Regierung Gerhardsen III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Regierung Gerhardsen III wurde in Norwegen am 22. Januar 1955 durch Einar Gerhardsen gebildet und bestand bis zum 28. August 1963. Gerhardsen löste als Ministerpräsident die Regierung seines Parteifreundes Oscar Torp ab.

Dabei verfügte er nach dem Wahlerfolg der Arbeiderpartiet bei den Parlamentswahl vom 12. Oktober 1953 von 46,7 Prozent der Wählerstimmen über eine knappe absolute Mehrheit von 77 der 150 Sitze im Storting. Bei der darauf folgenden Parlamentswahl vom 6. Oktober 1957 konnte Gerhardsens Arbeiderpartiet den Vorsprung gegenüber der Opposition leicht ausbauen und bekam 48,3 Prozent sowie 78 Parlamentssitze. Diese absolute Mehrheit verlor die Arbeiderpartiet jedoch bei der Parlamentswahl vom 11. September 1961 als sie nur noch 46,8 Prozent und 74 Sitze erhielt. In der Folgezeit musste die Regierung daher auf das Abstimmungsverhalten der Sosialistisk Folkeparti (SF), deren zwei Abgeordnete Finn Gustavsen und Asbjørn Holm das „Zünglein an der Waage“ waren.

Nach der sogenannten Kings-Bay-Affäre über Mängel im staatlichen Steinkohlenbergbauunternehmen Kings Bay entzogen die beiden sozialistischen Abgeordneten der Regierung Gerhardsen jedoch die Unterstützung, so dass dieser nach mehr als achtjähriger Amtszeit am 28. August 1963 zurücktreten musste. Dies bereitete den Weg für die erste bürgerliche Regierung Norwegens nach dem Zweiten Weltkrieg unter Führung von Ministerpräsident John Lyng von der konservativen Høyre. Allerdings zerbrach diese Koalition bereits nach weniger als vier Wochen am 25. September 1963 und Gerhardsen konnte anschließend seine vierte Regierung bilden.

Minister[Bearbeiten]

Ressort Minister Partei
Ministerpräsident Einar Gerhardsen Arbeiderpartiet
Äußeres Halvard Lange[1] Arbeiderpartiet
Justiz und Polizei Jens Christian Hauge
1. November 1955 Jens Haugland
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Kommunen und Arbeit Ulrik Olsen
1. September 1958 Andreas Zeier Cappelen
4. Februar 1963 Oskar Skogly
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Verteidigung Nils Handal
18. Februar 1961 Gudmund Harlem
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Soziales Rakel Seweriin
1. August 1955 Gudmund Harlem
18. Februar 1961 Olav Bruvik
30. Dezember 1962 Aase Bjerkholt
4. Februar 1963 Olav Gjærevoll
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Kirchen und Unterricht Birger Bergersen
23. April 1960 Helge Sivertsen
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Industrie Gustav Sjaastad
9. April 1959 Kjell Holler
4. Juli 1963 Trygve Lie
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Landwirtschaft Olav Meisdalshagen
14. Mai 1956 Harald Johan Løbak
23. April 1960 Einar Wøhni
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Handel und Schiffahrt Arne Skaug
13. Januar 1962 O.C. Gundersen
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Fischerei Nils Lysø Arbeiderpartiet
Verkehr und Kommunikation Kolbjørn Varmann
23. April 1960 Trygve Bratteli
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Finanzen und Zölle Mons Lid
28. Dezember 1956 Trygve Bratteli
23. April 1960 Petter Jakob Bjerve
4. Februar 1963 Andreas Zeier Cappelen
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Familien und Verbraucher 21. Dezember 1956 Aase Bjerkholt[2] Arbeiderpartiet
Löhne und Preise 1. August 1955 Gunnar Bråthen
9. April 1959 Gunnar Bøe
1. September 1962 Karl Trasti
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet
Arbeiderpartiet

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vom 23. August bis zum 15. Oktober 1957 fungierte Arne Skaug als kommissarischer Außenminister während einer längeren Krankheit Langes
  2. Aase Bjerkholt war zuvor vom 1. August 1955 bis zum 21. Dezember 1956 Minister ohne Geschäftsbereich für Familien- und Verbraucherangelegenheiten

Literatur[Bearbeiten]

  • Noregs regjeringar. Statsrådar, statssekretærar, politiske rådgjevarar, hrsg. von der Staatskanzlei, Oslo 2003