Regierungsunmittelbare Stadt (China)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Administrative Gliederung
der Volksrepublik China

National Emblem of the People's Republic of China.svg
Provinzebene
Provinzen
Autonome Gebiete
Regierungsunmittelbare Städte
Sonderverwaltungszonen
Bezirksebene
Unterprovinzstädte
Bezirksfreie Städte
Autonome Bezirke
Regierungsbezirke
Bünde/Ligen
Kreisebene
Stadtbezirke
Kreisfreie Städte
Kreise
Banner
Autonome Kreise
Autonome Banner
Sondergebiete
Gemeindeebene
Straßenviertel
Großgemeinden
Gemeinden
Sum
Nationalitätengemeinden
Nationalitäten-Sum
Amtsgebietsstellen
Dorfebene
Einwohnergemeinschaften
Dörfer
Gaqaa

Die regierungsunmittelbaren Städte Chinas (chinesisch 直轄市 / 直辖市Pinyin zhíxiá shì) sind Verwaltungseinheiten auf Provinzebene. Es handelt sich bei ihnen nicht um Provinzen, aber sie haben den gleichen Rang wie Provinzen und Autonome Gebiete und unterstehen direkt der Zentralregierung der Volksrepublik China.

Da China ein Einheitsstaat ist, handelt es sich bei den Provinzen nicht um Gliedstaaten (wie den deutschen oder österreichischen Ländern) und bei den regierungsunmittelbaren Städten nicht um Stadtstaaten (wie etwa Berlin, Hamburg oder Bremen).

Gegenwärtig gibt es vier regierungsunmittelbare Städte. Diese sind:

  • Peking, die Hauptstadt Chinas;
  • Tianjin, 120 km südöstlich von Peking gelegene Hafenstadt;
  • Shanghai, die Wirtschafts- und Finanzmetropole an der Mündung des Jangtsekiang;
  • Chongqing, die flächenmäßig weitaus – und damit im Gesamtgebiet auch einwohnermäßig – größte der vier Städte, deren Verwaltungsgebiet früher das östliche Siebtel der Provinz Sichuan bildete.

Siehe auch[Bearbeiten]