Reggie Nalder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reggie Nalder, eigentlich Alfred Reginald Natzler, (* 4. September 1907 in Wien; † 19. November 1991 in Santa Monica) war ein österreichischer Filmschauspieler[1].

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Der Sohn des Kabarettisten und Schauspielers Siegmund Natzler und seiner Frau Ida geb. Herzog betätigte sich in den 1920er-Jahren als Darsteller und Tänzer an verschiedenen zweitklassigen Wiener Bühnen. Nach dem Tod des Vaters ließ er sich in Paris nieder, wo er ebenfalls an mehreren Theatern tätig war. In dieser Zeit zog er sich eine Gesichtsverletzung mit schweren Verbrennungen zu, die seine Physiognomie unverwechselbar machte.

In Großbritannien arbeitete Nalder nach dem Zweiten Weltkrieg als Sprecher beim deutschsprachigen Sender der BBC, kam hernach zum Film. Nach mehreren kleinen Filmrollen wurde er in der Rolle des Mörders Rien in Hitchcocks Der Mann, der zuviel wußte einem größeren Publikum bekannt. Weitere Aufmerksamkeit erlangte er in Liane, das Mädchen aus dem Urwald als intriganter Firmenerbe Schöninck. Von nun an war Nalder im Film auf den Bösewicht festgelegt. Außerdem spielte er in vielen B-Filmen und Fernsehproduktionen mit, u. a. als der andorianische Botschafter Shras in der Science-Fiction-Serie Raumschiff Enterprise.

Mit seinem ungewöhnlichen, zerfurchten Gesicht war der hagere Nalder vor allem auf die Darstellung negativer und bedrohlicher Charaktere spezialisiert. Seit den 1970er Jahren agierte er als Star verschiedener Horrorfilme, nachdem er an der Seite von Udo Kier in Hexen bis aufs Blut gequält zu sehen gewesen war. Besonders in Erinnerung blieb dabei seine Rolle als Vampir Barlow an der Seite von James Mason in Stephen Kings Fernseh-Zweiteiler Brennen muss Salem.

Reggie Nalder lebte seit Anfang der 1960er Jahre in Kalifornien. Er starb an Knochenkrebs.

Filmografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 261f

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Nachweis des Geburtsnamens: Isr. Kultusgemeinde Wien, Geburtsbuch 2024/1907: Alfred Natzler, geb. 4. September 1907 Wien IV., Preßgasse 14, Sohn des Schauspielers Simon (auch Sigmund) Natzler, geb. 7. September 1862 Wien, Sohn des Ignaz Natzler und der Josepha Funk, und der Ida geb. Herzog, geb. 25. Oktober 1880 Schaffa (Mähren), Tochter des Josef Herzog und der Sali Kohn. Die Eltern Alfred Natzlers hatten am 28. März 1905 in Wien geheiratet.