Regierungsbezirk Breslau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Regierungsbezirk Breslau in Schlesien, 1905
Königliches Regierungsgebäude in Breslau (heute Nationalmuseum).

Der Regierungsbezirk Breslau war ein Regierungsbezirk in der preußischen Provinz Schlesien. Er bestand von 1813 bis 1945 und umfasste den mittleren Teil Schlesiens. 1919–1938 und ab 1941 war Schlesien in zwei Provinzen geteilt, der Regierungsbezirk Breslau gehörte dann zur Provinz Niederschlesien. Der Verwaltungssitz befand sich in der schlesischen Hauptstadt Breslau. Andere wichtige Städte des Regierungsbezirks waren Waldenburg, Schweidnitz, Glatz, Ohlau, Brieg, Namslau und Oels.

Das östlich angrenzende Oberschlesien gehörte zum Regierungsbezirk Oppeln, der westlich angrenzende Teil Niederschlesiens zum Regierungsbezirk Liegnitz. Südwestlich lag bis 1820 der kurzlebige Regierungsbezirk Reichenbach. Im Norden grenzte das Gebiet an die Provinz Posen, ab 1919 an Polen, im Süden an die österreichischen Kronländer Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien, ab 1919 an die Tschechoslowakei.

Der Regierungsbezirk Breslau wurde in der Umgangssprache als „Mittel- oder Zentralschlesien“ bekannt.

Der Regierungsbezirk umfasste folgende Stadt- und Landkreise (Stand 1910):

Stadtkreise

  1. Breslau
  2. Brieg (seit 1907)
  3. Schweidnitz

Kreise und Landkreise

  1. Landkreis Breslau
  2. Landkreis Brieg
  3. Kreis Frankenstein
  4. Kreis Glatz
  5. Kreis Groß Wartenberg
  6. Kreis Guhrau
  7. Kreis Habelschwerdt
  8. Kreis Militsch
  9. Kreis Münsterberg
  10. Kreis Namslau
  11. Kreis Neumarkt
  12. Kreis Neurode
  13. Kreis Nimptsch
  14. Kreis Oels
  15. Kreis Ohlau
  16. Kreis Reichenbach
  17. Landkreis Schweidnitz
  18. Kreis Steinau
  19. Kreis Strehlen
  20. Kreis Striegau
  21. Kreis Trebnitz
  22. Kreis Waldenburg
  23. Kreis Wohlau

Regierungspräsidenten[Bearbeiten]