Regierungsbezirk Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Führt kein Wappen Lage des Regierungsbezirkes Stuttgart in Deutschland
Basisdaten
Verwaltungssitz: Stuttgart
Fläche: 10.558 km²
Einwohner: 3.947.568 (31. Dezember 2012)
Bevölkerungsdichte: 374 Einwohner je km²
Bezirksgliederung: 2 Stadtkreise und
11 Landkreise mit
insgesamt 343 Gemeinden
Regierungspräsidium
Regierungspräsident: Johannes Schmalzl (FDP)
Adresse des Regierungspräsidiums: Ruppmannstraße 21
70565 Stuttgart
Webpräsenz: www.rp.baden-wuerttemberg.de
Lage des Regierungsbezirks Stuttgart in Baden-Württemberg
Frankreich Schweiz Österreich Bodensee Rheinland-Pfalz Hessen Freistaat Bayern Alb-Donau-Kreis Baden-Baden Landkreis Biberach Landkreis Böblingen Bodenseekreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Calw Landkreis Emmendingen Enzkreis Landkreis Esslingen Freiburg im Breisgau Landkreis Freudenstadt Landkreis Göppingen Heidelberg Landkreis Heidenheim Landkreis Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Landkreis Karlsruhe Karlsruhe Landkreis Konstanz Landkreis Lörrach Landkreis Ludwigsburg Main-Tauber-Kreis Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Ortenaukreis Ostalbkreis Pforzheim Landkreis Rastatt Landkreis Ravensburg Rems-Murr-Kreis Landkreis Reutlingen Rhein-Neckar-Kreis Landkreis Rottweil Landkreis Schwäbisch Hall Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Sigmaringen Stuttgart Landkreis Tübingen Landkreis Tuttlingen Ulm Landkreis Waldshut ZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild

Der Regierungsbezirk Stuttgart ist einer von vier Regierungsbezirken im Bundesland Baden-Württemberg (Deutschland). Er steht in der Hierarchie zwischen den Landkreisen und Stadtkreisen einerseits und der Landesregierung andererseits.

Geographie[Bearbeiten]

Der Regierungsbezirk Stuttgart liegt im Nordosten Baden-Württembergs. Er ist Nachfolger des am 31. Dezember 1972 aufgelösten Regierungsbezirk Nordwürttemberg. Dieser hatte einen etwas anderen Zuschnitt. Im Süden grenzt er an den Regierungsbezirk Tübingen, im Westen an den Regierungsbezirk Karlsruhe, im Norden und Osten an Bayern. Seine heutige Ausdehnung geht auf die Verwaltungs- und Gebietsreform zum 1. Januar 1973 zurück.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Regierungsbezirk Stuttgart besteht in seinen heutigen Grenzen seit 1973, der ehemalige Regierungsbezirk Nordwürttemberg wurde bei der Bildung des Südweststaates Baden-Württemberg im Jahr 1952 eingerichtet. Seine Behörde, das Regierungspräsidium, ist seit diesem Zeitpunkt im Wesentlichen für den nördlichen Teil des ehemaligen Landes Württemberg bzw. den württembergischen Teil des Bundeslandes Württemberg-Baden (Hauptstadt Stuttgart) zuständig, das nach dem Zweiten Weltkrieg aus der amerikanischen Besatzungszone hervorgegangen war. Der Verwaltungsbezirk hieß daher zunächst Regierungsbezirk Nordwürttemberg. Bei der Gebietsreform, die zum 1. Januar 1973 in Kraft trat, wurde der Zuständigkeitsbereich des Regierungspräsidiums Stuttgart im Norden um ehemals badische Gebiete erweitert. Im Gegenzug wurden Gebiete in die Zuständigkeit der Regierungspräsidien Karlsruhe und Tübingen abgegeben. Daher wurde der Regierungsbezirk Nordwürttemberg seinerzeit in Regierungsbezirk Stuttgart umbenannt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 3.493.040
31. Dezember 1975 3.443.890
31. Dezember 1980 3.481.816
31. Dezember 1985 3.467.081
27. Mai 1987 ¹ 3.491.787
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 3.683.075
31. Dezember 1995 3.862.311
31. Dezember 2000 3.935.352
31. Dezember 2005 4.007.373
31. Dezember 2006 4.008.068
31. Dezember 2010 4.002.571
31. Dezember 2012 3.947.568

Organisation[Bearbeiten]

Regierungspräsidium Stuttgart

Das Regierungspräsidium ist eine staatliche Mittelbehörde mit Sitz in Stuttgart. Chef des Regierungspräsidiums ist der Regierungspräsident, der als politischer Beamter vom Ministerpräsidenten ernannt wird. Dem Regierungspräsidium übergeordnet ist das Innenministerium Baden-Württemberg.

Die Regierungspräsidenten (seit 1967):

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Regionen mit ihren Stadt- und Landkreisen:

Region Stuttgart
Stadtkreis Stuttgart (S)
Landkreis Böblingen (BB)
Landkreis Esslingen (ES)
Landkreis Göppingen (GP)
Landkreis Ludwigsburg (LB)
Rems-Murr-Kreis (WN)
Region Heilbronn-Franken
Stadtkreis Heilbronn (HN)
Landkreis Heilbronn (HN)
Hohenlohekreis (KÜN)
Main-Tauber-Kreis (TBB)
Landkreis Schwäbisch Hall (SHA)
Region Ostwürttemberg
Landkreis Heidenheim (HDH)
Ostalbkreis (AA)

Die 38 Großen Kreisstädte (unterstehen der Fachaufsicht des Regierungspräsidiums):

  1. Aalen
  2. Backnang
  3. Bad Mergentheim
  4. Bad Rappenau
  5. Bietigheim-Bissingen
  6. Böblingen
  7. Crailsheim
  8. Ditzingen
  9. Eislingen/Fils
  10. Ellwangen (Jagst)
  11. Eppingen
  12. Esslingen am Neckar
  13. Fellbach
  14. Filderstadt
  15. Geislingen an der Steige
  16. Giengen an der Brenz
  17. Göppingen
  18. Heidenheim an der Brenz
  19. Herrenberg
  20. Kirchheim unter Teck
  21. Kornwestheim
  22. Leinfelden-Echterdingen
  23. Leonberg
  24. Ludwigsburg
  25. Neckarsulm
  26. Nürtingen
  27. Öhringen
  28. Ostfildern
  29. Remseck am Neckar
  30. Schorndorf
  31. Schwäbisch Gmünd
  32. Schwäbisch Hall
  33. Sindelfingen
  34. Vaihingen an der Enz
  35. Waiblingen
  36. Weinstadt
  37. Wertheim
  38. Winnenden

Weblinks[Bearbeiten]

48.7271639.118555Koordinaten: 48° 44′ N, 9° 7′ O