Região de Lisboa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Algarve Lissabon Alentejo Mitte Nord SpanienRegião de Lisboa
Über dieses Bild

Lagekarte
Região de Lisboa

Die Região de Lisboa (Region Lissabon) ist eine portugiesische Region, die sich aus Teilen der Distrikte Lissabon und Setúbal zusammensetzt. Im Norden grenzt sie an die Região Centro, im Nordosten, Osten und im Süden an den Alentejo und im Süden und Westen an den Atlantik. Die Region umfasst eine Fläche von 2.963 km² und hat 3.583.974 Einwohner (2010; 35,00 % vom Festlands-Portugal).

Diese Region wurden 2002 gegründet, nachdem die Region Lisboa e Vale do Tejo aufgeteilt wurde. Der Região Centro wurden die Subregionen Oeste und Médio Tejo zugeordnet und dem Alentejo die Subregion Lezíria do Tejo). Die nachfolgenden Subregionen verblieben in der Região de Lisboa:

Die Região de Lisboa besteht aus 18 Kreisen.

Größte Gemeinden[Bearbeiten]

(laut Volkszählung 2001)

Gemeinde Einwohner
Lissabon 556.797
Amadora 174.788
Setúbal 113.480
Queluz 89.245
Agualva-Cacém 81.366
Loures 66.600
Algueirão-Mem Martins 63.373
Odivelas 53.641
Barreiro 53.101
Amora (Seixal) 50.571
Corroios 46.576
Rio de Mouro 46.402
São Domingos de Rana 43.577
Sesimbra 36.839
Almada 34.942
Oeiras e São Julião da Barra 34.139
Cascais 32.972
Alcabideche 31.486

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region Lissabon ist bei weitem die wohlhabendste in Portugal. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region Lissabon einen Index von 104.3 (EU-25:100) (2003), liegt also damit leicht über dem EU-Durchschnitt.[1] Die Arbeitslosenrate lag 2005 bei 8,6 %.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Eurostat News Release 63/2006: Regional GDP per inhabitant in the EU 25 (PDF)
  2. http://www.eds-destatis.de/en/downloads/sif/dn_06_01.pdf