Regierung Bondevik II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die norwegische Regierung Bondevik II bestand vom 19. Oktober 2001 bis zum 17. Oktober 2005 und wurde von Ministerpräsident Kjell Magne Bondevik (Christliche Volkspartei) geführt. Sie folgte auf die Regierung Jens Stoltenberg I und wich der Regierung Jens Stoltenberg II.

Ressort Minister Zeitraum Partei
Ministerpräsident Kjell Magne Bondevik Kristelig Folkeparti
Außenminister Jan Petersen Høyre
Verteidigung Kristin Krohn Devold Høyre
Wirtschaft und Handel Ansgar Gabrielsen 19. Oktober 2001 - 18. Juni 2004 Høyre
Børge Brende 18. Juni 2004 - Høyre
Arbeit und Verwaltung
ab 18. Juni 2004 nur Verwaltung
Victor Norman 19. Oktober 2001 - 8. März 2004 Høyre
Morten Andreas Meyer 18. Juni 2004 - Høyre
Finanzen Per-Kristian Foss Høyre
Kommunen und Regionen Erna Solberg Høyre
Gesundheit Dagfinn Høybråten 19. Oktober 2001 - 18. Juni 2004 Kristelig Folkeparti
Ansgar Gabrielsen 18. Juni 2004 - Høyre
Soziales
ab 18. Juni 2004 Arbeit und Soziales
Ingjerd Schou 19. Oktober 2001 - 18. Juni 2004 Kristelig Folkeparti
Dagfinn Høybråten 18. Juni 2004 - Kristelig Folkeparti
Transport und Kommunikation Torild Skogsholm Venstre
Fischerei
zzgl. Nordische Zusammenarbeit
Svein Ludvigsen Høyre
Entwicklungshilfe
im Außenministerium
Hilde Frafjord Johnson Kristelig Folkeparti
Umweltschutz Børge Brende 19. Oktober 2001 - 18. Juni 2004 Høyre
Knut Arild Hareide 18. Juni 2004 - Kristelig Folkeparti
Landwirtschaft Lars Sponheim Venstre
Justiz und Polizei Odd Einar Dørum Venstre
Kinder und Familie Laila Dåvøy Kristelig Folkeparti
Öl und Energie Einar Steensnæs 19. Oktober 2001 - 18. Juni 2004 Kristelig Folkeparti
Thorhild Widvey 18. Juni 2004 - Kristelig Folkeparti
Kultur und Kirche
bis 31. Dezember 2001 nur Kultur
Valgerd Svarstad Haugland Kristelig Folkeparti
Ausbildung und Forschung
bis 31. Dezember 2001 auch Kirche
Kristin Clemet Høyre

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Noregs regjeringar. Statsrådar, statssekretærar, politiske rådgjevarar, hrsg. von der Staatskanzlei, Oslo 2003