auf dem Regent’s-Kanal

Der Regent’s Canal ist ein 14 km langer Kanal im Norden von Londons Zentrum. Er verbindet den Paddington Arm des Grand-Union-Kanals im Westen mit dem Limehouse Becken sowie der Themse im Osten von London.

Geschichte[Bearbeiten]

1802 schlug der Londoner Thomas Homer eine West-Ost-Verbindung zwischen dem 1801 eröffneten Grand-Junction-Kanal und der Themse bei Limehouse vor. Wenige Jahre später wurde der Kanal in einen Masterplan aufgenommen. Am 14. Oktober 1812 begannen die Bauarbeiten, der erste Abschnitt zwischen Paddington und Camden Town konnte 1816 eröffnet werden. Auf diesem Abschnitt unterquert der Kanal zwei Anhöhen, wobei der längere Tunnel 251 Meter lang ist. Vier Jahre später, im Jahre 1820, wurde der zweite Abschnitt bis Limehouse eröffnet. Hier führt der Kanal in einem 886 Meter langen Tunnel unter dem Stadtteil Islington hindurch.

Der Kanal, ausgestattet mit einem Treidelpfad, wurde noch bis in die 1960er Jahre kommerziell für den Transport von Waren (z.B. Kohle und Holz) genutzt. Heute ankern zu Hausbooten ausgerüstete Narrowboats an beiden Ufern und der Kanal ist inzwischen ein städtisches Naherholungsgebiet für Spaziergänger und Radfahrer geworden.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Faulkner: The Regent’s Canal: London’s Hidden Waterway. Waterways World, Burton-on-Trent 2005, ISBN 1-870002-59-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Regent's Canal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBjörn Kern: Londons stille Seite. Zeit Online, 26. März 2009, abgerufen am 15. Mai 2010.