Regierung Reinfeldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Regierung Fredrik Reinfeldt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fredrik Reinfeldt (blaue Krawatte) und sein Kabinett nach der Umbildung 2010.

Die Regierung Fredrik Reinfeldt bildete vom 6. Oktober 2006 bis zum 3. Oktober 2014 unter der Leitung von Fredrik Reinfeldt die Regierung des Königreichs Schweden.

Koalition[Bearbeiten]

Die Wahl zum Schwedischen Reichstag am 17. September 2006 erbrachte eine Mehrheit für die bürgerliche Allianz für Schweden. Daraufhin bildeten die vier beteiligten Parteien Moderata samlingspartiet (M), Centerpartiet (C), Folkpartiet liberalerna (FP) und Kristdemokraterna (KD) am 5. Oktober 2006 eine Mehrheitsregierung unter Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt, dem Parteichef der Moderaten. Seine Stellvertreterin wurde Maud Olofsson von der Zentrumspartei.

In der Reichstagswahl am 19. September 2010 verlor die Allianz die Mehrheit im Reichstag. Jedoch besaß sie weiterhin eine relative Mehrheit (173 Sitze gegenüber 156 der Rotgrünen und 20 der rechtspopulistischen Sverigedemokraterna). Die FP stellte als zweitstärkste der Regierungsfraktionen mit Jan Björklund den neuen stellvertretenden Ministerpräsidenten.[1][2] Nach der Niederlage der "Allianz für Schweden" und dem Sieg der oppositionellen "Rotgrünen" bei der Reichstagswahl am 14. September 2014 wurde die Regierung Fredrik Reinfeldt am 3. Oktober 2014 von der Regierung Löfven abgelöst.

Mitglieder[Bearbeiten]

Amt Minister Amtsantritt Ende der Amtszeit Partei
Kanzlei des Ministerpräsidenten
Ministerpräsident   Fredrik Reinfeldt 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Stellvertretender Ministerpräsident   Maud Olofsson 6. Oktober 2006 5. Oktober 2010 Centerpartiet
  Jan Björklund 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Folkpartiet liberalerna
Ministerin für EU-Angelegenheiten   Cecilia Malmström 6. Oktober 2006 22. Januar 2010 Folkpartiet liberalerna
  Birgitta Ohlsson 2. Februar 2010 3. Oktober 2014 Folkpartiet liberalerna
Justizministerium
Justizministerin   Beatrice Ask 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Minister für Migration und Asyl   Tobias Billström 6. Oktober 2006 28. September 2014 Moderata samlingspartiet
Außenministerium
Außenminister   Carl Bildt 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Handelsministerin   Maria Borelius 6. Oktober 2006 14. Oktober 2006 Moderata samlingspartiet
  Sten Tolgfors 24. Oktober 2006 7. September 2007 Moderata samlingspartiet
  Ewa Björling 12. September 2007 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Ministerin für internationale Entwicklungszusammenarbeit   Gunilla Carlsson 6. Oktober 2006 17. September 2013 Moderata samlingspartiet
  Hillevi Engström 17. September 2013 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Verteidigungsministerium
Verteidigungsministerin   Mikael Odenberg 6. Oktober 2006 5. September 2007 Moderata samlingspartiet
  Sten Tolgfors 5. September 2007 29. März 2012 Moderata samlingspartiet
  Catharina Elmsäter-Svärd 29. März 2012 18. April 2012 Moderata samlingspartiet
  Karin Enström 18. April 2012 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Sozialministerium
Sozialminister   Göran Hägglund 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Kristdemokraterna
Ministerin für Gesundheit und Altenpflege   Maria Larsson 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Kristdemokraterna
Ministerin für Kinder und ältere Menschen   Maria Larsson 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Kristdemokraterna
Minister für Öffentliche Verwaltung und Wohnungswesen   Stefan Attefall 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Kristdemokraterna
Minister für soziale Sicherheit   Cristina Husmark Pehrsson 6. Oktober 2006 5. Oktober 2010 Moderata samlingspartiet
  Ulf Kristersson 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Finanzministerium
Finanzminister   Anders Borg 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Minister für Finanzmarktfragen   Mats Odell 6. Oktober 2006 5. Oktober 2010 Kristdemokraterna
  Peter Norman 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Bildungsministerium
Bildungsminister   Lars Leijonborg 6. Oktober 2006 12. September 2007 Folkpartiet liberalerna
  Jan Björklund 12. September 2007 3. Oktober 2014 Folkpartiet liberalerna
Schulminister   Jan Björklund 6. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Folkpartiet liberalerna
Minister für Höhere Bildung und Forschung   Lars Leijonborg 12. September 2007 17. Juni 2009 Folkpartiet liberalerna
  Tobias Krantz 17. Juni 2009 5. Oktober 2010 Folkpartiet liberalerna
Ministerin für die Gleichstellung der Geschlechter   Nyamko Sabuni (1. Januar 2011) 21. Januar 2013 Folkpartiet liberalerna
  Maria Arnholm 21. Januar 2013 3. Oktober 2014 Folkpartiet liberalerna
Landwirtschaftsministerium
Landwirtschaftsminister   Eskil Erlandsson 6. Oktober 2006 5. Oktober 2010 Centerpartiet
Minister für ländliche Angelegenheiten   Eskil Erlandsson 5. Oktober 2010 (31. Dezember 2010) Centerpartiet
Ministerium für ländliche Angelegenheiten
Minister für ländliche Angelegenheiten   Eskil Erlandsson (1. Januar 2011) 3. Oktober 2014 Centerpartiet
Umweltministerium
Umweltministerin   Andreas Carlgren 6. Oktober 2006 29. September 2011 Centerpartiet
  Lena Ek 29. September 2011 3. Oktober 2014 Centerpartiet
Wirtschaftsministerium
Wirtschafts- und Energieministerin   Maud Olofsson 6. Oktober 2006 29. September 2011 Centerpartiet
Wirtschaftsministerin   Annie Lööf 29. September 2011 3. Oktober 2014 Centerpartiet
Ministerin für IT- und Regionalfragen   Anna-Karin Hatt 5. Oktober 2010 29. September 2011 Centerpartiet
IT- und Energieministerin   Anna-Karin Hatt 29. September 2011 3. Oktober 2014 Centerpartiet
Infrastrukturministerin   Åsa Torstensson 6. Oktober 2006 5. Oktober 2010 Centerpartiet
  Catharina Elmsäter-Svärd 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Ministerium für die Integration und die Gleichstellung der Geschlechter
Ministerin für die Integration und die Gleichstellung der Geschlechter   Nyamko Sabuni 6. Oktober 2006 5. Oktober 2010 Folkpartiet liberalerna
Ministerin für die Gleichstellung der Geschlechter   Nyamko Sabuni 5. Oktober 2010 (31. Dezember 2010) Folkpartiet liberalerna
Kulturministerium
Kulturministerin   Cecilia Stegö Chilò 6. Oktober 2006 16. Oktober 2006 Moderata samlingspartiet
  Lena Adelsohn Liljeroth 24. Oktober 2006 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Arbeitsministerium
Arbeitsministerin   Sven Otto Littorin 6. Oktober 2006 7. Juli 2010 Moderata samlingspartiet
  Tobias Billström 7. Juli 2010 5. Oktober 2010 Moderata samlingspartiet
  Hillevi Engström 5. Oktober 2010 17. September 2013 Moderata samlingspartiet
  Elisabeth Svantesson 17. September 2013 3. Oktober 2014 Moderata samlingspartiet
Minister für Integration   Erik Ullenhag 5. Oktober 2010 3. Oktober 2014 Folkpartiet liberalerna

[3]

Wechsel im Kabinett[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

Nachdem bekannt geworden war, dass Handelsministerin Maria Borelius in den 1990er Jahren Kindermädchen schwarz beschäftigt hatte und ihr Ferienhaus auf eine Briefkastenfirma in Jersey übertragen hatte, um Steuern zu sparen, kündigte Fredrik Reinfeldt eine juristische Untersuchung an. Daraufhin trat Borelius am 14. Oktober 2006, nach nur acht Tagen Amtszeit, als Ministerin zurück.[4] Neuer Handelsminister wurde Sten Tolgfors.

Nur zwei Tage später reichte auch Kulturministerin Cecilia Stegö Chilò ihren Rücktritt ein. Stegö Chilò hatte ebenfalls Kindermädchen schwarz angestellt und außerdem jahrelang keine Fernsehgebühren bezahlt.[5]

2007[Bearbeiten]

Am 5. September 2007 trat Verteidigungsminister Mikael Odenberg nach Querelen um den Verteidigungsetat zurück. [6] Zu seinem Nachfolger wurde Handelsminister Sten Tolgfors ernannt.[7] Für ihn rückte Ewa Björling ins Kabinett nach.

Am 12. September 2007 trat Lars Leijonborg als Parteivorsitzender der Volkspartei zurück und übergab Parteivorsitz und Bildungsministerium an Schulminister Jan Björklund. Dessen Posten eines Schulministers wurde gestrichen, und Leijonborg erhielt die Zuständigkeit für Höhere Bildung und Forschung.[8] Am 17. Juni 2009 verließ er die Regierung dann endgültig,[9] sein Nachfolger wurde Tobias Krantz.[10]

2010[Bearbeiten]

Am 22. Januar 2010 trat die Ministerin für EU-Angelegenheiten Cecilia Malmström, um per 1. Februar ihr neues Amt als EU-Kommissarin für Innenpolitik antreten zu können.[11] Birgitta Ohlsson wurde ihre Nachfolgerin.[12]

Am 7. Juli 2010 trat Arbeitsminister Sven Otto Littorin zurück, nach dem eine junge Frau in der Zeitung Aftonbladet behauptet hatte, gegen Bezahlung Sex mit dem Minister gehabt zu haben.[13] Prostitution ist in Schweden verboten. Das Arbeitsministerium wurde bis zur Wahl im September und der Neubildung des Kabinetts geschäftsführend vom Minister für Asyl und Migration Tobias Billström geleitet.[14]

Nach der Wahl 2010 kam es im Kabinett zu zahlreichen Neubesetzungen. Das Amt des Ministers für Höhere Bildung und Forschung wurde abgeschafft, ein Ministerposten für IT- und Regionalfragen im Wirtschaftsministerium geschaffen.[2] Das Ministerium für Gesundheit und Altenpflege wurde durch das Ministerium für Kinder und ältere Menschen ersetzt. Zuständige Ministerin blieb Maria Larsson.[2]

Hillevi Engström wurde neue Arbeitsministerin, Peter Norman neuer Minister für Finanzmarktfragen, Catharina Elmsäter-Svärd neue Infrastrukturministerin und Ulf Kristersson neuer Minister für soziale Sicherheit.[2] Außerdem wurde das Amt des Landwirtschaftsminister zum Amt des Ministers für ländliche Angelegenheiten umbenannt, zum 1. Januar 2011 wurde dann auch das Landwirtschaftsministerium in Ministerium für ländliche Angelegenheiten.[2]

Das Ressort „Integration und die Gleichstellung der Geschlechter“ wurde aufgeteilt auf die Ministerin für Gleichstellung der Geschlechter (im Sozialministerium); der Integrationsminister Erik Ullenhag wurde dem Arbeitsministerium zugeordnet. Gleichberechtigungsministerin blieb Nyamko Sabuni.[2]

Außerdem übernahm Jan Björklund von Maud Olofsson Vize-Regierungschef, da seine Volkspartei die Zentrumspartei als zweitstärkste Kraft in der Koalition abgelöst hatte.[2]

2011[Bearbeiten]

Nach ihrem Rücktritt als Parteichefin der Zentrumspartei im September 2011 gab Maud Olofsson außerdem ihr Amt als Wirtschafts- und Energieministerin an ihre Nachfolgerin Annie Lööf ab. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Ministerium auf das Wirtschaftsministerium reduziert, während Anna-Karin Hatt, bis anhin Ministerin für IT- und Regionalfragen, zur neuen IT- und Energieministerin wurde. Die Abteilung für Regionalfragen wurde im Gegenzug der Wirtschaftsministerin unterstellt.[15] Ebenfalls am 29. September löste Lena Ek Andreas Carlgren als Umweltministerin ab. [16][17]

2012[Bearbeiten]

Nachdem Sveriges Radio die Beteiligung des dem Verteidigungsministerium unterstellten Forschungsinstituts FOI an Planungen zum Bau einer Waffenfabrik in Saudiarabien aufgedeckt hatte, trat Verteidigungsminister Sten Tolgfors am 29. März 2012 zurück.[18] Infrastrukturministerin Elmsäter-Svärd führte daraufhin bis zum 18. April dessen Geschäfte.[19] Zur neuen Verteidigungsministerin wurde schließlich Karin Enström ernannt.[20]

2013[Bearbeiten]

Am 21. Januar 2013 trat die Ministerin für die Gleichstellung der Geschlechter Nyamko Sabuni zurück. Ihre Nachfolgerin wurde ihre Staatssekretärin Maria Arnholm.[21]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sven Jochem: "Die Reichstagswahl 2006. Eine Zäsur in der schwedischen Parteiengeschichte". In: NORDEUROPAforum (2006:2), S. 5-24. PDF

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Här är Sveriges nya riksdag. In: Svenska Dagbladet. 24. September 2010, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  2. a b c d e f g Här är din nya regering. In: Aftonbladet. 5. Oktober 2010, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  3. Aktuelle Regierungsmitglieder
  4. Schwedische Ministerin stürzt nach Steuerhinterziehung. In: Financial Times Deutschland. 17. Oktober 2006, archiviert vom Original am 17. Februar 2013, abgerufen am 16. Januar 2013.
  5. Cecilia Stegö Chilò avgår. In: Svenska Dagbladet. 16. Oktober 2006, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  6. Försvarsministern avgår. In: Expressen. 5. September 2007, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  7. Sten Tolgfors ny försvarsminister. In: Sydsvenskan. 6. September 2007, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  8. Lars Leijonborg avgår. In: Realisten. 23. April 2007, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  9. Lars Leijonborg avgår. In: Kristianstadsbladet. 11. Juni 2009, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  10. Tobias Krantz ny högskoleminister. In: Svenska Dagbladet. 17. Juni 2009, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  11. Offizielle Regierungsmeldung zum Rücktritt Malmströms
  12. Birgitta Ohlsson blir ny EU-minister. In: Aftonbladet. 2. Februar 2010, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  13. Sålde sex till Littorin. In: Aftonbladet. 10. Juli 2010, abgerufen am 16. Januar 2013.
  14. http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=83&artikel=3845162 Könskvoteringsfrågan får vänta, Sveriges Radio, 9. Juli 2010, abgerufen 16. Januar 2013
  15. Maud Olofsson avgår. In: Sydsvenskan. 17. August 2011, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  16. Carlgren: Hade inte planerat att sluta. In: Dagens Nyheter. 29. September 2011, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  17. Mutationen zum 29. September 2011
  18. Försvarsminister Tolgfors avgår efter vapenskandal. In: Dagens Nyheter. 29. März 2012, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  19. Catharina Elmsäter-Svärd (m) tar tillfälligt över som försvarsminister. In: Dagens Opinion. 29. März 2012, abgerufen am 16. Januar 2013 (schwedisch).
  20. Karin Enström ny försvarsminister. In: Aftonbladet. 18. April 2012, abgerufen am 16. Januar 2013.
  21. Rücktritt Sabunis