Región de Arica y Parinacota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arica y Parinacota
Region XV
Región de Arica y Parinacota
Peru Bolivien Argentinien Paraguay Falklandinseln Uruguay Brasilien Argentinien Región de Arica y Parinacota Región de Tarapacá Región de Antofagasta Región de Atacama Región de Coquimbo Región de Valparaíso Región Metropolitana de Santiago Región del Libertador General Bernardo O’Higgins Región del Maule Región del Bío-Bío Región de la Araucanía Región de Los Ríos Región de los Lagos Región de Aysén Región de Magallanes y de la Antártica ChilenaLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Chile
Hauptstadt Arica
Fläche 16.898,6 km²
Einwohner 189.692 (2006)
Dichte 11 Einwohner pro km²
Gründung 08.10.2007Fehler
ISO 3166-2 CL-AP
Politik
IntendantVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges Rodolfo Barbosa BarriosVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Die Región de Arica y Parinacota (oder XV. Region) ist die jüngste und zugleich nördlichste der derzeit 15 Regionen Chiles. Sie grenzt im Norden an Peru, im Osten an Bolivien, im Süden an die Región de Tarapacá und im Westen an den Pazifik.

Sie wurde aus den Provinzen Arica und Parinacota geschaffen, die bis dahin Teil der Región de Tarapacá gewesen waren und heute die beiden Provinzen der Región de Arica y Parinacota bilden. Ein entsprechendes Gesetz trat am 8. Oktober 2007 in Kraft. Die neue Region hat eine Fläche von 16.898,6 km² und eine Einwohnerzahl von 189.692 Menschen (2006). Hauptstadt der Region ist Arica.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Nordwesten, dicht vor der Grenze zu Bolivien, befindet sich der 1.370 km² große Nationalpark Lauca mit hohen Vulkanen und Seen.

In der Nähe der über 6.000 Meter hohen Vulkane Parinacota und Pomerape liegt der Lago Chungará auf 4.520 Meter Höhe. Der rund 21 km² große See gehört zu den höchstgelegenen Seen der Welt.

Im Süden des Nationalparks liegt der große Salzsee Salar de Surire auf 4.245 Meter mit seinen Thermalquellen. Hier kann man Flamingos, Vikunjas und Lamas beobachten. Der Nationalpark Monumento Natural Salar de Surire wurde 1983 eingerichtet und umfasst rund 175 km².

Der Nationalpark bietet eine reiche Tierwelt, dazu gehören zum Beispiel auch Guanacos, Andenkondore, Pumas und Vizcachas.

Die Küstenstadt Arica bietet weitläufige Strände und viele geschichtliche Orte, wie die Festung El Morro, die im Salpeterkrieg schwer umkämpft war.

Weblinks[Bearbeiten]