Región de Aysén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aysén del General Carlos Ibáñez del Campo
Region XI
Aysén
Peru Bolivien Argentinien Paraguay Falklandinseln Uruguay Brasilien Argentinien Región de Arica y Parinacota Región de Tarapacá Región de Antofagasta Región de Atacama Región de Coquimbo Región de Valparaíso Región Metropolitana de Santiago Región del Libertador General Bernardo O’Higgins Región del Maule Región del Bío-Bío Región de la Araucanía Región de Los Ríos Región de los Lagos Región de Aysén Región de Magallanes y de la Antártica ChilenaLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Chile
Hauptstadt Coyhaique
Fläche 108.494,4 km²
Einwohner 94.271 (2012)
Dichte 1 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 CL-AI
Webauftritt www.goreaysen.cl (spanisch)
Politik
IntendantVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges Pilar Cuevas MardonesVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Wirtschaft
BIP 390 Mio. CLP
3840 CLP pro Kopf
(2007)

Región de Aysén (auch Región de Aisén), offiziell Región Aysén del General Carlos Ibáñez del Campo, vormals XI. Región genannt, ist eine regionale Verwaltungseinheit im Süden der Republik Chile. Die Hauptstadt ist Coyhaique. Auf einer Fläche von 108.494 km²[1] leben 94.271 Einwohner (Stand: Volkszählung 2012)[2], die sich zu knapp 80 % auf wenige urbane Zentren konzentrieren.

Geographie[Bearbeiten]

Die Region unterteilt sich in 4 Provinzen mit 10 Gemeinden (Comunas):

Provinz Hauptstadt Fläche[3] Einwohner
(2012)[4]
Gemeinden
(Comunas)
Coyhaique Coyhaique 12.942,5 km² 54.575 2
Aisén Puerto Aisén 46.588,8 km² 28.858 3
Capitán Prat Cochrane 37.043,6 km² 4.003 3
General Carrera Chile Chico 11.919,5 km² 6.835 2

Städte und wichtige Orte von Nord nach Süd (Einwohnerzahlen laut Zensus 2002[5]):

Die Region Aisén ist von riesigen vergletscherten Gebieten, Fjorden und zahllosen Inseln durchzogen. Die Gletschergebiete des Campo de Hielo Norte und des Campo de Hielo Sur bedecken riesige Flächen der Region. Diese Gebiete beginnen etwa auf Höhe von Chile Chico im Westen.

Auf Höhe des Río Baker bzw. Baker Kanals beginnt bereits die Eisdrift, die von der Antarktis Eis an die Westküste Patagoniens drückt. Weit im Westen liegen die große Halbinsel Taitao und die Inseln des Chonos-Archipels. Diese Gegend besitzt mehrere große Nationalparks.

Im Osten liegt der größte See Chiles, der Lago General Carrera mit einer Fläche von rund 2.200 km². Der See liegt teilweise auf argentinischem Gebiet.

Aktive Vulkane, wie der Cerro Hudson, überzogen z. B. die Gegend um Puerto Ingeniero Ibáñez mit starken Ascheregen in jüngster Zeit.

Das Klima ist in den südlichen Bereichen von Aysén bereits sehr polar mit Wintern um -20 °C. Angenehmeres Klima herrscht um den Lago General Carrera. Chile Chico wird auch 'Ciudad del Sol' genannt.

Verwaltungsstruktur[Bearbeiten]

Verwaltungsstruktur der Región de Aisén del General Carlos Ibañéz del Campo
Provinz Verwaltungszentrum Kommune Einwohner
(2012)[6]
Aisén Puerto Aisén 1 Aisén 22.421
2 Cisnes 4.964
3 Guaitecas 1.473
Capitán Prat Cochrane 4 Cochrane 2.976
5 Villa O’Higgins 540
6 Tortel 487
Coihaique Coihaique 7 Coihaique 53.715
8 Lago Verde 860
General Carrera Chile Chico 9 Río Ibáñez 2.208
10 Chile Chico 4.627
Aysén Comunas.svg

Geschichte[Bearbeiten]

Coihaique, Hauptstadt der Region Aisén, Monument der Schäfer

Vor der Besiedlung durch Kolonisten lebte das Volk der Kawéskar oder Alacalufes in der Region. 1553 erreichte Francisco de Ulloa im Auftrag von Pedro de Valdivia erstmals die Halbinsel Taitao. 1766/67 unternahm der Jesuiten-Pater José García Alsué eine viermonatige Missionsreise durch die westpatagonischen Inseln und berichtete unter anderem von einem Fluss, den er Estero Aysén nannte.

Um 1899 erforschte und kartografierte der deutsche Geograf Hans Steffen West-Patagonien. Die Grenze zu Argentinien blieb lange umstritten, bis der britische König Eduard VII. die offizielle chilenisch-argentinische Grenze am 20. November 1902 festsetzte. Danach begann die allmähliche Besiedlung der Region. Die Städte bildeten sich offiziell erst ab ca. 1925.

Die Fernstraße Carretera Austral ließ der chilenische Diktator Augusto Pinochet von 1976 bis 1997 bauen. Sie führt von Puerto Montt bis Villa O’Higgins.

1991 brach 100 km nordwestlich von Chile Chico der Vulkan Cerro Hudson aus. Dies war einer der größten Vulkanausbrüche im letzten Jahrhundert. Viele Städte der Gegend wurden von Ascheregen überzogen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Luftbild vom Vulkan Cerro Hudson

Mit der Carretera Austral kam der langersehnte Aufschwung in die Region. Die Region lebt hauptsächlich von Tourismus, dem Fischfang und der Schafzucht. Im Norden spielt die Forstwirtschaft eine größere Rolle. Es gibt einige Zink- und Gold-Minen in der Region.

Es gibt einen Grenzverkehr mit Argentinien, sowie Fährverbindungen nach Puerto Montt. Viele Städte besitzen eigene kleine Flughäfen, um die großen Distanzen zwischen den Orten schneller zu überbrücken.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Region Aisén besitzt eine ganze Reihe von Nationalparks, sowie diverse nationale Reservate, die beliebte Touristenziele sind.

Hauptziele sind der Touristen Gletschertouren und der Lago General Carrera. Daneben sind Angeltouren, Trekking und Bergtouren sehr beliebt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadísticas, División Político Administrativa y Censal 2007, Santiago 2008, S. 245
  2. Instituto Nacional de Estadísticas, Resultados XVIII Censo de Población 2012, Tomo 1, Santiago 2014, S. 57
  3. Instituto Nacional de Estadísticas, División Político Administrativa y Censal 2007, Santiago 2008, S. 251 f.
  4. Instituto Nacional de Estadísticas, Resultados XVIII Censo de Población 2012, Tomo 1, Santiago 2014, S. 57 f.
  5. Instituto Nacional de Estadísticas, División Político Administrativa y Censal 2007, Santiago 2008, S. 253
  6. Instituto Nacional de Estadísticas, Resultados XVIII Censo de Población 2012, Tomo 1, Santiago 2014, S. 57

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aisen Region – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien